Skip to main content

Suche

19 Juni, 2014 - 23:56
 

Lesen und Schreiben üben in den Ferien?

Unsere Schulkinder haben sich ihre Sommerferien redlich verdient. Doch sechs Wochen sind eine lange Zeit. Besonders in den ersten Grundschuljahren kann es sinnvoll sein, in den Ferien an den Grundfähigkeiten, wie zum Beispiel dem Lesen, weiterzuüben. Wir haben einige Tipps, wie das Üben für Ihr Kind keine Last ist.

© Eléonore H - Fotolia.com

Je nachdem, in welcher Klasse Ihr Kind gerade ist, kann man die Lese- und Schreibübungen in den Ferien eher spielerisch oder bereits ein bisschen ernster gestalten. Wichtig ist immer, dass das Kind Spaß hat und nicht zu langweiligen Übungen gezwungen wird. Denn dies birgt immer – ganz gleich, ob nun Sommerferien sind oder nicht – die Gefahr einer Blockade.

 

Tipps für die ersten Grundschulklassen:

 

  • Wann gab es das letzte Mal Buchstabensuppe? Mit den Mininudeln lässt sich hervorragend die Kenntnis der Großbuchstaben üben, Wörter können an den Tellerrand geschrieben werden.
  • Kinder schneiden gerne aus. Lassen Sie Ihr Kind aus einer Zeitschrift Buchstaben ausschneiden und daraus einfache Wörter schreiben.
  • Geben Sie Ihrem Kind eine Zeitungsseite. Es darf sich einen Buchstaben aussuchen und diesen überall, wo es ihn findet, ankringeln. Zählen Sie anschließend zusammen, wie viele A´s oder O´s Ihr Kind gefunden hat.

 

Lesen und Schreiben üben für größere Kinder

 

  • Kochen Sie zusammen und lassen Sie Ihr Kind die Rezepte studieren und die Zutaten zusammensuchen.
  • Schreiben Sie mit Ihrem Kind – aber nicht auf Papier, sondern mit einem Stock in den Sand am Badestrand oder mit Lebensmittelfarbe auf den Kuchen.
  • Lesen Sie zusammen mit Ihrem Kind – eine Seite lesen Sie, einen Satz das Kind. Hierfür gibt es auch spezielle Kinderbücher.
  • Schreiben Sie kleine Botschaften auf Zettel und hinterlassen Sie sie ihrem Kind an Orten, an denen es sie sicher findet (zum Beispiel den Hinweis auf Pudding im Kühlschrank an seiner Zimmertür).

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness