Skip to main content

Suche

15 August, 2017 - 20:45
 

Der Umgang mit dem Taschengeld

Wie der Name schon sagt, ist Taschengeld das Geld, das man für Kleinigkeiten immer dabei hat. Es ist kein Verdienst, den die Kinder erwirtschaften und zwangsläufig sparen müssen, sondern ein Geschenk der Eltern, das dem Kind ermöglichen soll, den Umgang mit Geld zu üben - und auch, um Fehler zu machen.

© photophonie - Fotolia.com

Wenn Sie Ihrem Kind Taschengeld zur Verfügung stellen, sollten Sie ihm nicht allzu sehr vorschreiben, was es damit anfangen soll. Beraten ja, anordnen nein, heißt hier die Devise. Taschengeld soll Spaß machen und einen Lerneffekt haben. Lassen Sie ihm freie Hand, damit es fürs Leben lernen kann.


Wo Eltern sich einmischen dürfen

Das Taschengeld, das wöchentlich oder monatlich ausgezahlt wird, sollte Ihrem Kind generell zur freien Verfügung stehen, damit es sich ausprobieren kann. Ob es die Euros ins Sparschwein steckt oder im Spielzeugladen verpulvert, braucht sie nur am Rande zu interessieren. Manchmal müssen Sie allerdings doch einschreiten:

  • Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind sich ausschließlich Süßigkeiten kauft, sollten Sie mit ihm über gesunde Ernährung sprechen. Legen Sie zusammen einen Anteil fest, der für Süßes ausgegeben werden darf.
  • Haben Sie die Vermutung, Ihr Kind bezahlt von seinem Taschengeld andere Kinder, weil diese es erpressen, sollten Sie ebenso ein Veto einlegen und Ihr Kind beschützen.
  • Bemerken Sie, dass Ihr Kind das Taschengeld verliert oder achtlos damit umgeht, helfen Sie ihm. Schenken Sie ihm eine kleine Schatzkiste, in dem es sein Geld aufbewahren kann.


Hier sollten Eltern stillhalten

Wenn Sie nicht einverstanden sind mit dem, was Ihr Kind mit seinem Taschengeld macht, sollten Sie sich vor einem Eingreifen folgende Fragen beantworten: Schadet es mit dem Einkauf sich oder anderen? Ist dies nicht der Fall, dann lassen Sie es machen. Die Summen, die es ausgeben kann sind marginal und nur wenn es seine eigenen Erfahrungen macht, lernt es, mit Geld adäquat umzugehen.

Wenn Sie Ihrem Kind das Konzept des Sparens näher bringen wollen, dann sollten Sie seine Aufmerksamkeit auf größere Anschaffungen lenken – und ihm eventuell versprechen, dass Sie auch etwas zuschießen, wenn ein bestimmter Betrag angespart ist.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness