Skip to main content

Suche

14 Mai, 2016 - 08:46
 

Die besten Spiele sind die, die nichts kosten – Spiele mit Kartons und Papier

Häufig sind die einfachsten Spiele die, die am meisten Spaß machen. Insbesondere dann, wenn Papa mitspielt und es auch etwas wilder zugehen darf. Hierfür eignet sich insbesondere Zubehör, das nichts kostet wie Karton oder Papier. Ganz nebenbei regen Sie durch kreatives Spiel mit solch einfachen „Zutaten“ die Fantasie Ihrer Kinder an.

© Giuseppe Porzani - Fotolia.com

Neulich hatte ich ein Aha-Erlebnis. Ich habe einen guten Freund besucht. Gemeinsam waren wir mit seiner dreijährigen Tochter bei ihm zu Hause und unterhielten uns. Mir fielen die Unmengen an Spielzeug ins Auge – zum guten Teil ohne Frage von den Großeltern, die in diesem Fall weit entfernt wohnen. Auffällig war, dass fast alles aus Plastik war und sich vieles davon bewegen oder Laute machen konnte. So etwas hatten wir früher nicht, dachte ich. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass das Mädchen damit nicht richtig spielen konnte. Einzelne Spielzeuge wurden in die Hand genommen, bewegt, es piepste, ab und zu wurde etwas dem Papa gezeigt, aber das war es denn auch schon. Man hatte den Eindruck, das Kind sei überfordert und könne die Dinge nicht zueinander in Bezug setzen.


Wissen Kinder noch, wie man spielt?

In einer Ecke stand ein großer leerer Karton herum, der meine Aufmerksamkeit erregte. Den holte ich hervor und sagte der Kleinen, sie solle sich doch einmal hineinsetzen. Anschließend zogen wir sie über den gefließten Boden – erst langsam, dann immer wilder. Ich hatte die Kleine noch nie so lachen gesehen. Natürlich gefiel es dem Mädchen, im Mittelpunkt zu stehen und dass Papa mit von der Partie war. Auch das wilde Spiel, als sie über den Boden schlingerte,  genoss sie sichtlich.  Solche Spiele waren früher typisch – man hatte einfach nicht so viel Spielzeug und man machte das Beste aus dem, was man hatte. Können Kinder das heute noch oder haben sie es inzwischen verlernt? Oder besser – wird es ihnen von den Eltern auch nicht mehr beigebracht?


Ich bin noch immer der Meinung, dass

  • die einfachsten Spiele am meisten Spaß machen können.
  • dass man etwas, was man selbst hergestellt hat, mehr zu schätzen weiß. Auch das Selbstbewusstsein wird gefördert, wenn man etwas selbst erfunden oder gebaut hat.
  • die Kreativität und Fantasie angeregt wird, wenn man sich aus einfachen Zutaten selbst Spiele bastelt.
  • es eine feine Sache ist, wenn auch einmal etwas kaputt gehen darf, weil die Materialien nichts oder kaum etwas kosten.

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen ein paar Ideen für Spiele mit simplen Werkstoffen wie Kartons und Zeitungen vorstellen.


Fantasiespiele für zu Hause mit einfachen Zutaten

Während Zeitungen in den meisten Haushalten verfügbar sind, bekommt man Kartons in der Regel in Supermärkten oder bei Elektronikfachhändlern, wenn man nett fragt.


Aus einem Karton kann folgendes werden:

  • ein Zug oder Auto (Achtung: eignet sich der Boden zum Herumziehen? Vor dem Herumziehen mögliche Klammern am Boden des Kartons vorher entfernen)
  • ein Fernseher (Nachrichten sprechen)
  • ein Puppentheater
  • eine Burg oder ein Fort gegen Indianer
  • ein Haus
  • ein Roboter oder eine Ritterrüstung
     

Mit Zeitungen kann man folgende Spiele machen:

  • Collagen (Bilder ausschneiden und aufkleben)
  • Hut, Flieger oder Schiff falten
  • Origami (Tiere aus Papier falten)
  • Pappmaché (Basteln mit Zeitungsschnipseln und Kleister)
  • Papierkugeln werfen
  • Weltkarte aus Papier basteln
  • Wer kann die längste Papierschlange ausreißen?
  • Ein Fluss kann nur auf „Steinen“ aus Papier überquert werden
  • Eine Insel oder Eisscholle aus Papier, auf der Menschen oder Tiere gefangen sind
     

Lassen Sie der Fantasie Ihrer Kinder freien Lauf. Regen Sie die Kleinen an und ermutigen Sie sie, etwas auszuprobieren. Nicht die Genauigkeit in der Umsetzung ist wichtig, sondern der Spaß am Spiel.


Abschließende Bemerkungen:

  • Sie sollten vor jedem Spiel vereinbaren, dass anschließend aufgeräumt und der Abfall weggeworfen wird (Papier und Kartons in die Papiertonne).
  • Es sollte bekannt gegeben werden, wenn das Spiel räumlich begrenzt ist (Papierkugeln werfen zum Beispiel nur im Kinderzimmer).
  • Gebastelt wird nur an einem bestimmten Ort (ein Tisch oder ein geeigneter Boden). Aufpassen mit Farbe und Klebstoff wegen der Wohnung, mit Scheren bei den Fingern der Kinder (bei kleinen Kindern Kinderscheren verwenden)!
  • Passen Sie auf, dass die Kinder Zeitungspapier nicht lutschen. Die Druckerschwärze enthält Chemikalien, die nicht gesund sind.
  • Sie sollten mit Ihrem Kind folgendes ausmachen: wenn es selbst basteln möchte, sollte es Sie unbedingt fragen, ob es die Materialien nutzen darf. Ansonsten könnte Ihr Kind Sie damit überraschen, wie es seine Kleidung mit Schere und Klebstoff verschönern konnte – oder Ihre!
     

Viel Spaß!
Wenn Ihnen noch mehr toll Spiele einfachen, dann schreiben Sie uns doch im Kommentar-Feld. Wir freuen uns!
 

 

zum Weiterlesen:

 

http://www.kindergartenpaedagogik.de/418.html


http://www.hallofamilie.de/familienleben/kind-eltern/artikel/1/241-die-welt-voller-geheimnisse.html


http://www.elternwissen.com/urlaub-und-freizeit/basteln-mit-kindern/art/tipp/spiele-mit-papier-und-karton-fuer-ihr-kind.html


 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de