Skip to main content

Suche

21 September, 2011 - 08:55
 

Licht an! Die kleine Kinderbibliothek aus dem Meyer Verlag

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Nachtwanderung? Mit einer Taschenlampe bewaffnet haben Sie die Dunkelheit erforscht und im Schein der Lampe Erstaunliches entdeckt. Nach diesem Prinzip funktionieren die Bücher der Sachbuch-Reihe „Licht an!“ Mit Hilfe einer „Taschenlampe“ aus Papier lernen Kinder ab drei Jahren die Welt kennen.

 

Das Konzept ist genial und für Kinder unglaublich spannend. Mit einer Taschenlampe aus Papier können auf den ersten Blick dunkle Szenen beleuchtet werden. Spannende Sachbücher zu allen Lieblingsthemen Ihres Kindes vermitteln Wissen und bringen Spaß.

 

Dem kleinen Büchlein, das mit einer Ringlochung gebunden ist, liegt eine Taschenlampe aus Papier bei. Sie besteht aus einem konischen schwarzen „Griff“ und aus einer weißen Scheibe, dem Leuchtkegel der Lampe. Im Inneren des Buches wechseln sich bedruckte Seiten aus Papier mit bedruckten Folienseiten ab. Der Inhalt dieser Seiten liegt buchstäblich im Dunkeln – zumindest solange, bis sie mit der Taschenlampe erhellt werden. Dann befinden sich Kinder plötzlich im Inneren eines Bienenstocks, entdecken im Dschungel längst ausgestorbene Dinosaurier oder erkunden nachts das Leben auf dem Bauernhof.

 

„Licht an“! ist eine ganz wunderbare Buchreihe von Meyer. Hier wird aktiv gelesen und erkundet und Kinder – und auch Eltern - erwartet so mancher Aha-Effekt. In der Reihe sind mittlerweile 23 Bände erschienen, die Themen reichen vom Blick ins Weltall, über den Besuch eines ägyptischen Grabes bis hin zum Leben in der Stadt. Die Bücher sind bereits für Kinder ab drei geeignet. Mit den Kleinsten kann man einfach die Geheimnisse der Folien erforschen. Der Vorleseteil und die gut gezeichneten Bilder vermitteln interessante und kindgerecht aufbereitete Informationen über das jeweilige Themengebiet.

 

Alle Bücher der Reihe „Licht an!“ aus der Meyer-Reihe Die kleine Kinderbibliothek, finden Sie hier:

 

http://www.meyers.de/produkte/index.php?nid=16

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion