Skip to main content

Suche

15 Januar, 2017 - 23:10
 

Wutanfall im Supermarkt – Erste Hilfe für gestresste Eltern


Wenn ihr Kind in der Öffentlichkeit einen Wutanfall bekommt, ist das für Eltern meist unglaublich peinlich und sie wissen nicht, wie sie am besten reagieren.

© S.Kobold - Fotolia.com

Folgende Tipps helfen Ihnen, die Situation souverän zu meistern, wenn Ihr Kind im Supermarkt ausflippt, weil es etwas nicht bekommt und ruhig zu bleiben, um die Situation nicht noch mehr eskalieren zu lassen:

  • Lassen Sie sich nicht nervös machen, wenn sich andere mit vermeintlich guten Ratschlägen einmischen.
  • Verhandeln Sie nicht mit dem Kind, optimalerweise haben Sie vor dem Einkauf über die geltenden Regeln gesprochen. Weisen Sie es darauf hin, falls es noch fähig ist, zuzuhören.
  • Bleiben Sie konsequent, selbst wenn Ihr Kind sich schreiend am Boden wälzt. Auch wenn die Situation unangenehm und peinlich ist, werden Sie bei späteren Einkäufen davon profitieren, dass sie standhaft geblieben sind.
  • Versuchen Sie Ihr Kind abzulenken, bitten Sie es, die Nudeln vom Regal zu holen oder weisen Sie es darauf hin, dass die Tomaten nach oben in den Einkaufswagen kommen, damit sie nicht zu Matsch werden.
  • Sprechen Sie mit dem Kind nach dem Einkauf noch einmal über den Wutanfall und erklären Sie Ihr Verhalten.

 

Um einen Trotzanfall im Supermarkt im Vorfeld zu vermeiden, können Sie einige Vorbereitungen zusammen mit dem Kind treffen:

  • Schreiben Sie eine Einkaufsliste, das Kind darf dabei seine Wünsche äußern. Gekauft wird dann nur, was auf dem Einkaufszettel steht.
  • Stellen Sie für den Einkauf Regeln auf, zum Beispiel, dass das Kind bei Ihnen bleiben soll oder dass heute keine Süßigkeiten und kein Spielzeug gekauft wird.
  • Besprechen Sie Konsequenzen, wenn es einen Wutanfall bekommt. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Konsequenzen auch umsetzen können.
  • Vereinbaren Sie eine Belohnung, wenn das Kind sich angemessen verhält: Es darf zum Beispiel eine Runde auf dem Auto oder dem Pferd am Eingang mitfahren.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie Ihrem Kind etwas verweigern, sollten Sie ihm auch erklären warum. Oft verhindert die frühe Einsicht bereits wirkungsvoll den Wutanfall.

Zum Weiterlesen:

 

www.kreativ-erziehen.de/tipps/2.htm

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion1 Vaterfreuden.de