Skip to main content

Suche

26 März, 2014 - 15:44
 

Alternative Geburtsmethoden

Die Zeiten, als Frauen ihre Kinder ausschließlich im Liegen auf die Welt bringen konnten, sind längst vorbei. Mittlerweile wurden viele Methoden und Hilfsmittel entwickelt oder wiederentdeckt, mit denen die Kinder oft leichter und schneller geboren werden können. Maß aller Dinge ist die Gebärende, die ganz nach ihrem eigenen Empfinden handeln kann.

© Olena Sokalska - Fotolia.com

Als werdender Vater, der bei der Geburt mit dabei sein möchte, hat man meist die Möglichkeit, sich im Zuge des Geburtsvorbereitungskurses bei der Hebamme die verschiedenen Gebärmethoden und Hilfsmittel anzusehen. Meist stehen eine Besichtigung des Kreißsaals und ein Abend für Paare bei der Hebamme an. Dadurch werden aus vagen Vorstellungen greifbare Tatsachen und Sie sollten die Möglichkeit, sich vorzubereiten unbedingt nutzen.

Jede Frau wählt selbst und meist ganz intuitiv, in welcher Position ihr Baby am besten geboren wird. Deshalb ist es schon im Vorfeld wichtig, eine Geburtsstätte zu wählen, in der möglichst viele verschiedene Geburtsvarianten angeboten werden.

 

Badewanne

 

Eine Wassergeburt findet in einer Spezialbadewanne statt, die frei im Raum steht und gut beleuchtet ist. In der Wanne befindet sich ein Sitz für die Gebärende und Griffe zum Festhalten. Oberhalb der Wanne ist ebenfalls meistens eine Griffvorrichtung befestigt. Die Wanne kann zu jedem Zeitpunkt betreten und natürlich auch jederzeit wieder verlassen werden. Selbstverständlich herrscht hier absolute Hygiene, die Wanne wird nach jedem Gebrauch desinfiziert.

Vorteile

 

  • Besonders schonender Übergang für das Neugeborene vom Fruchtwasser, über das vorgewärmte Badewasser bis zur kühlen Außenluft.
  • Viele Frauen können sich im Wasser besser entspannen und die Wehen leichter ertragen.
  • Durch die Entspannung sind weniger Schmerzmittel nötig.
  • Die Dammriss- bzw. Dammschnittrate ist geringer.

 

 

Nachteile

 

  • Die Infektionsrate ist leicht erhöht.
  • Der Blutverlust bei der Geburt lässt sich nicht abschätzen.

 

In bestimmten Fällen ist eine Wassergeburt nicht möglich:

 

  • Beckenendlagen
  • Mehrlings- und Frühgeburten
  • Anwendung einer Periduralanästhesie (örtliche Betäubung)
  • HIV-, Herpes- oder Hepatitisinfektion der Mutter
  • Problemgeburten (schwache Herztöne, Probleme bei früheren Geburten, sehr große Kinder)

 

Gebärhocker

 

Auch wenn die Geburt auf dem Gebärhocker bei uns noch weitgehend unüblich ist, werden weltweit die meisten Kinder in hockender Position auf die Welt gebracht. Gebärhocker werden in unterschiedlichen Ausführungen verwendet. Es gibt sie höhenverstellbar, mit und ohne Rückenlehne. Die Frau sitzt aufrecht auf dem Hocker, dessen weich gepolsterte Sitzfläche kreisförmig ausgespart ist. Die Hebamme sitzt vor der Gebärenden, der werdende Vater kann seine Partnerin von hinten halten und unterstützen.

Vorteile

 

  • Die Aufmerksamkeit der Frau ist voll bei der Geburt, der Geburtsvorgang wird aktiv miterlebt.
  • Dadurch, dass die Füße der Gebärenden Bodenkontakt haben, kann sie ihren Rumpf stabilisieren und ihr Becken beweglich halten.
  • Das Steißbein ist beweglich. Dies schafft beim Durchtritt des Kopfes bis zu 20% mehr Raum im Geburtskanal.
  • Die Schwerkraft hilft mit, das Kind durch den Geburtskanal zu schieben.

 

Nachteile

  • Bei langen Geburten wird der Hocker oft als unbequem empfunden.
  • Der Druck des Kopfes nach unten wird oft als unangenehm empfunden.
  • Die Geburtshelfer sitzen auf dem Boden.

 

 

Nicht auf dem Gebärhocker entbinden können Frauen, die unter Vulvaödemen leiden. Durch das starke Pressen würde der Geburtskanal durch das anschwellende Gewebe verschlossen werden.

 

Romarad

 

Das Romarad ist ein Rad, in dem ein Hocker schwebt. Die Gebärende sitzt auf dem Hocker und hält sich am Rad fest. Je nach Bedürfnis der Frau kann das Rad in unterschiedliche Positionen gebracht werden, so dass die Frau entweder von einer fast liegenden bis in eine sitzenden Stellung gebracht werden kann.

Vorteile

 

  • Durch die Flexibilität des Romarades kann die Frau in die ihr angenehmste Position gebracht werden.
  • Durch das Schaukeln und das Gefühl der Schwerelosigkeit kann die Frau gut entspannen und trotzdem aktiv an der Geburt mitarbeiten.
  • Das Romarad kann per Fernsteuerung von der Gebärenden bedient werden.
  • Die Wehen werden oft als weniger schmerzhaft empfunden.
  • Der Dammschutz ist gewährleistet.

 

Nachteile und Gegenanzeigen sind beim Romarad nur in speziellen Einzelfällen vorhanden. Die Entscheidung liegt ganz allein bei der Frau.

 

Gebärstrick

 

Am Gebärstrick können sich Schwangere festhalten, die im Stehen oder Hocken entbinden möchten. Der Strick erleichtert es, die senkrechte Position zu halten und für den Geburtsvorgang die Schwerkraft zu nutzen. Auf ähnliche Weise kann auch eine Sprossenwand zum Festhalten und Abstützen genutzt werden.

Vorteile

 

  • Die Füße stehen fest auf dem Boden, so dass sich das Becken frei bewegen kann.
  • Das Steißbein kann nach hinten gedrückt werden, dies schafft mehr Platz im Geburtskanal.
  • Die Schwerkraft nimmt der Gebärenden einen Teil des Pressens ab.

 

Gegenanzeigen bestehen für Frauen, die unter Vulvaödemen leiden.

 

Pezziball

 

Der Pezziball, eigentlich ein Gymnastikball leistet während der ersten Phase der Geburt gute Dienste. Auch hier unterstützt die Schwerkraft die Öffnung des Muttermundes, der Partner kann von hinten unterstützen. Für die Austreibungsphase und die Geburt ist der Ball allerdings nicht geeignet, da er zu wackelig ist.

 

Alternative Entbindungspositionen

 

Neben der Position im Liegen gebären Frauen ihre Kinder im Hocken, im Vierfüßlerstand, im Stehen, knieend oder auf der Seite liegend. Moderne Kreißsäle und Geburtshäuser bieten Raum für die Bedürfnisse der Frau und auch bei einer Hausgeburt stehen die meisten Positionen zur Verfügung. Sogar eine Wassergeburt zuhause ist möglich. Sie findet dann in einem sogenannten Geburtspool statt, in dem die Frau ihr Kind in verschiedenen Positionen gebären kann. Wichtig ist letztlich einfach, die für Ihre Partnerin passende Geburtsmethode zu finden - möglich ist Vieles.
 

 

Zum Weiterlesen

http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/W/Wassergeburt_NeueVision.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/header.html

http://www.schwangerschaft.at/de/schwangerschaft-vater-werden/geburtsvorbereitung/article.geraete-geburt-erleichtern.html

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness