Skip to main content

Suche

18 März, 2014 - 20:40
 

Top 10 – Dinge, mit denen einen Kinder wahnsinnig machen können

Kinder zu haben ist oft eine ziemliche Herausforderung. Beispielweise werden nicht nur das Durchhaltevermögen bei wenig Schlaf oder die Grenzen der Lautstärke, die man ertragen kann, auf die Probe gestellt, sondern oft auch Geduld und Nerven. Ob sie bewusst Grenzen austesten oder auch einfach nur Kinder sind – Kinder können ihre Eltern ganz schön strapazieren. Hier unsere Top 10 an Dingen, mit denen Kinder ihre Eltern wahnsinnig machen können.

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Dinge, mit denen er gut klarkommt und solche, die er weniger gut verträgt. Es scheint jedoch manchmal, dass Kinder treffsicher genau die persönlichen Schwächen jedes einzelnen finden, um so dessen Geduld und Nerven auf die Probe zu stellen. Natürlich ist dies nur unsere persönliche Liste und kaum vollständig. Unsere Top 10 an Dingen, mit denen einen Kinder wahnsinnig machen können:

 




10. Dass immer der Elternteil gefragt ist, der gerade nicht zur Verfügung steht.

 


9. Standhaft darauf zu bestehen, dass die Freunde ja viel länger aufbleiben dürfen.

 


8. „Ich muss mal“ – im unpassendsten Moment, nachdem man 20 Minuten zuvor an der Toilette extra gefragt hatte.

 


7. Den ewigen „warum“—Ketten in der Fragephase.

 


6. Dem Drama, wenn man das Stofftier  (oder den Schnuller) vergessen hat.

 


5. „Ich kann nicht einschlafen“ – immer gerade dann, wenn Papa und Mama es sich gemütlich gemacht haben.

 


4. Darauf zu bestehen, sich unbedingt selbst anziehen zu wollen, obwohl man schon 10 Minuten zu spät ist.

 


3. Die Faszination an Worten wie „Kacke“, die man gerade neu im Kindergarten gelernt hat.

 


2. Das trotzige sich- auf-den-Boden-schmeißen , wenn einem irgendetwas nicht passt.

 


1. Rolf-Zuckowski-Songs – gefühlte 200mal pro Woche.
 

 


Und was sind die Dinge, mit denen Ihre Kinder Sie in den Wahnsinn treiben? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare – gerne auch anonym ;-)

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de