Skip to main content

Suche

29 Januar, 2017 - 23:55
 

Vom Sonnenschein zum Terrormonster – wenn Kinder mit Frust nicht umgehen können

Eigentlich ist Florian ja ein ganz Lieber, ein echter Sonnenschein. Aber manchmal flippt er aus: Dann schlägt und tritt er, beschmeißt andere Kinder mit Sand und wird mitunter sogar bissig. Was tut man in so einem Fall? Ist hier konsequente Bestrafung oder eher Verständnis angesagt?

© crestajohnson - Fotolia.com

Oft folgt die Aggression eines Kindes einem bestimmten Muster: Vielleicht hat es eine bestimmte Vorstellung, wie ein Spiel mit den Eltern oder anderen Kindern ablaufen soll. Setzt sich sein Vorschlag nicht durch, wird es sauer und fängt an, seiner Wut körperlich Luft zu machen. Vaterfreuden gibt Tipps, wie Sie Ihrem Kind helfen können, toleranter mit abweichenden Meinungen und Gefühlen Anderer umzugehen.

  • Kinder können Gefühle oft noch schlecht ausdrücken, deshalb greifen Sie zu körperlichen Mitteln. Helfen Sie Ihrem Kind zu verbalisieren, indem Sie seine Gefühle benennen: „Du bist jetzt stinksauer, weil die anderen Kinder dein Spiel nicht mitspielen wollen.“ Sätze dieser Art bewirken zweierlei: Ihr Kind fühlt sich verstanden und es lernt nach und nach, selbst seine Gefühle mit Worten auszudrücken.
  • Helfen Sie Ihrem Kind, Rückschlüsse zu ziehen: Warum ist es überhaupt so wütend geworden? Bieten Sie ihm Gründe an, zum Beispiel durch Sätze wie „Bist du so ärgerlich, weil ich nicht mit dem Telefonieren fertig geworden bin?“.
  • Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind aggressiv wird, nehmen Sie es aus der Situation heraus und lenken Sie seine körperlichen Reaktionen um. Lassen Sie es in ein Kissen schlagen oder empfehlen Sie ihm, ganz schnell zu rennen (wenn möglich) oder seine Wut laut herauszuschreien. Das baut das Adrenalin im Körper ab und hilft Ihrem Kind dabei, wieder „runterzukommen“.
  • Wut ist anstrengend. Bieten Sie dem Kind Ihre Nähe an, um sich zu erholen, solange es das braucht.
  • Sagen Sie Ihrem Kind sehr klar und deutlich, aber möglichst ruhig, dass sein Verhalten inakzeptabel ist. Warten Sie damit allerdings, bis es wieder ansprechbar ist.


Wie gehen Sie mit Ihrer Wut um? Kinder lernen durch Nachahmung. Wenn Sie selbst Ihre Wut angemessen verbal ausdrücken, sich aber auch bald wieder beruhigen, lernt Ihr Kind viel dazu und wird mit der Zeit selbst angemessen mit eigenen Aggressionen umgehen können.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness