Skip to main content

Suche

3 April, 2017 - 11:02
 

Papa kocht oder backt – Pizza

Welches Kind isst nicht gerne Pizza? Selbst ganz nach eigenem Geschmack belegt und in den Ofen geschoben schmeckt sie nochmal so gut. Ein tolles Gericht, das Eltern leicht mit ihren Kindern kochen können.

In der Rubrik „Papa kocht“ wollen wir Gerichte vorstellen, die man auch ohne große Kochkenntnisse zaubern kann. Dabei sind uns folgende Punkte wichtig:

  • Die Gerichte sollen einfach herzustellen und nur schwer zu „verhunzen“ sein
  • Sie sollen schmecken – gerade auch Kindern
  • Kinder sollen bei der Zubereitung mithelfen können
  • Es sollten keine ungewöhnlichen Zutaten darin enthalten sein
  • Die Zubereitung soll schnell gehen
  • Fertiggerichte zählen nicht

Heute wollen wir Sie anregen, zusammen mit Ihren Kindern Ihre eigene Pizza zu backen. So, wie SIE sie mögen – und alle können dabei mithelfen.


Pizza selbst backen – Zutaten und Zubereitung

Als Zutaten für ein Blech Pizza benötigt man:

  • Ein Pizza-Set aus dem Supermarkt (besteht aus Teig und Tomatensauce)
  • Käse – idealerweise Mozzarella oder ein Schmelzkäse – egal, ob gerieben oder am Stück (Ca. 200 Gramm)
  • Den Belag – und zwar genau so, wie sie ihn haben wollen. Mit oder ohne Wurst, vegetarisch – alles IHRE Entscheidung!
  • Eventuell ein Gewürz - Oregano oder Pizzagewürz etwa
  • Backpapier (denn bleibt die Pizza am Blech kleben)

Die Zubereitung ist kinderleicht. Den fertigen Teig aus der Verpackung (meist eine Art Dose) holen und auf ein mit Backpapier abgedecktes Blech legen. Den Teig in die Breite ziehen und idealerweise an den Rändern etwas erhöhen (dann läuft die Flüssigkeit nicht ab). Die Tomatensauce gleichmäßig mit einem Löffel auf dem Teig verteilen und bei Bedarf nachwürzen. Den Teig mit einer Gabel an vielen Stellen leicht einstechen (verhindert Blasenbildung) und dann ganz nach eigenem Geschmack belegen. Dabei sollte Käse die letzte Zutat sein, denn alles, was über dem Käse ist wird eventuell angebrannt und trocken. Das Blech bei 180 Grad in den Ofen schieben und 15 bis 18 Minuten backen, bis der Rand goldbraun ist.


Und wie können Kinder beim Kochen mithelfen?

Kinder können im Vorfeld den Belag schneiden – etwa den Mozzarella, wenn dieser nicht gerieben ist. Hier gibt es auch Packungen mit kleinen Bällchen, die Kinder leicht zerteilen können. Außerdem können sie die Tomatensauce auf dem Teig verteilen und den Teig mit der Gabel einstechen. Zum Schluss können sie auch die Pizza mit den Zutaten belegen. Kinder können also von Anfang bis Ende mithelfen – und so wird es IHRE Pizza!


Zusätzliche Tipps

  • Überfrachten Sie Ihre Pizza nicht zu sehr mit Zutaten. Einige Zutaten – Tomaten, Pilze aus der Dose, viele Gemüse und auch der Mozzarella geben beim Backen Wasser ab und bei zu viel davon wird der Boden matschig. Das liegt daran, dass Sie im Ofen zu Hause nicht die selben Temperaturen erreichen wie in einem echten Pizzaofen.
  • Backen Sie daher die Pizza so lange, bis der Rand richtig knusprig ist. Dann hält auch der Boden, wenn er nicht zu dünn ist.
  • Sie können natürlich verschiedene Teile der Pizza unterschiedlich belegen. So können Sie dem Geschmack von mehreren Familienmitgliedern entsprechen.
  • Wenn Sie eine Pizza ohne ein Pizza-Kit backen wollen geht das natürlich auch. Hier finden Sie eine Anleitung. Aber um einen Pizzateig vorzubereiten braucht es schon etwas Vorbereitungszeit – und daher stellen wir hier die einfache Variante vor, die immer gelingt und auch gut schmeckt.
  • Ein Pizzablech reicht normalerweise für 2 Erwachsene und ein kleines Kind.
  • Probieren Sie häufiger mal etwas Neues aus und finden Sie so Ihre persönliche Lieblingspizza.


Auch Du bekommst das hin! Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit.


P.S.: Auf dem Foto oben ist eine Pizza mit geriebenem Mozzarella, frischen Champignons und Salami auf der rechten Seite (für Tochter und Papa) und Paprika und Cherry-Tomaten auf der linken Seite (für Mama) zu sehen. Links ist sie vor dem Backen. Sie hat uns allen sehr gut geschmeckt :-)

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de