Skip to main content

Suche

14 November, 2015 - 23:50
 

Fernsehnachrichten – Sollten Kinder sie sehen?

In nahezu jedem deutschen Haushalt steht ein Fernseher und fast überall laufen ein oder mehrmals täglich die Fernsehnachrichten – man will ja schließlich darüber informiert sein, was in der Welt so läuft. Was aber denken und fühlen Kinder, wenn sie mit den teilweise schrecklichen Nachrichten und Bilder konfrontiert werden?

© pix4U - Fotolia.com

Was kann man Kindern an Nachrichten zumuten? Und in welchem Alter? Die Berichterstattungen über Kriege, Umweltkatastrophen oder Tragödien sind sicher nicht kindgerecht aufgearbeitet. Das müssen sie auch nicht, sind sie doch für Erwachsene gedacht. Eltern sollten genau hinschauen, was ihr Kind verkraftet.


Wie Kinder Fernsehen

Schon kleine Kinder sind von den bewegten, bunten Bildern auf der Mattscheibe fasziniert. Allerdings erfassen Kinder das, was sie im Fernsehen betrachten, gänzlich anders als Erwachsene. Im Kleinkindalter zwischen drei und sechs Jahren können Kinder noch keine Zusammenhänge erfassen, sie reihen die Bilder die sie sehen, einfach aneinander. Und sie begreifen nicht, dass vieles, was sie im Fernsehen sehen, nicht real ist (Serien, Filme) oder sich weit entfernt abspielt (Konflikte). Sie fühlen sich selbst sozusagen „mittendrin“ und entwickeln dementsprechend freudige Gefühle, Anspannung und Angst. Mit etwa sechs Jahren erfassen die Kinder allmählich, dass es sich mitunter um erfundene und künstlich inszenierte Geschichten handelt. Im Grundschulalter können sich Kinder besser orientieren. Sie unterscheiden zwischen Wirklichkeit und Fantasie und erkennen Zusammenhänge immer besser. Allerdings sind sie schnell überfordert, wenn ein Film zu kompliziert wird. Ab etwa 12 Jahren können Kinder das Fernsehgeschehen so einordnen wie Erwachsene. Sie wissen, wie ein Film entsteht und verstehen auch, was in den Nachrichten berichtet wird. Allerdings sind sie normalerweise noch nicht in der Lage, sich zu distanzieren, bzw. sie in Relation zu ihrer eigenen Meinung zu setzen.


So wirken Nachrichten auf Kinder

Abhängig vom Alter und der Persönlichkeit reagieren Kinder ganz unterschiedlich intensiv auf die Bilder in den Nachrichten. Besonders aufregend sind Schreckensbilder aus der Kriegs- oder Krisenberichterstattung. Kleinere Kinder bekommen in der Regel Angst, weil sei das Geschehen nicht nur für real – was es ja auch ist – sondern für die Gegenwart halten. Es fühlt sich für sie an, als würde das gerade jetzt in ihrer Nähe passieren und das macht ihnen Angst. Ältere Kinder verstehen sehr wohl, dass es sich hier um eine Berichterstattung handelt. Aber auch das kann Angst machen und Alpträume verursachen.


Kindgerechte Fernsehnachrichten

Ein Mittelweg, um Kindern einerseits wichtige Weltgeschehnisse zu vermitteln und sie trotzdem vor allzu grausamen Themen und Bildern zu schützen, sind Nachrichten für Kinder und Teenager, wie sie auf vielen Kanälen zu finden sind. Dort werden die Informationen kindgerecht erklärt. Wird über Krieg oder Unfälle berichtet, dann sind die Bilder so ausgewählt, dass nicht noch extra Ängste geschürt werden. Eine vorbildliche Nachrichtensendung für Kinder ist zum Beispiel „logo!“. Dort wird über Nachrichten für die Altersgruppe von acht bis zwölf Jahren informiert.


Wenn Nachrichten Angst machen

Ganz gleich, ob Ihr Kind die normalen Nachrichten oder spezielle Kindernachrichten sieht – was es dort erfährt kann Angst machen. Deshalb sollten Kinder bis zum Alter von etwa 8 bis 10 Jahren nie alleine Fernsehnachrichten ansehen, vorher am besten gar nicht. Wenn Ihr Kind in Panik gerät, dann ist es das Wichtigste, mit ihm über das, was ihm Angst macht, zu sprechen. Älteren Kindern helfen oft sachliche Informationen, jüngeren Kindern kann man die Geschehnisse in kindgerechten und am besten auch abschwächenden Worten erklären.


Grundsätzlich gilt jedoch: Auch Kinder haben ein Recht auf Information. Interessieren Sie sich von Anfang an für die Geschehnisse auf der Welt, dann sind die Chancen groß, dass aus ihnen kritische Erwachsene mit guter Allgemeinbildung heranwachsen, die mitreden und die öffentlichen Geschehnisse richtig einordnen können.

 


Zum Weiterlesen:

http://www.medienbewusst.de/fernsehen/20100712/fernsehnachrichten-fenster-in-die-unheile-welt.html


http://www.tivi.de/fernsehen/logo/start/index.html

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness