Skip to main content

Suche

27 Dezember, 2014 - 13:17
 

So bauen Sie den perfekten Schneemann

Sobald der erste Schnee liegt, fiebern die Kinder auch dem Bau des ersten Schneemanns entgegen. Damit der Schneemann gut gelingt, ist einiges zu beachten. Besonders wichtig ist die richtige Konsistenz des Schnees. Was die Perfektion angeht – vergessen Sie nicht, dass es Kindern mehr um den Spaß als um die Schönheit geht.

© ivan kmit - Fotolia.com

Damit das Bauen eines Schneemanns gelingt, braucht es Pappschnee. Ist es sehr kalt und trocken, hat der Schnee eine pulverartige Konsistenz und ist sehr trocken, er klebt nicht aneinander. In diesem Fall wird das Schneemann bauen zum Frust und sie müssen die nächste Tauperiode abwarten. Gibt es pappigen Neuschnee, ist der Zeitpunkt optimal und es heißt: Nichts wie nach draußen zum Schneemann bauen.

 

Der richtige Schnee ist wichtig

Wie man einen Schneemann baut, weiß jedes Kind. Man formt einen kleinen Schneeball, denn man dann durch den Schnee rollt. Ist der Schnee pappig genug, bleibt immer mehr davon kleben, die Schneekugel wird größer und größer. Auf die erste Schneekugel kommt eine zweite, etwas kleinere für den Körper und eine dritte für den Kopf. Die Grundfigur des Schneemanns ist fertig. Damit die Skulptur auch stehen bleibt, sollte man die Übergänge der Kugeln mit Schnee stabilisieren, bombenfest wird die Verbindung, wenn man mit Wasser nachhilft und den Schnee vereisen lässt. Mit dieser Technik kann der Schneemann auch noch weitere Kugeln als Arme oder andere „Körperteile“ bekommen. Ist der Schnee klebrig genug, sind sogar Hasenohren möglich.

 

Verzierungen geben den letzten Schliff

Nun geht es ans Verzieren. Ihre Fantasie, die Ihrer Kinder und die vorhandenen Utensilien entscheiden über das Aussehen. Augen, Nase, Mund und Knöpfe können mit Möhren, Kartoffeln, Kohlen oder auch Steinen geformt werden. Für einen bunten Schneemann können Sie stattdessen oder zusätzlich auch Lebensmittelfarbe verwenden und den Schnee einfärben. Strohhut oder Eimer ergeben die Kopfbedeckung, ein Besen ist obligatorisch und ein Schal um den Hals wärmt die eiskalte Schneegestalt, ohne sie schmelzen zu lassen.

Sind Ihre Kinder schon größer und ist Ihnen ein schnöder Schneemann zu langweilig, versuchen Sie sich doch einmal an einer Schneeskulptur! Mit Schaufeln, Maurerkellen oder Stöcken können Sie aus einem vorher aufgeschütteten und verdichteten Schneeberg die unglaublichsten Wesen hervorzaubern. Wichtig ist auch hier wieder, dass Pappschnee verwendet wird, stabilisieren können Sie die fertige Figur, indem Sie vorsichtig Wasser darüber gießen und den Schnee zum Vereisen bringen. Solange es kalt bleibt, bleibt Ihnen auch die Schneeskulptur im Garten erhalten.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness