Geduldige Kinder – ein Widerspruch in sich?