Skip to main content

Suche

7 Mai, 2014 - 08:22
 

Wir wünschen uns ein Kind

Irgendwann ist es soweit. Das Leben ist soweit eingerichtet und abgesichert, so dass Platz für ein neues Familienmitglied ist. Soll der Traum vom eigenen Baby wahr werden, klappt das manchmal einfach so. Sicherheitshalber können Sie aber einige Maßnahmen treffen.

© Gina Sanders - Fotolia.com

Die oberste Regel fürs Babymachen ist nach wie vor: Entspannt bleiben. Das gilt vor allem auch für Ihre Partnerin. Je sehnsüchtiger sie sich ein Kind wünscht, umso schwieriger wird es. Häufig stellt sich eine Schwangerschaft nämlich gerade dann ein, wenn die Partner schon resigniert und sich vom Kinderwunsch erst einmal verabschiedet haben.

 

Zehn gute Tipps für Männer

Nicht nur dann, wenn es mit der Schwangerschaft nicht sofort klappt, sollten Männer folgende Tipps beherzigen, die sich positiv auf die Beweglichkeit und Anzahl der Spermien und damit auch auf die Fruchtbarkeit auswirken:

1.    Halten Sie Ihre Hoden kühl. Idealerweise sollten die Hoden eine Temperatur von 33 bis 35 Grad haben, denn dann werden die meisten gesunden Spermien produziert. Wenn Sie ein Kind zeugen wollen, sollten Sie für diese Zeit auf sehr enge Jeans, heiße Vollbäder und häufige Saunabesuche verzichten.

2.    Rauchen vermindert die Fruchtbarkeit. Also hören Sie am besten sofort mit dem Rauchen auf. Wenn ein Säugling im Haus ist, sollte Rauchen ohnehin tabu sein. Raucher können eine um bis zu 30% verminderte Fruchtbarkeit aufweisen.

3.    Regelmäßig Sport treiben, denn Sport erhöht den Testosteronspiegel und damit sexuelle Lust und Fruchtbarkeit. Aber übertreiben Sie es nicht, denn ein Zuviel an Sport kann das Gegenteil bewirken.

4.    Vorsicht Handystrahlung. Auch wenn es nicht zweifelsfrei erwiesen ist, dass Handystrahlung die Fruchtbarkeit herabsetzt, sollten Sie vorsichtshalber das Mobiltelefon aus der Hosentasche nehmen.

5.    Achten Sie auf Ihr Gewicht. Sowohl Über- als auch Untergewicht können die Fruchtbarkeit herabsetzen (das gilt übrigens auch für Ihre Partnerin).

6.    Tanken Sie Sonne. Ein Vitamin D-Mangel kann ebenfalls die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Das Vitamin wird hauptsächlich durch Sonneneinstrahlung, aber auch schon durch das bloße Tageslicht vom Körper selbst gebildet.

7.    Übertreiben Sie es nicht. Sexorgien, die die ganze Nacht andauern verbessern nicht die Chancen auf eine Schwangerschaft, sondern schwächen irgendwann den Organismus. Versuchen Sie entspannten und liebevollen Sex ohne Erfolgszwang zu haben.

8.    Bleiben Sie cool. Je weniger Stress Sie sich im Beruf, aber auch privat antun, umso reibungsloser funktioniert die Spermaproduktion und umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es von Ihrer Seite aus zu einer Zeugung kommt.

9.    Magnesium erhöht die Beweglichkeit der Spermien. Also sollten Sie Ihre Speicher füllen. Das erreichen Sie, indem Sie viele Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte essen. Auch mit Nüssen oder magnesiumreichen Mineralwässern füllen Sie Ihre Depots.

10.    Insgesamt sollten Sie auf eine gesunde Lebensweise achten. Dazu gehört auch ausreichend Schlaf, wenig Alkohol und viel Bewegung an der frischen Luft.

 

Über das Timing

Eine Eizelle ist etwa 24 Stunden befruchtungsfähig, Spermien leben in der Regel 3 bis 5 Tage nach dem Verkehr weiter. Dies grenzt den Zeitraum, in dem eine Schwangerschaft möglich ist, ziemlich ein. Optimal ist es, wenn Sie den Sex mit Ihrer Partnerin einfach wie bisher praktizieren, aber eben ohne Verhütung. Denn Sex nach Plan – vor allem, wenn sich dann nicht schnell ein „Erfolg“ einstellt – wird bald frustrierend und mechanisch und kann sich durchaus negativ auf die Partnerschaft auswirken.

Allerdings ist es natürlich gut, um den Eisprung herum Geschlechtsverkehr zu haben. Oft ergibt sich das ganz natürlich, denn Frauen, die nicht hormonell verhüten, haben um diesen Zeitpunkt herum oft ganz besonders viel Lust. Wenn Ihre Frau also die Initiative ergreift, sollten Sie nicht nein sagen. Ansonsten kann eine Frau über die Beobachtung von Körpertemperatur und Zervixschleim selbst herausfinden, wann ihr Eisprung stattfindet und welche Tage besonders günstig sind. Hilfreich sind hier auch sogenannte Zykluscomputer, die anhand der eingegebenen Daten die Fruchtbarkeit berechnen können. Die Anschaffungskosten liegen je nach Modell bei ab 100 Euro und arbeiten entweder auf Basis von Hormonmessungen (über den Urin) oder auf Basis von Temperaturmessungen. Meist tut es jedoch auch einer der Zyklusrechner, von denen es viele im Internet gratis gibt.

 

Junge oder Mädchen – Was ist dran an Sextipps zur Geschlechtsbestimmung?

Je tiefer der Penis eindringt, umso sicherer wird es ein Junge, in der Missionarsstellung werden eher Mädchen gezeugt. Diese und andere Tipps kursieren immer wieder in den Medien, sind aber schlichtweg Unfug. Methoden, mit denen man die Chancen auf einen Sohn oder eine Tochter erhöhen kann, haben allein mit der geringeren Überlebensfähigkeit der Y-Chromosomen zu tun.
Grundsätzlich stehen die Chancen 50 zu 50. Richten Sie Ihre sexuelle Lust nicht nach irgendwelchen Empfehlungen aus, sondern tun Sie, was immer Ihnen Spaß macht. Jede Art von Verbiegen und Verkrampfen wirkt sich eher negativ auf die Zeugung eines Kindes aus.

 

Und wenn es mit dem Kind nicht klappt?

Wird Ihre Partnerin trotz längerer ausdauernder Versuche nicht schwanger, kann das viele Ursachen haben. Als ersten Schritt sollten Sie sich entspannen. Oft klappt es dann plötzlich ganz schnell mit dem Baby. Falls das nicht funktioniert oder Sie nicht länger warten wollen, sollten sowohl Sie als auch Ihre Partnerin die eigene Fruchtbarkeit untersuchen lassen. Anhand der Ergebnisse kann Sie der behandelnde Arzt über weitere Möglichkeiten, eine Schwangerschaft herbeizuführen, informieren.

Allerdings sollte man sich immer bewusst sein, dass, selbst wenn alle Punkte oben beachtet werden, die Wahrscheinlichkeit in einem Zyklus schwanger zu werden, gerade einmal bei 15-30% liegt.

 

Buchtipp zum Thema:

Schwangerschaft für Dummies – Stone/Eddleman/Duenwald
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness