Skip to main content

Suche

12 Oktober, 2011 - 15:35
 

Die kleine Hexe von Otfried Preussler

Schon blöd, wenn man mit 127 noch zu jung ist, um als Hexe bei der Walpurgisnacht mitzutanzen. Die kleine Hexe ist und bleibt ein tolles Vorlese- und Lesebuch. Kinder lieben die kleine Hexe, denn sie ist zwar nicht perfekt, schafft es aber dennoch, sich gegen die bösen Hexen zu behaupten.

1947 schrieb der Lehrer Ottfried Preußler die Geschichten um die kleine Hexe auf, die mit ihrem Raben Abraxas in einem Häuschen im Wald lebt. Sie hat es nicht leicht, ist sie doch als einzige „gute“ Hexe umgeben von der „bösen“ Verwandtschaft, allen voran die Wetterhexe Rumpumpel, die sie verpetzt, als sie unerlaubt auf der Walpurgisnacht tanzt. Ihre Chance, sich zu rehabilitieren, versaut sie gründlich. Denn was für die kleine Hexe „gute“ Taten sind, ist für die Hexenschaft ein Graus.

 

Gleiches mit Gleichem – ist das noch zeitgemäß?

Prüft man die kleine Hexe von Ottfried Preußler auf ihren pädagogischen Wert, könnte man ins Grübeln kommen: Ab und zu wird dann doch Gleiches mit Gleichem vergolten, zum Beispiel da, als sie den bösen Bierkutscher von seiner eigenen Peitsche malträtieren lässt, die er selbst vorher so unbarmherzig auf dem Rücken seiner Pferde benutzt hat. Trotzdem erfüllt es wohl auch uns Erwachsene mit leiser Befriedigung, dass der Tierquäler seine gerechte Strafe erhält. Der Tenor des Buches ist dennoch: Gutes tun ist gut und tut gut– das beweist die kleine Hexe in vielen Wohltaten, die sie Mensch und Tier zukommen lässt. Sie freut sich selbst jedes Mal genauso wie die, die sie beschenkt oder gerettet hat.

 

Warum Kinder die kleine Hexe lieben

Sie ist – im Vergleich zu den anderen Hexen – klein und schwach und setzt sich dennoch durch. Das zeichnet die kleine Hexe aus. Perfekt ist sie nicht, sie bricht Regeln und macht Fehler, bleibt sich aber trotz allem immer selber treu und lässt sich von der Aussicht, durch Missetaten doch noch zur Walpurgisnacht zugelassen zu werden, nicht davon abbringen, ihren persönlichen Weg zu verfolgen. Die Position des Lesers, dem nichts verborgen bleibt, ist besonders für kleinere Kinder gut. Sie haben es leicht, die klare Struktur der Geschichte und ihrer Charaktere zu verfolgen. Die Einbindung in die Jahreszeiten, der Handlungsstrang reicht von Walpurgisnacht zu Walpurgisnacht, gibt der Geschichte einen auch für Kinder erfassbaren und nachvollziehbaren Rahmen.

Die kleine Hexe von Ottfried Preußler ist im Thienemann-Verlag erschienen und kann im Buchhandel oder über Amazon bestellt werden.

http://www.amazon.de/Die-kleine-Hexe-Otfried-Preussler/dp/352210580X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1314169141&sr=8-1
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness