Skip to main content

Suche

28 September, 2015 - 21:33
 

Leistungsdruck

Wie viel Leistungsdruck ein Kind aushält, ist von Kind zu Kind absolut verschieden. Den einen ist es egal, andere Kinder brechen unter Druck zusammen, wieder Andere werden dadurch angespornt. Wichtig ist aber auf jeden Fall: Zu viel Leistungsdruck beeinträchtigt die unbeschwerte Entwicklung Ihres Kindes und kann es sogar krank machen.

© Andrey Armyagov - Fotolia.com

Gerade wenn es um Schulnoten geht, ist Leistungsdruck ein brisantes Thema. Wir als Eltern wollen, dass unser Kind später möglichst gute Chancen hat und ihm alle Türen offen stehen. Unsere Kinder wollen Spaß und Spiel und sich vor allem frei entfalten dürfen. Hier gilt es, einen Mittelweg zu finden, der dem Kind in seinem Jetzt, aber auch der Zukunft gerecht wird.

 

Die Schule – ein ernstes Thema, aber nicht der Nabel der Welt!

Gute Leistungen in der Schule sind wichtig, das ist unbestritten. Allerdings sollten Sie immer von den Fähigkeiten Ihres Kindes ausgehen, wenn Sie das Wörtchen „gut“ definieren. Jeder hat Stärken und Schwächen. Unterstützen Sie Ihr Kind darin, die Schule ernstzunehmen, vermeiden Sie aber, es zu stressen, indem Sie ihm Angst machen oder extrem gute Leistungen dort verlangen, wo Ihr Kind vielleicht Schwächen aufweist.

 

In der Ruhe liegt die Kraft

Das gilt in allen Lebenslagen. Geben Sie Ihrem Kind beruhigende Gedanken mit auf dem Weg, wenn es kurz vor einer Prüfung steht. Es hat sich gut vorbereitet, also wird auch alles gut gehen. Machen Sie es auf frühere Erfolge aufmerksam. Vermitteln Sie gleichzeitig, dass Sie sich – um des Kindes willen – über eine gute Leistung freuen, dass aber die Welt nicht zusammenbricht, wenn Ihr Kind in dieser Sache versagt. Schließlich geht es nur um eine Schulnote, das sollte man, bei aller Wichtigkeit niemals überbewerten. Je weniger Angst Ihr Kind hat, dass Sie es bei einem Versagen nicht mehr lieben könnten, umso entspannter wird es in die Herausforderungen einsteigen und sie meistern.

 

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion
randomness