Skip to main content

Suche

12 Dezember, 2016 - 23:47
 

Unfruchtbarkeit: Wenn die Vaterfreuden ausbleiben

Die Deutschen bekommen immer weniger und immer später ihr erstes Kind. Mit Mitte 20 ist für viele Menschen das Thema Kinder überhaupt noch nicht spruchreif. Doch je älter Mann und Frau werden, desto eher können sie sich Nachwuchs vorstellen.

© Yuri Arcurs - Fotolia.com

Spätestens mit Ende 20 wagen die meisten ihren ersten Sex ohne Verhütung, in der Absicht ein Kind zu zeugen. Manchmal klappt das sofort und die Partnerin überrascht ihn mit einem positiven Schwangerschaftstest, dem ersten Ultraschallbild oder in der Weihnachtszeit mit einem personalisierten Adventskalender, durch den sie die frohe Botschaft überbringt.

Doch manchmal stellt sich auch nach zahlreichen Zyklen keine Schwangerschaft ein. Wenn Sie seit mehr als einem Jahr regelmäßigen Verkehr haben, ohne dass es zu dem gewünschten Ergebnis kam, sprechen Mediziner bereits von Unfruchtbarkeit. Egal ob eine Fruchtbarkeitsstörung vorliegt oder die Gründe unbekannt sind, in so einem Fall gerät vor allem die Frau enorm unter Druck, denn die biologische Uhr tickt bei Frauen einfach schneller. Dieser Druck wird durch das steigende Alter noch verstärkt.


Alle anderen haben schon Kinder

Noch etwas erhöht den Druck, vor allem für Frauen, immens: Die Tatsache, dass sie in ihrem Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreis niemanden vorfinden, dem es auch nur annähernd so geht wie ihr selbst. Obwohl auch Männer darunter leiden, wenn ihre Geschwister und besten Freunde alle an ihnen vorbeiziehen, Vaterfreuden erleben und etwas schaffen, wozu sie und die Partnerin scheinbar nicht imstande sind, sind es doch die Frauen, denen ein unerfüllter Kinderwunsch enorm zusetzt. In so einer Situation tickt die innere Uhr immer lauter.

Die Frau steht unter Stress, hat ihren Zyklus genau im Blick und vermutet innerlich nach nur zwei Tagen überfälliger Regel eine Schwangerschaft. Aufgrund der weiblichen Hormone durchlebt sie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Vor der Regel schwelgen die Gedanken in Babyfantasien, während einige Tage später diese Träume wieder jäh zerstört werden. Und immer wieder rappelt sie sich auf, hofft aufs Neue und versucht mit Mitteln wie Folsäureeinnahme, Zyklusmonitoring und Hormonspritzen die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen.


Verhaltenstipps für Männer

In dieser schweren Phase braucht Ihre Frau Sie als liebevollen Partner mehr denn je. Vor allem an den ersten Tagen der Periode ist sie zutiefst verletzt und traurig. Seien Sie in dieser Zeit besonders sensibel und zeigen Sie Einfühlungsvermögen. Der Partnerin in dieser Zeit unaufgefordert Babyfotos von Kindern befreundeter Paare oder Mitgliedern der Familie zu zeigen, zeugt nicht gerade von viel Empathie. Unterstützen Sie Ihre Frau wo Sie können und begleiten Sie sie nach Möglichkeit zu größeren Untersuchungen oder Operationen ins Krankenhaus. Wer dabei ist, signalisiert seiner Frau, dass sie mit der Situation nicht allein ist. Wer die Hoffnung auch nach Jahren unerfülltem Kinderwunsch nicht aufgegeben hat, findet unter den besten Tipps für eine erfolgreiche Schwangerschaft, vielleicht noch die ein oder andere Anregung.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de