Skip to main content

Suche

11 April, 2017 - 21:55
 

Die kindliche Persönlichkeit berücksichtigen

Jeder Mensch hat eine ganz individuelle Persönlichkeit, das gilt bereits für Kinder. Je nachdem, welchem Typ Ihr Kind entspricht, machen ganz unterschiedliche Erziehungsmaßnahmen Sinn. Was bei dem einen Kind super ankommt, erweist sich beim anderen als Schuss, der nach hinten losgeht. Welcher Charaktertyp ist Ihr Kind?

© Ivan Grlic - Fotolia.com

Am bekanntesten sind die Charaktertypen aus der psychosomatischen Energetik: Man unterscheidet hier Phlegmatiker (gemütlich), Sanguiniker (lebensfroh), Choleriker (aufbrausend)und Melancholiker (schwermütig). Natürlich gibt es auch jede Menge Mischtypen. Je nachdem, in welche Richtung Ihr Kind tendiert, sollten Sie es auch entsprechend behandeln und erziehen.


Es ist gar nicht so schwer herauszufinden, in welche Richtung Ihr Kind tendiert:

phlegmatische Kinder sind eher faul und träge, halten gerne an Gewohntem fest und mögen keine Veränderungen. Lebensfrohe, sanguinische Kinder lassen sich leicht begeistern, haben aber oft nicht besonders viel Ausdauer, sind eher ungeduldig und sprunghaft. Das cholerische Kind geht bei jeder Kleinigkeit an die Decke und fühlt sich schnell ungerecht behandelt. Das melancholische Kind ist schnell schwermütig und sehr empfindlich. Es ist leicht zu kränken und fühlt sich leicht als Versager.


Wie erzieht man Kinder mit welchem Charaktertyp?

Haben Sie sich erst einmal klar gemacht, welcher Charaktertyp Ihr Kind ist, können Sie in einigen Situationen gleich richtig reagieren und so mit dem Kind sprechen, dass es Sie versteht: Das melancholische Kind braucht das Gefühl, verstanden zu werden, und wird dann umso zugänglicher für Ihre Wünsche und Forderungen. Heißblütige Kinder muss man manchmal vehement auf etwas hinweisen und kann ruhig einmal etwas deutlicher werden. Die Choleriker unter den Kindern sollte man nicht unnötig in Rage versetzen – aber auch nicht immer mit Samthandschuhen anfassen. Haben Sie ein Kind, das eher zum Phlegma neigt und nicht so leicht in Bewegung zu versetzen ist, hilft liebevolle Hartnäckigkeit.


Immer aber ist wichtig, dass Sie nicht von sich auf Ihr Kind schließen, sondern seinen andersartigen Charakter respektieren. Das wird das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Kind deutlich harmonischer machen, wenn Sie sehr unterschiedlich sind. Aber auch gerade dann, wenn Sie sich charakterlich gleichen, kann das Bewusstsein, dass viele Reibungspunkte aufgrund der Ähnlichkeit zustande kommen, die Beziehung entspannen.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness