Skip to main content

Suche

13 August, 2017 - 22:14
 

Was starke Eltern ausmacht

„Antiautoritäre“ Eltern tun sich in der Kindererziehung genauso schwer wie überautoritäre. Was Kinder brauchen, sind starke und liebevolle Eltern, die sich weder selbst abwerten, noch weit über das Kind stellen. Was aber macht starke Eltern aus?

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Den richtigen Erziehungsstil zu finden, ist oft gar nicht leicht. Aggression und Strenge sind genauso anstrengend wie Passivität, das Erziehungsziel, nämlich kooperative und zufriedene Kinder, wird mit keiner dieser Varianten erreicht. Was Kinder brauchen sind Eltern, die bestimmt auftreten, wissen, was sie wollen und Vorbildcharakter haben. Das klappt am besten, mit einer guten Selbsteinschätzung und einer ehrlichen Analyse der eigenen Werte.

Treffen folgende Aussagen auf Sie zu, können Sie sich selbst als starken Vater für Ihr Kind betrachten:

  • Ich bin für mich ebenso wichtig, wie mir meine Familie wichtig ist.
  • Damit ich ein guter Vater sein, muss ich glücklich und gesund sein. Das geht nur, wenn ich auch meine eigenen Bedürfnisse erfülle und Zeit für mich habe.

Treffen diese Aussagen auf Sie zu? Dann herzlichen Glückwunsch, Sie haben wahrscheinlich wenige Probleme mit Ihrem Kind. Wenn nicht, sollten Sie dringend Ihre innere Einstellung verändern und daran arbeiten, Ihrem Kind klare Grenzen zu setzen. Hilfe hierzu finden Sie in verschiedenen Erziehungsberatungsstellen oder in speziellen Erziehungskursen . Dort lernen Sie das angemessene Verhalten Ihrem Kind gegenüber, ganz allmählich wird sich dabei auch Ihre eigene Einstellung verändern.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion