Skip to main content

Suche

9 Dezember, 2016 - 23:00
 

Jahreszeiten mit Kindern (er)leben – der Winter

Der Winter ist eine schöne, aber auch eine schwierige Jahreszeit, vor allem für Eltern. Wer jahrelang sein Kleinkind in Schneeanzug und Handschuhe verpackt hat, kann ein Lied davon singen. Der Winter ist aber auch – vor allem, wenn er weiß ist – eine ganz besondere Zeit. Die Welt kommt zur Ruhe.

© Gorilla - Fotolia.com

Der kalendarische Winter beginnt am 21. Dezember mit dem Julfest, der Wintersonnenwende. Hier wurde in früheren Zeiten die Rückkehr des Lichts gefeiert – die Tage werden wieder länger. Der Winter fängt dann allerdings erst so richtig an. Die Temperaturen sinken – in der Regel – und irgendwann fällt auch der heiß ersehnte Schnee. Spätestens dann ist es mit der gemütlichen Winterruhe vorbei und die Kinder wollen raus. Schneeballschlachten, Schlittenfahren und alles was noch im Schnee Spaß macht, hat jetzt Hochsaison für kleine und große Kinder.


Winter erleben

Für uns beginnt der richtige Winter eigentlich erst dann, wenn der erste Schnee fällt. Das ist oft schon Ende November der Fall, manchmal lässt der Schnee allerdings auch lange auf sich warten und es ist ungemütlich und kalt. Im Winter spielt sich ein großer Teil des Lebens im Haus ab. Trotzdem gilt auch jetzt: Einmal am Tag geht es raus, natürlich entsprechend dick eingepackt. Für kleinere Kinder sind einteilige Schneeanzüge optimal, Handschuhe, Schal und Mütze verstehen sich von selbst.

Draußen gibt es auch im Winter ohne Schnee viel zu entdecken. Die ersten gefrorenen Pfützen, Eiszapfen, aber auch die letzten Früchte an den kahlen Bäumen sind sehr interessant. War das verschrumpelte dunkle Ding mal ein saftiger Apfel oder doch eher eine Birne? Gehen Sie mit Ihrem Kind auf Entdeckungstour und Sie werden selbst den frühen Winter mit anderen Augen sehen. Fällt dann der erste Schnee, dann ist es keine Frage mehr: Wir wollen nach draußen und zwar sofort. Spiele im Schnee sind für Kinder ein unglaubliches Vergnügen, die Kälte ist da schnell vergessen. Wenn es lange genug kalt war, bietet dann der zugefrorene See das nächste Highlight – Schlittschuhfahren ist angesagt. Interessant ist es auch, mit den Kindern einmal auf Spurensuche zu gehen. Im Wald oder auf der Wiese lassen sich jetzt jede Menge Tierfährten entdecken. Welche Spur gehört zu welchem Tier?


Weihnachtsbasteln und Plätzchen backen

Ist das Wetter allzu ungemütlich, dann gibt es jetzt auch drinnen viel zu tun. Plätzchen backen und Weihnachtsbasteln macht Kindern richtig Spaß, vor allem dann, wenn ein Elternteil gutgelaunt mitmacht. Jetzt können auch schöne Weihnachtsgeschenke entstehen. Besonders Großeltern freuen sich über selbst Gebasteltes. Klassiker sind selbstgestaltete Kalender, Fensterbilder oder auch selbst gestaltete Bilder. In der Weihnachtswerkstatt kann auch jede Menge Schmuck für den Weihnachtsbaum entstehen. Wer im Herbst fleißig gesammelt hat, kann jetzt aus Nüssen, Eicheln, Bucheckern und anderen Baumfrüchten witzige und schöne Anhänger schaffen.

Das Basteln und Backen macht allerdings nur dann wirklich Sinn, wenn man Lust dazu hat und die ausreichende Geduld aufbringen kann. Wenn Sie sich selbst überhaupt nicht dafür interessieren, sollten Sie diesen Weihnachtsspass lieber Ihrer Partnerin oder den Großeltern überlassen. Einen Versuch sollten Sie allerdings wagen – vielleicht macht diese gemeinsame Aktion mit Ihrem Kind mehr Freude als Sie dachten.


http://www.kidsweb.de/weihnacht/weihnachten.html


http://www.hoppsala.de/index.php?menueID=215&contentID=1053


Ab in den Schnee

Draußen in der verschneiten Natur ist es jetzt für Kinder absolut der Hit. Schneemänner bauen, Schneeballschlachten schlagen, Schneeiglus bauen, Eis schlittern und natürlich Schlittenfahren sind nachmittagfüllende Beschäftigungen. Am Ende ist da ein Kind, das zwar durchgefroren und erschöpft, aber glücklich ist und am besten mit Papa zusammen warmen Kakao und ein paar Plätzchen oder Lebkuchen genießt. Neben diesen Aktionen gibt es noch einige weitere Dinge, die Kinder zum Lachen und Staunen bringen:

  • Schnee-Engel: Das Kind legt sich auf den Rücken und formt im Schnee einen Engel, in dem es Arme und Beine Stück für Stück zur Seite versetzt.
  • Eislichter bauen: Das ist ein echtes Dekohighlight für draußen, das sich ganz einfach herstellen lässt. In einen Wassereimer voll Wasser wird eine Plastikflasche mit Salzlösung gestellt und fixiert. Das Salz in der Flasche gefriert nicht, die Flasche kann, wenn das Wasser im Eimer gefroren ist, ganz leicht entfernt werden. In die entstandene Vertiefung stellt man eine Kerze und hat so ein wunderschönes Eislicht, das hält, bis die Temperaturen wärmer werden.
    http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/384/


Winterfeste

Der Winter wird bestimmt von der Advents- und Weihnachtszeit. Daneben gibt es aber noch weitere Festtage:

  • Nikolaus am 06. Dezember; traditionell stellen die Kinder am Abend zuvor die frisch geputzten Stiefel vor die Tür, die der Nikolaus bis zum nächsten Morgen gut befüllt.
  • Am 31.12. wird Silvester gefeiert. Je nach Alter des Kindes kann es mitfeiern, wenn auch nicht unbedingt bis zum Ende.
  • Der Neujahrstag ist in der Regel ein ruhiger Tag, alle erholen sich von der aufregenden Feier am Tag zuvor. Alle, außer den Kindern – sie sind fidel wie immer. Also sollten Sie sich rechtzeitig überlegen, wie Sie selbst an diesem Tag ein bisschen Ruhe bekommen und trotzdem Ihr Kind zufriedenstellen.
  • Vor allem in Süddeutschland wird der 06. Januar, der Dreikönigstag, gefeiert. Er erinnert daran, wie die Weisen aus dem Morgenland dem Stern nach Bethlehem gefolgt sind. In einigen Gegenden sieht man die Sternsinger, die Geld für Kinder aus armen Ländern sammeln.


http://www.derweg.org/feste/kultur/braeucheimwinter.html


Weihnachts- und Winterferien

Fragen Sie Ihr Kind, ob es in den Weihnachtsferien vielleicht in den Süden fliegen möchte! Die meisten werden antworten: „Auf keinen Fall!“ Kinder lieben die Weihnachtszeit und möchten nicht darauf verzichten. Das Weihnachtsfest verbringen die meisten Familien also zuhause – allerdings eignet sich die Zeit zwischen den Feiertagen, also zwischen Weihnachten und Silvester eventuell für einen Kurzurlaub in einem Skigebiet. Wer die Weihnachtszeit lieber gemütlich zuhause verbringen möchte, hat eventuell ja noch die Möglichkeit, in den Winterferien Urlaub im Schnee zu machen. In vielen Bundesländern gibt es Ende Januar noch einmal ein bis zwei Wochen Schulferien.

Der Winter kann als dunkle Jahreszeit sehr lang sein. Kerzen und gemütliche Unternehmungen und ausgelassene Spiele im Schnee machen diese Zeit nur noch halb so dunkel. Zusätzlich ist der Winter und vor allem auch die Weihnachtszeit eine gute Gelegenheit, etwas mit der Familie zu unternehmen, mehr Zeit miteinander zu verbringen und die Gemütlichkeit zusammen zu genießen.

 


Zum Weiterlesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Winter
http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness