Skip to main content

Suche

25 November, 2014 - 11:08
 

Top 10 – was die Eltern kleiner Kinder schnell lernen

Der Satiriker Loriot sagte einmal: „Eltern sind auch Menschen, und sie sind, was die Herstellung und Aufzucht von Nachwuchs betrifft, so was wie ungelernte Arbeiter.“ Damit hat er – natürlich – recht. Aber die meisten Eltern wachsen an der Aufgabe und lernen schnell dazu. Hier eine Liste von Dingen, die Eltern kleiner Kinder sehr schnell lernen.

Kinder wachsen schneller, als es vielen Eltern lieb ist. Aus einem Baby, das seine Eltern zufrieden anlächelt, wird schnell ein Kleinkind, das neugierig seine Umgebung erkundet und seine Grenzen – und die der Eltern – austestet. Das Kind ist den Eltern in seiner Entwicklung immer einen Schritt voraus und diese lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Hier unsere Top 10 an Punkten, die Eltern von kleinen Kindern sehr schnell lernen:


10. … Gläser – insbesondere volle- aus der Reichweite des Kindes zu stellen.


9. … dass man die eigenen Klamotten rund ums Kind weniger auf Basis der Kleidsamkeit als der Waschbarkeit auswählen sollte.


8. … dass man plötzlich viel mehr Zeit mit Menschen verbringt, mit denen man vorher wenig zu tun hatte: Nachbarn, Verwandte, Menschen mit Kindern im selben Alter …


7. … dass die „Spielzeuge“ der Erwachsenen – Handy, Telefone, Computer, Brillen, Fernbedienungen, Schlüssel – für Kinder viel interessanter sind als die eigenen Spielzeuge.


6. … dass Kinder intuitiv wissen, wie sie von ihren Eltern das bekommen, was sie haben wollen – ob durch Lächeln, Gequengel oder Geschrei.


5. … dass man besser schnell nachsieht, wenn das Kind verdächtig ruhig ist.


4. … dass man nicht verhindern kann, dass sich Kinder ab und zu wehtun – so sehr man es auch versucht. Und dass Kinder aus diesen (meist nur) kleinen Unfällen auch lernen.


3. … sich seinen Schlaf zu holen, wo und wann man ihn kriegen kann.


2. … dass ihr geliebtes Kind – so süß es auch sein mag – eine dunkle Seite hat, die es zu unkontrollierbaren Wutausbrüchen veranlasst, in denen es schreit, um sich schlägt, kratzt und vielleicht sogar beißt.


1. … dass die Liebe zum eigenen Kind stärker ist, als man sich das jemals hat vorstellen können.

 


Und als Bonus:
… dass man – so sehr man sich auch bemüht, Kind und Beruf unter einen Hut zu bringen – immer denkt, keiner Seite voll gerecht zu werden.

 


Haben wir etwas vergessen? Was habt Ihr ganz schnell gelernt? Wir freuen uns über Eure Kommentare.
 

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

admin