Skip to main content

Suche

21 August, 2017 - 21:09
 

Wenn Kinder petzen

Petzen ist verpönt und doch tun es so viele Kinder. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Teilweise geht es darum, Aufmerksamkeit zu erlangen, manchmal braucht ein Kind einfach Hilfe bei einem Konflikt. Sehr oft will es auch einfach Punkte bei den Eltern sammeln, um als braves, bzw. braveres Kind dazustehen.

© Picture-Factory - Fotolia.com

Wenn Sie Ihrem Kind das Petzen abgewöhnen wollen, müssen Sie erst einmal Ursachenforschung betreiben: Warum petzt Ihr Kind? Fühlt es sich – vielleicht gegenüber einem Geschwisterkind – vernachlässigt? Vielleicht will es Sie aber wirklich auch nur auf einen Fehler hinweisen, den ein anderes Kind gemacht hat und den es selbst falsch einschätzt. Bevor Sie handeln, sollten Sie auf jeden Fall genau hinsehen.

 

Was tun, wenn Kinder petzen?

Petzen ist ein unerwünschtes Verhalten, das sollte Ihr Kind frühzeitig lernen. Bereits bei Kleinkindern ist es deshalb wichtig, Ihrem Kind ganz deutlich zu sagen, dass Sie es nicht leiden können, wenn es andere anschwärzt. Sagen Sie das Ihrem Kind genauso und zeigen Sie gegenüber dem Bericht über das „Fehlverhalten“ eines Anderen ein demonstratives Desinteresse. Sie können etwas in der Art sagen wie „Ja danke, darüber werde ich später mal mit Deiner Schwester reden.“ Fahren Sie dann mit dem fort, was Sie gerade tun. 

 

Konflikte lösen statt petzen

Häufig petzen Kinder, weil sie nicht wissen, wie sie mit einem Konflikt umgehen sollen. In diesem Fall sollten Sie das Kind auffordern, sich um eine Lösung zu bemühen und den Kindern dabei helfen, eigene Strategien zu entwickeln. Unter Geschwistern sind klare Regelungen gut geeignet, um Konflikte, die zum Petzen führen, gar nicht erst entstehen zu lassen.

Petzen ist übrigens nicht nur negativ zu sehen: Ein Kind, das petzt, zeigt Ihnen auch, dass es die grundsätzlichen Regeln, wie Sie bei Ihnen zu Hause, im Kindergarten oder in der Schule herrschen, verstanden hat. Es weiß, was „richtig“ und was „falsch“ ist – und es glaubt, dass Sie helfen können.

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion
randomness