Skip to main content

Suche

25 August, 2016 - 09:11
 

Zählen lernen – So helfen Sie Ihrem Kind

Kinder zählen oft schon mit knapp zwei Jahren, das richtige Zahlenverständnis entwickeln sie aber erst im vierten Lebensjahr. Dann wird das Zählen richtig interessant. Druck ist in diesem Alter unnötig, dennoch können Eltern bereits jetzt das Zählen lernen spielerisch unterstützen.

© philidor - Fotolia.com

Schon ganz kleine Kinder interessieren sich für Zahlen, zum Beispiel wenn es um die Menge an Bonbons geht, die sie bekommen. Werden Kleinmengen überschritten, sind es einfach viele Bonbons. Je älter die Kinder werden, umso genauer können sie differenzieren und Mengen erkennen, bzw. abzählen. Um Ihr Kind altersgerecht beim Zählen und der Entwicklung des Zahlenverständnisses zu begleiten, gibt es eine Vielzahl von Varianten.


Eins, zwei, viele

Kinder interessieren sich schon ziemlich früh für Zahlen. Verschiedene Studien haben ergeben, dass ein grundsätzliches Zahlenverständnis angeboren ist. Schon Kleinkinder interessieren sich für Mengenveränderungen, allerdings nur, solange sie überschaubar bleiben. Wird die Anzahl zu groß, dann spricht das Kind nur noch von „Vielen“. Das kann durchaus bereits der Fall sein, wenn die Anzahl mehr als zwei beträgt. Erste Zahlenreihen lernt ein Kind dann, wenn es heißt „1, 2 und 3!“ als Startsignal zum Beispiel für einen Wettlauf.


Erstes Zählen

Wir kennen das schon – Kinder entwickeln sich nach ihrem eigenen Tempo. Das  „richtige“ Zählen fangen die Kleinen irgendwann im vierten Lebensjahr an. Häufig lässt sich nicht klar erkennen, ob die Kinder die Zahlenfolgen einfach nur auswendig lernen wie ein Kinderlied, oder ob schon ein echtes Verständnis vorhanden ist. Das ist in diesem Alter auch noch nicht wirklich wichtig. Wichtiger ist, keinerlei Druck auszuüben und es dem Kind zu ermöglichen, spielerisch die wunderbare Welt der Zahlen kennenzulernen. Unterstützen können Sie es, wenn Sie mit ihm gemeinsam zählen: Bonbons, Duplosteine, Gummibärchen oder was immer dem Kind auch Freude macht. Sagen Sie mit ihm gemeinsam die Zahlwörter auf und zeigen Sie auf den jeweiligen Gegenstand. Allerdings sollten Sie jetzt noch nicht gleich erwarten, dass Ihr Kind sich innerhalb der Zahlenreihen zurechtfindet. Soll es angeben, an welcher Stelle der Zahlenreihe ein Gegenstand steht, wird es in der Regel auch bei kleinen Mengen immer wieder von vorne zu zählen beginnen.


Spielerisch zählen lernen – Spiele für Kleinkinder

Wenn Sie gerne das Zahlenverständnis Ihres Kindes fördern wollen, bieten sich verschiedene Spiele an:


Fingerreime und Abzählverse – Wir kennen Sie selbst aus der Kindheit und geben sie gerne an unseren Nachwuchs weiter. Fingerspiele wie „Zehn kleine Zappelfinger“ oder „Das ist der Daumen“ vermitteln dem Kind nicht nur die Bezeichnung der einzelnen Finger, sondern auch die Abfolge der Zahlen eins bis zehn, bzw. eins bis fünf. Ebenso gibt es verschiedene Abzählverse, die sich mit Zahlen befassen.


„Mensch ärgere Dich nicht“ und CoGesellschaftsspiele, bei denen Würfel mit im Spiel sind und Figuren gesetzt werden müssen, eignen sich ebenfalls ausgezeichnet, um Zahlenreihen begreifbar zu machen. Gleichzeitig lernen die Kinder Regeln zu befolgen und mit Siegen und Niederlagen umzugehen.


Malvorlagen Zahlenbilder - Für Kinder, die schon die ersten Zahlen erkennen können, eignen sich Vorlagen für Zahlenbilder, bei denen durch die Verbindung von Zahlen in der richtigen Reihenfolge ein eigenes Bild entsteht. Mit Zahlenmandalas kann sich das Kind die Schriftbilder der einzelnen Ziffern einprägen.


Bilderbücher zum Thema Zahlen – Hier ist das Angebot groß, es gibt die verschiedensten Bücher für Kindergarten- und Kleinkinder, die sich mit dem Thema Zahlen befassen. Ein besonders schönes Buch ist „Mein allererstes Buch der Zahlen“ von Eric Carle, erhältlich bei Amazon oder im Buchhandel.

Kaufladen - Auch beim "Kaufladen-spielen" lernen Kinder schnell, zu zählen, wenn Papa oder Mama etwa mehr als ein Produkt von einer Sorte kaufen wollen.


Zählen lernen im Alltag

Kinder lernen besonders gut nebenbei. In Bezug auf Zahlen ist das recht leicht, denn sie begegnen uns im Alltag ständig. Eine Hose, zwei Schuhe, drei T-Shirts - Integrieren Sie Zahlen ganz bewusst in Ihren Sprachgebrauch, zählen Sie mit Ihrem Kind alles Mögliche ab. Lassen Sie es ruhig auch an den Fingern abzählen. Die Meinung, dass dies dem Zahlenverständnis schaden würde, ist längst überholt.

Ansonsten sollten Sie sich auch auf die Neugier Ihres Kindes verlassen. Es sieht die Preisbezeichnungen im Supermarkt, erkundigt sich nach der Bedeutung der Zahlen auf der Uhr, wollen über Maßeinheiten und Prozente Bescheid wissen. Was hier gefragt ist, ist Ihre Bereitschaft kindgerecht zu erklären und das Bewusstsein, dass alle Begrifflichkeiten, die mit Zahlen zu tun haben, dem Kind vollständig neu sind. Holen Sie es da ob, wo es steht – und wer weiß, vielleicht begreifen Sie durch Ihre Erklärungen ja auch am Ende noch etwas zum Thema Zahlen, was Ihnen niemals richtig klar wurde.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de