Skip to main content

Suche

20 Januar, 2011 - 12:38
 

Trennung in der Beziehung – Eine ganz besondere Methode der Beziehungsrettung

Jede Beziehung macht ihre Krisen durch und manchmal scheint es keinen anderen Weg mehr als die Trennung zu geben. Für Paare, die sich mit dieser Lösung nicht zufrieden geben wollen, lohnt es sich, eine unkonventionelle Methode zu versuchen: die „Trennung in der Beziehung“.

© Gina Sanders - Fotolia.com

Gerade in der Krise kommt es oft durch einen der Partner zu einem extrem klammernden Verhalten, was die Probleme meist noch verschärft. Bei der Trennung in der Beziehung geht man genau den anderen Weg. Die Partner lassen sich gänzlich los und zwar in jeder Beziehung, bleiben aber trotzdem ein Paar und wohnen auch zusammen. Wie das geht? Vaterfreuden verschafft einen Einblick.

 

Vom Familienglück in die Beziehungskrise

Manchmal passiert es schleichend, manchmal rasend schnell. Auf einmal bemerkt man, dass die Liebe zur Partnerin getrübt ist, dass es immer öfter zu Auseinandersetzungen kommt - die anschließende Versöhnung hält oft nur wenige Stunden. Es gibt unendlich viele Ursachen dafür, dass es in der Beziehung nicht mehr stimmt. Vor allem dann, wenn Kinder da sind, ist die Belastung groß. In diesem Fall ist aber oft auch eine hohe Motivation vorhanden, die Krise zu überstehen und zusammenzubleiben. Als erstes sollte man sich davon lösen, dass eine schwere Krise automatisch das Ende der Beziehung bedeutet. Dies gilt vielleicht für Teenager, für erwachsenen Menschen sollten Krisen erst einmal nicht mehr sein als ein deutlicher Hinweis, dass die Beziehung überarbeitet werden muss. Der Mensch entwickelt sich und wenn man lange mit einem anderen Menschen zusammen ist, sind Differenzen zwangsläufig. Es geht nun darum, wieder zueinander zu finden, bzw. zu prüfen, ob die Beziehung und die Liebe wirklich vorbei sind.

 

Der Partner ist schuld!

Von dieser Vorstellung sollte man sich als erstes lösen. Erstens gehören zu einer Krise oder einer Auseinandersetzung immer zwei Beteiligte, zweitens spiegeln sich die Partner gegenseitig. Was Sie an Ihrer Partnerin stört, ist das, was Sie auch an sich selbst nicht leiden können, bzw. das, was in Ihnen selbst noch unaufgelöst schwelt. Man spricht hier auch von den sogenannten Spiegelgesetzen. Diese besagen unter anderem, dass alles, was Sie am anderen stört, in Ihnen selbst als unterdrücktes Gefühl vorhanden ist. Fragt man sich einmal: „Was macht das Verhalten meiner Partnerin mit mir?“ anstatt „Warum tut meine Partnerin das?“ sind Sie schon einen großen Schritt weiter. Manchmal ist es aber dringend erforderlich, sich sowohl von der einen als auch von der anderen Fragestellung zu lösen und den Partner – und auch sich selbst – so sein zu lassen, wie er ist. Dieser Weg ist nicht leicht, kann aber durchaus als letztes Mittel eine Beziehung retten.

 

Trennung in der Beziehung – Wie funktioniert das?

Charakteristisches Merkmal der meisten Beziehungen ist eine große Abhängigkeit voneinander. Man denkt für den Anderen mit, weiß über alles, was er tut oder nicht tut Bescheid und kümmert sich oft mehr um den Partner als um sich selbst. Bei der Trennung in der Beziehung wird dieses Prinzip ausgehebelt. Jeder Partner kümmert sich ausschließlich um seine eigenen Belange – unabhängig davon, ob es um materielle oder emotionale Dinge geht. Man lebt zusammen, geht aber eigene Wege. Sehr wichtig ist es, den Partner nicht zu kontrollieren. Was Ihre Frau tut, ist ganz allein ihre Sache und umgekehrt ist es ebenso. Das bezieht sich im Übrigen auch auf Verabredungen mit anderen Männern! Im Grunde genommen geht es darum, Kontrolle aufzugeben und sich um sich selbst zu kümmern. Dies müssen beide Partner tun, dürfen dabei aber auch nicht aus den Augen verlieren, dass es darum geht, nämlich die Beziehung wieder zu heilen. Gestaltet sich diese Methode innerhalb der eigenen vier Wände als zu schwierig und undurchführbar, dann ist auch die Variante der räumlichen Trennung möglich. Man bleibt als Paar zusammen, wohnt aber für eine Weile nicht zusammen und versucht so, den nötigen Abstand zu gewinnen und wieder die Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen.

Im Ergebnis der Trennung in der Beziehung verändern sich beide Partner und begegnen sich neu oder aber man stellt fest, dass man wirklich nicht mehr zueinander passt und in Zukunft getrennte Wege gehen will. In diesem Fall besteht die Möglichkeit einer achtsamen und freundlichen Verabschiedung der Partner, die den Raum lässt, auch in Zukunft ohne Groll die Elternaufgaben gemeinsam wahrzunehmen.

 

Zum Weiterlesen:

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/partnerschaft/krise/tid-9649/modernes-leben-zehn-wege-durch-die-krise_aid_295724.html

http://www.claro-vita.net/pdf/download/Spiegelgesetze.pdf

http://www.amazon.de/Beziehungsgl%C3%BCck-mit-DVD-funktioniert-Partnerschaft/dp/3833819073/ref=pd_bxgy_b_img_a

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness