Skip to main content

Suche

6 Oktober, 2016 - 13:14
 

Familie im Dauerstress – Plädoyer für ein entspanntes Miteinander

Die Erwartungen an eine Familie sind heute hoch – und Eltern stehen dadurch ständig kurz vor dem totalen Kollaps. Immer perfekt für die Kinder sein, dabei noch glücklich und mit der entsprechenden Außenwirkung - das haut die stärksten Eltern irgendwann um. Entspannung ist angesagt!

© Photographee.eu - Fotolia.com

Das beste Mittel zur Entspannung ist, die Ansprüche an sich selbst herabzuschrauben und sich weniger draus zu machen, was die anderen denken. Das gilt in Familien mit kleinen Kindern doppelt und dreifach. Ein entspanntes Miteinander, bei dem es darauf ankommt, dass die Bedürfnisse jedes Familienmitglieds erfüllt werden, ist das Ziel und macht eine Familie dann wirklich öfter mal zu dem, was sie sein sollte: Ein Zuhause, ein Quell des Glücks und der Zufriedenheit.


Eltern sind keine Superhelden!

Die Medien, Freunde, die es vormachen, Verwandte und der eigene Anspruch treibt viele Eltern heute bis zur Erschöpfung an. Die modernen Erziehungsratschläge geben dem Kind ein hohes Mitspracherecht und pochen immer wieder auf die Wichtigkeit von Zuwendung, Liebe und Annahme des Kindes, egal wie sich das äußert. Die wenigsten Eltern schaffen das dauerhaft – und viele leben deshalb mit einem permanent schlechten Gewissen. Der Wunsch „Du sollst es einmal besser haben als ich!“, Projektionen eigener verpasster Gelegenheiten aufs Kind: „Ich konnte nicht aufs Gymnasium, Du sollst aber!“ und andere Vorstellungen machen auch in materieller Hinsicht Stress und verhindern oft, dass Eltern sich aufs Wesentliche konzentrieren: Nämlich die kostbare Zeit mit dem Kind wirklich zu genießen. Zu hohe Ansprüche sind eine Last, die Lebensfreude verhindern und auch den Genuss der Gegenwart. Schrauben Sie Ihre Ansprüche zurück und erfahren Sie jeden Tag, worauf es wirklich ankommt!


Entspannung im Familienleben

Familie mit Kindern ist häufig Stress pur, daran lässt sich nicht rütteln. Verstärkt wird dieser Stress durch eigene Ansprüche und den Hang zum Perfektionismus. Es lohnt sich, einmal tief durchzuatmen und dabei zu bedenken, was Ihnen wichtig ist. Was sind Ihre Ziele im Leben? Wie sind Sie überhaupt in diese so stressige Lage namens Familie und Elternschaft geraten? Für viele Eltern fühlt sich das Großziehen von Kindern wie ein Hamsterrad an, als unendliches Dienen über viele Jahre, die eigenen Bedürfnisse kommen zu kurz. Dabei gibt es recht einfache Lösungen aus dem Stress – wenn man sie annehmen kann:

  • Die Wohnung sieht aus wie nach einem Bombenschlag und der Rasen muss dringend gemäht werden? Wen kümmert es, wenn Sie dafür mit Ihrem Kind und Ihrer Partnerin ein lustiges Spiel spielen oder gemeinsam ein Bilderbuch anschauen?
  • Ihr Kind wird es nicht aufs Gymnasium schaffen? Na und! Es gibt jede Menge Bildungsmöglichkeiten in Deutschland, um auch später noch das Abitur zu machen. Und vielleicht wird aus Ihrem Kind ein grandioser Handwerker, es bleibt Autodidakt oder wird talentierter Quereinsteiger.
  • Schrauben Sie den Anspruch an sich selbst und auch Ihre Partnerin zurück! Was macht es schon, wenn der Familienausflug einmal nicht perfekt durchgeplant ist oder zu einer total angesagten Location geht? Versuchen Sie stattdessen ein Picknick im Wald oder fahren Sie ins Hallenbad mit der ganzen Familie!
  • Was sollen bloß die Leute denken! Leider ist die Außenwirkung in unserer Gesellschaft immer wieder ein relevanter Punkt. Die eigenen Bedürfnisse von Ihnen, Ihrer Partnerin und auch den Kindern kommen da leider schnell zu kurz. Schaffen Sie sich Ihren eigenen Lebensraum, Sie haben die Gestaltungsfreiheit – das Vorleben dieser Eigenständigkeit und Unabhängigkeit von der Meinung anderer wird auch für Ihre Kinder ein wunderbares Vorbild sein.
  • Lassen Sie sich helfen! Hilfe von Freunden oder Verwandten anzunehmen, ist für uns in unserem Leistungsdenken oft schwer und kommt uns wie persönliches Versagen vor. In Wirklichkeit haben Sie dann versagt, wenn Ihr Kind später einmal sagt: Meine Eltern hatten nie Zeit für mich, ich fühlte mich oft ungeliebt.

Leben auch Sie am Rande Ihrer Kräfte, damit es Ihren Kindern gut geht oder die Außenwirkung stimmt? Sie sollten damit aufhören und die Zeit mit den Menschen genießen, die Sie lieben und die so eng mit Ihnen verbunden sind. Die Familie kann ein Quell von Freude und Kraft sein. Nutzen Sie ihn!

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de