Skip to main content

Suche

23 November, 2017 - 21:44
 

Sicher durch die Adventszeit – Gefahren durch Kerzen vorbeugen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt –in dieser Jahreszeit ist es nicht nur eine Kerze, die ihr warmes Licht verbreitet. In Haushalten mit Kleinkind können Kerzen gefährlich werden, wir haben hier einige Tipps, die dafür sorgen, dass die besinnliche Vorweihnachtszeit nicht in der Notaufnahme endet oder durch einen Feuerwehreinsatz gestört wird.

© belamy - Fotolia.com

So schön Kerzen vor und an Weihnachten sind, so gefährlich können die Flammen auch sein. Jährlich verletzen sich etwa 7.000 Kinder durch Verbrennungen oder auch Verbrühungen schwer, deshalb ist es wichtig, dass die Kerzen selbst, aber auch die Umgebung gesichert werden. Das schützt zum einen Ihr (Klein)Kind und auch Ihre Wohnräume.

 

Der sichere Adventskranz

Für den Adventskranz sollten große, dicke Kerzen verwendet werden, die sicher auf dem Kranz befestigt sind. Der Kranz selbst muss auf einer stabilen und feuerfesten Unterlage stehen, geeignet sind Schalen oder Platten aus Glas, Stein oder Ton. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, verwendet nicht den klassischen Nadelkranz, sondern Adventskränze aus Holz, Keramik oder Metall. Sind die Kerzen heruntergebrannt, müssen sie rechtzeitig ausgetauscht werden. Immer bereit stehen sollte in der Vorweihnachtszeit ein Eimer mit Wasser zum Löschen oder auch ein Feuerlöscher. Wer einen Adventskranz aus Nadelholz verwendet, der muss wissen, dass die Brandgefahr durch die Austrocknung und die Verdunstung der harzigen Öle immer größer wird, je näher das Weihnachtsfest rückt.

 

Kerzen sicher aufstellen

Kerzen, die frei aufgestellt werden, sollten ebenfalls groß und dick sein und auf stabilen breiten Untersetzern stehen. Der Sicherheitsabstand zu brennbaren Gegenständen wie Vorhängen oder Dekomaterial muss mindestens 30 Zentimeter betragen, besser mehr. Brennende Kerzen sollten niemals auf Tischen mit Tischdecken stehen, wenn Krabbel- und Kleinkinder im Haushalt leben. Wird die Tischdecke hinuntergezogen, kann die Kerze samt heißem Wachs auf das Kind stürzen. Von selbst versteht sich, dass kleine Kinder nie mit brennenden Kerzen alleingelassen werden dürfen. Besonders in dieser Zeit sollten Streichhölzer und Feuerzeug sicher unter Verschluss gehalten werden.

Nach dem Motto „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ sollten Sie Ihrem Kind so früh wie möglich die Gefahren vermitteln, die von brennenden Kerzen und Feuer ausgehen können. Ein Kind das weiß, dass Feuer heiß ist und weh tut, wird ganz von selbst vorsichtiger sein und unnötige Risiken vermeiden.

 
Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness