Skip to main content

Suche

6 Juni, 2017 - 15:55
 

Ein Umzug mit Kindern: gut gelaunt am neuen Wohnort durchstarten

Ein Umzug kommt selten aus heiterem Himmel. Und wer schon ein ganzes Jahr, bevor der Möbelwagen vor der Tür steht, weiß, dass ein Ortswechsel ansteht, sollte in all dem Tohuwabohu nicht vergessen, sein Kind auf den Umzug vorzubereiten. Doch wie sagt man Sohn oder Tochter, dass man in ein neues Haus zieht, weit weg von den Schulfreunden, der Kita oder dem Fußballverein?

© JenkoAtaman - Fotolia.com

Offenheit ist wichtig

Auch wenn es wehtut: Kinder müssen rechtzeitig über den bevorstehenden Umzug informiert werden. Natürlich kann es sein, dass sie ihre Eltern erst einmal mit Nichtbeachtung oder heftigen Trotzreaktionen strafen. Doch je mehr Zeit bleibt, mit dem Kind zu sprechen und den Abschied vom alten Zuhause zu planen, desto höher ist die Chance, dass der Umzug irgendwann als etwas Positives begriffen werden kann. Dies gilt natürlich vor allem für ältere Kinder und Jugendliche, die sehr gut einschätzen können, welche Veränderungen der Umzug mit sich bringen wird.
Bei Kindergartenkindern reicht es aus, sie wenige Monate vor dem Umzug einzuweihen. Auch für sie stellt ein Umzug einen großen Einschnitt dar. Schließlich verlieren sie wichtige Bezugspersonen und müssen sich an neue Menschen und Orte erst gewöhnen. Um sie auf den Umzug vorzubereiten, ist es sinnvoll, Kinderbücher zum Thema vorzulesen. Gute Kinderbücher wie dieses hier beschönigen nicht, sondern bereiten Kinder sensibel darauf vor, welche Probleme entstehen und welche Lösungswege es gibt.


Abschieden einen angemessenen Raum geben

Ein Umzug ist für alle Betroffenen stressig. Eltern müssen sich darum kümmern, einen neuen Kindergarten- oder Schulplatz zu finden, Vereinsmitgliedschaften kündigen und mit ihren Kindern ein Freundebuch nach dem anderen ausfüllen. Da vergessen sie leicht, dass es wichtig ist, eine Abschiedsparty zu organisieren. Eine solche Feier wird für das Kind zu einer positiven Erinnerung, die es mit an den neuen Wohnort nehmen kann.
Wie und wo die Abschiedsparty stattfinden soll, hängt stark vom Alter der Kinder ab. Kindergartenkinder feiern ihren Abschied am besten nach Absprache mit der Erzieherin in der Gruppe. Dass es sich ganz schön seltsam für alle Beteiligten anfühlen kann, wenn ein Kind die Einrichtung verlässt, in dem es viel Zeit verbrachte, ist selbstverständlich.
Schulkinder können ihren Abschied ebenfalls in der Klasse feiern. Doch schon hier ist es angebracht, die wichtigsten Freunde noch einmal zu einer separaten Feier einzuladen. Ist zu Hause bereits alles in Kisten verstaut und sind die Wände gestrichen, verbringt man eben gemütliche Stunden beim Bowlen, im Zoo oder Schwimmbad.


Auf den Neustart vorbereiten

Bücher, Tagesausflüge an den neuen Wohnort, Dokumentationen über die neue Schule im Internet – es gibt viele Wege, sein Kind gut auf den Neustart vorzubereiten. Steht ein Schulwechsel in ein anderes Bundesland an, sollten sich Eltern und Kinder rechtzeitig fragen, ob der Stoff, der im anderen Lehrplan vorgesehen ist, auch wirklich sitzt. Welche Änderungen ein Schulwechsel in ein anderes Bundesland mit sich bringt, kann hier nachgelesen werden.
Hier gibt es online einen guten Ratgeber zum Thema „Umzug mit Kindern“. Wer sich und seinen Kindern den Neustart so angenehm wie möglich machen möchte, kann sich hier umfassend über das Thema informieren und findet eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness