Skip to main content

Suche

13 August, 2016 - 07:07
 

Wasserspiele

Wasser übt auf Kinder eine große Faszination aus. Besonders im Sommer können sie diese Faszination ungehemmt ausleben, ob in Pool oder Planschbecken im eigenen Garten, am See oder im Freibad. Mit den richtigen Spielen macht das kühle Nass noch mehr Spaß. 

© Klaus Eppele - Fotolia.com

Vielleicht kommt die Begeisterung fürs Wasser daher, dass wir alle die ersten Monate unseres Daseins darin verbracht haben. Fakt ist, dass Wasser großen Spaß macht. Mit Spielen und Experimenten rund ums Wasser wird der Spaß noch größer und unsere Kinder lernen gleichzeitig etwas über das nasse Element und seine Gesetze.

 

Wasserspiele

Die "Giftqualle“ ist ein Spiel für mehrere Spieler im Schwimmbad. Die Mitspieler stehen (oder schwimmen) im Kreis mit gefassten Händen, in der Mitte liegt ein Wasserball. Durch Schieben und Drücken versucht man nun zu erreichen, dass einer der Spieler die Qualle – oder den Hai – berührt. Dieser Mitspieler scheidet aus.

Der „Wasserleitungsbau“ ist ebenfalls ein Gruppenspiel – diesmal für den Garten. Jede Gruppe braucht einen gleich langen Gartenschlauch und einen Trichter, dazu eine gleichgroße Menge mit Wasser. Das Wasser wird über den Trichter in den Wasserschlauch geschüttet und landet in einem Eimer am anderen Ende. Wer mehr Wasser im Eimer hat, hat gewonnen.

 

Was schwimmt – was geht unter?

Ein interessantes Experiment für Kinder ab vier Jahren. Sie brauchen dazu ein Planschbecken oder eine Plastikbadeschüssel (die Balkonvariante), Knetgummi und verschiedene Naturmaterialien mit unterschiedlichem Gewicht, wie Steine, Eicheln,

Blätter und Federn. Lassen Sie Ihr Kind einen Ball aus Knete formen und ins Wasser legen – er wird untergehen. Anschließend soll es eine Schale oder ein Art Schiffchen bauen – es schwimmt. Warum ist das so? Weil sich die Oberfläche vergrößert, entsteht auch mehr Auftrieb. Ihr Kind kann nun testen, wie viel Gewicht sein Schiffchen trägt.

 

Die Joghurtbecher-Kläranlage

Für etwas größere Kinder ist folgende Installation ganz interessant: Mit Hilfe von Joghurtbechern und Sand kann die Funktionsweise einer Kläranlage nachvollzogen werden. Der Filterprozess mit seinen eigenen Stufen kann hier gut beobachtet werden. Wie so etwas aussehen kann, wir zum Beispiel hier beschrieben.

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion