Skip to main content

Suche

11 Juli, 2014 - 11:57
 

Zelten

Fast alle Kinder lieben Zelten. Dabei muss man gar nicht weit fahren – ein Wochenende am nächsten Campingplatz oder sogar im eigenen Garten kann genauso lustig sein. Damit das Zelten zum Vergnügen wird, darf das nötige Equipment nicht fehlen.

Neben Zelt, Schlafsack und Isomatte braucht man noch einiges mehr: 

  • Campingkocher
  • Mindestens ein Topf, Geschirr und Besteck
  • Ein Schneidbrett und ein scharfes Messer
  • Proviant und Getränke
  • Spülschüssel und Spülmittel, Geschirrtuch
  • Taschenmesser
  • Taschenlampe
  • Waschzeug und Handtuch
  • Sonnenschutz (Brille, Creme, Mütze)
  • Insektenschutzmittel
  • Taschentücher, Klopapier
  • Feuerzeug
  • Wechsel- und Regenkleidung

 

Wer außerhalb des eigenen Gartens zeltet, muss die dort herrschenden Regeln beachten. Wild Campen ist in Deutschland verboten. Wenn Sie am Badesee außerhalb eines Campingplatzes zelten möchten, sollten Sie die Erlaubnis des Besitzers (das ist oft die Gemeinde) einholen. Darüber hinaus unterliegt das Zelten in den einzelnen Bundesländern unterschiedlichen Verordnungen. Egal wo Sie zelten, sollten Sie folgende Punkte beachten:

 

  • Das Zelt muss auf einer möglichst geraden Fläche aufgebaut werden, zum Schlafen müssen die Köpfe auf der höher gelegenen Seite liegen.
  • Hinterlassen Sie keine Abfälle und gehen Sie achtsam mit der Natur um. Seien Sie hier ein Vorbild für Ihr Kind.
  • Wenn Sie ein Feuer machen möchten, müssen die Landesgesetze eingehalten werden, grundsätzlich darf keine Brandgefahr bestehen. Das Feuer muss vollständig gelöscht werden, übriggebliebenes Brandmaterial (zum Beispiel Kohle) muss wieder mitgenommen werden.

 

Zelten allein ist Abenteuer genug. Das gemeinsame Organisieren des Lebens in der Natur schafft Gemeinsamkeiten, von denen vor allem Väter profitieren, die sonst weniger Zeit für ihre Kinder haben.

 

Zum Weiterlesen:

http://www.outdoor-magazin.com/service/tipps-on-tour/tourenwissen/wild-zelten.84199.3.htm

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de