Skip to main content

Suche

23 April, 2017 - 23:12
 

Kinder sinnvoll belohnen

Belohnungen können für Kinder Ansporn sein, sich in einer Sache besonders anzustrengen. Sie erhöhen die Motivation und sind oft einfach eine schöne Überraschung. Sinnvoll belohnen ist jedoch oft gar nicht so leicht. Denn schnell wird das, was als Ausnahme gedacht war, zur Gewohnheit, die vom Kind dann auch eingefordert wird.

© raluca teodorescu - Fotolia.com

Wenn Kinder sich um etwas bemühen, ist das anstrengend und benötigt Motivation. Ganz gleich, ob es um eine Zeugnisnote geht oder darum, sich das Fingernägel kauen abzugewöhnen, Veränderungen sind anstrengend. Wird dem Kind eine Belohnung in Aussicht gestellt, dann fällt es ihm oft leichter, am Ball zu bleiben. Damit die Belohnung auch wirkt und sich nicht insgesamt negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirkt, will allerdings wohl überlegt sein, welche Belohnungen sinnvoll sind.


Angemessen und sinnvoll belohnen

Sinnvolle Belohnungen müssen nicht teuer sein und sollen es auch gar nicht. Denn das Kind soll ja kein Geld oder ein neues Fahrrad durch seine Leistungen „verdienen“. Die Belohnung soll eine Anerkennung dafür sein, dass es etwas geleistet, über sich selbst hinausgewachsen ist. Solche Belohnungen können zum Beispiel sein:

  • Ein Familienausflug ins Spaßbad, in den Zoo oder ins Kino, um die zwei in Englisch zu feiern.
  • Ein Picknick im Wald oder im Park um zu feiern, dass das Kind Schwimmen oder Fahrradfahren kann.
  • Ein neuer Bettbezug, den sich das Kind aussuchen darf, wenn auch nachts keine Windeln mehr gebraucht werden.

Besonders bei kleineren Kindern ist es gut, wenn die Belohnung in Zusammenhang mit der Leistung steht. Größere Kinder dürfen sich auch schon mal etwas wünschen.


Enorm wichtig bei Belohnungen ist, dass sie nicht wahllos, ständig und für jede Kleinigkeit vergeben werden. Denn dann wird aus der Belohnung eine Selbstverständlichkeit und sie verfehlt ihren Zweck.

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness