Skip to main content

Suche

9 Januar, 2015 - 23:41
 

Hörspiele für Kinder

Ein Mittelding zwischen vorgelesenen Geschichten und dem Fernsehen bieten Hörspiele für Kinder. Sie entlasten die Eltern, wenn sie einfach mal zu müde sind, eine Geschichte vorzulesen und lassen genug Raum für die kindliche Vorstellungskraft. Wie bei Geschichten und Filmen sollten Eltern auch bei Hörspielen auf den Inhalt achten.

© Marzanna Syncerz - Fotolia.com

Hörspiele für Kinder und Erwachsene gibt es, seit es Tonträger gibt. Die heutige Elterngeneration kniete noch gebannt vor dem Kassettenrekorder oder dem Radio und ließ sich von den Geschichten verzaubern, die Kids von heute hören Hörspiele und –bücher von DVD, dem MP3-Player oder vom iPod. Doch egal welches Medium genutzt wird – Hörspiele führen den Zuhörer in seine eigene Fantasie wie es Filme niemals könnten. Die zusätzliche Untermalung der Geschichten erschafft vor jedem inneren Auge ganz individuelle Welten.


Hörspiel oder Hörbuch – Was ist der Unterschied?

Beim Hörspiel wird eine Geschichte ähnlich inszeniert wie im Film: Es gibt verschiedene Sprecher, das Geschehen wird mit der passenden Musik und den entsprechenden Hintergrundgeräuschen unterlegt. Lehnt man sich zurück und schließt die Augen, scheint es fast so als wäre man direkt dabei. Die ersten Hörspiele wurden im Radio ausgestrahlt. Bekannte Hörspiele für Kinder sind zum Beispiel Die drei Fragezeichen, die Biene Maja oder Gullivers Reisen. Im Gegensatz zum Hörspiel besteht das Hörbuch aus einer reinen Lesung – fast so als würden Mama, Papa oder Oma eine Geschichte vorlesen. Die Bücher, die im Hörbuch gelesen werden, liegen meist in gekürzter Form vor, es gibt einen Sprecher, der in den verschiedenen Rollen oft mit veränderter Stimme spricht. Lautuntermalungen sind im Hörbuch in der Regel nicht vorhanden.


Pädagogisch wertvoll?

Was den pädagogischen Wert von Geschichten angeht, lässt sich die von einer Person vorgelesene Erzählung schwer toppen. Das Vorlesen ist ein interaktiver Vorgang, bei dem Kind und Vorleser in eine Beziehung miteinander treten. Es wird zusammen gelacht, wenn dem Hauptdarsteller etwas Lustiges passiert. Die Emotionen des Lesenden sind für das Kind spürbar und das Kind kann fragen, wenn es etwas nicht versteht. Dennoch sind auch Hörbücher – bei entsprechend anspruchsvollem Inhalt – als wertvoll einzustufen. Außerdem: Nicht jeder Erwachsene liest gern und gut vor. So ist ein gutes Hörspiel einer schlecht und lieblos erzählten Geschichte dann doch vorzuziehen. Hörspiele und –bücher fördern die Konzentrationsfähigkeit des Kindes. Anders als beim Vorlesen aus dem Geschichtenbuch gibt es keine Bilder und auch sonst keine optischen Haltepunkte. Das Kind kann und muss sich auf den Inhalt konzentrieren, will es der Geschichte folgen. Die Fähigkeit zum aufmerksamen Zuhören wird also geschult. Die Sprecher in Hörbüchern sind meist speziell ausgebildet und sprechen hochdeutsch. Dies unterstützt das Kind beim Sprechen lernen und bei der Erweiterung des Wortschatzes. Es hört die Wörter klar artikuliert.


Hören Sie mit!

Wie bei Filmen gilt auch beim Hörspiel: Hören Sie sich das Hörspiel erst einmal selbst oder zumindest mit dem Kind zusammen an. Denn nicht jedes Hörspiel ist automatisch gut für Ihr Kind. Hörspiele sollten altersgerecht ausgewählt werden und echte Inhalte vermitteln. Die erzählten Geschichten dürfen das Kind weder ängstigen noch verwirren. Dies ist bei Hörspielen noch leichter als bei Filmen der Fall, da Kinder das Gehörte in ihrer eigenen Fantasie lebendig und bildhaft werden lassen. Hörspiele sind dann für Kinder geeignet, wenn diese in der Lage sind, sich Geschichten ohne Bilder anzuhören. Vorher langweilen sie sich, da sie sich viele Dinge nicht vorstellen können – schlichtweg, weil sie sie nicht kennen. Ungefähr ab dem dritten Lebensjahr ist es dann so weit, dass Ihr Kind die ersten Hörspiele anhören kann. Die Geschichten sollten kurz und einfach erzählt sein. Hilfreich für den Anfang ist es, Hörspiele zu wählen, die auf Geschichten basieren, die Ihr Kind schon kennt. Hören Sie mit und begleiten Sie Ihr Kind in seine ersten Ausflüge in die Welt des Hörspiels.


Unterhaltung und Lerneffekt

Ein gutes Hörspiel kann beides. Es unterhält Ihr Kind durch eine lustige oder spannende Geschichte und es bringt ihm etwas bei. Ein Hörspiel sollte eine Botschaft haben und es sollte für das Kind überschaubar sein, damit es der Handlung folgen kann und sich nicht langweilt. Wichtig ist, dass ganz am Anfang die Figuren der Geschichte vorgestellt werden. Anders als beim Buch kann man nicht so leicht zurückblättern und sich etwa die Bilder der Hauptdarsteller nochmal ansehen oder die Beschreibung ein zweites Mal vorlesen. Gerade am Anfang sollte ein Hörspiel richtig spannend sein, damit das Kind Lust bekommt, sich den Rest anzuhören. Beim Lerneffekt geht es weniger um Wissen mit dem erhobenen Zeigefinger. Wie bei einer vorgelesenen Geschichte lernen Kinder auch beim Märchen Hörspiel so ganz nebenbei, was Moral eigentlich ist. Hören Sie Bob Baumeister, dann lernen Sie wie angenehm es sich lebt, wenn man einander hilft usw.

Hörspiele sind ein angenehmer Zeitvertreib für Ihr Kind. Allerdings sollten Hörspiele bewusst und nicht nebenbei beim Spielen gehört werden. Weiterhin ist das Sitzen vor dem CD-Spieler eine passive und bewegungsarme Aktion. Denken Sie daran, Ihrem Kind anschließend den körperlichen Ausgleich zu ermöglichen und gehen Sie mit ihm nach draußen in die Natur oder auf den Spielplatz. 

 


Zum Weiterlesen:

http://www.vorleser.net/html/kinder-hoerbuecher.html

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness