Skip to main content

Suche

4 März, 2017 - 22:12
 

Väter und ihre Töchter in der Pubertät – von Annegret Noble

Viele Studien haben gezeigt, wie stark der Vater das Männer- und Selbstbild von jungen Frauen prägt. Gerade in der Pubertät wissen viele Männer jedoch nicht, wie sie sich ihren Töchtern gegenüber verhalten sollen. Dabei brauchen Mädchen ihren Vater in dieser Zeit ganz besonders. Familientherapeutin Annegret Noble gibt Tipps, wie Männer zu ihren Töchtern durch die Pubertät hindurch eine enge und vertrauensvolle Beziehung gestalten können.

In meiner Arbeit mit Jugendlichen erlebe ich immer wieder, dass Väter sich mehr und mehr von der Erziehung zurückziehen, besonders wenn ihre Kinder in die Pubertät kommen. Viele Mädchen erzählen mir, dass ihre Väter sie kaum noch anschauen, seit ihr Körper weiblicher geworden ist. Meistens machen die Väter dies nicht böswillig, sondern weil sie sich überfordert fühlen und nicht wissen, wie sie sich ihrer Tochter, die jetzt eine junge Frau ist, gegenüber verhalten sollen. Sie überlassen darum die Erziehung der Mutter – denn Frauen kennen sich  ja mit Frauen aus. Damit übersehen sie den großen Einfluss, den sie auf ihre Töchter haben. Warum ist es so wichtig, dass Väter sich während der Pubertät aktiv an der Erziehung ihrer Töchter beteiligen?


Väter prägen maßgeblich die Partnerwahl und das Selbstbild von jungen Frauen

Die Beziehung zum Vater bestimmt in vieler Hinsicht, mit was für Männern sich ein Mädchen für den Rest ihres Lebens umgibt und was für einen Partner es wählt. Mädchen beobachten, wie ihr Vater ihre Mutter behandelt. Wenn der Vater die Mutter mit Respekt behandelt und ihr zeigt, dass sie liebenswert und wertvoll ist, dann entwickelt das Mädchen positive Gefühle dem Frau-Sein gegenüber. Mädchen wählen in der Regel Partner, die ihrem Vater ähnlich sind. Frauen mit desinteressierten Ehemännern hatten häufig desinteressierte Väter. Frauen mit aggressiven Männern hatten meist aggressive Väter. Frauen mit liebevollen Ehepartnern hatten oft liebevolle Väter.

Der Vater hat außerdem großen Einfluss darauf, wie sich seine Tochter in ihrem Körper fühlt. Wenn er ihr sagt, dass sie dick oder hässlich ist, dann wird sie lernen, ihren Körper zu hassen. Wenn er ihr Komplimente über ihr Aussehen macht, wird sie sich mit ihrem weiblichen Körper anfreunden – etwas, das nach der wachsenden Zahl von Essstörungen zu urteilen, nicht einfach ist, vor allem, wenn ihr Körper nicht den Idealen entspricht, die die Medien vermitteln. Selbst kleine Bemerkungen über ihre Kleidung oder ihr Make-up haben große Auswirkungen. Mädchen erzählen mir regelmäßig, dass ihr Vater ihnen gesagt hat, dass sie in einem bestimmten Outfit schrecklich (oder wie eine Prostituierte) aussähe. Anstatt zu hören: “Zieh dir etwas anderes an”, hat das Mädchen gehört: “Mit dir stimmt etwas nicht. Du bist als Frau nicht akzeptabel”.

Mädchen, die keine gute Beziehung zu ihrem Vater haben, suchen nach Liebe in Beziehungen mit meist älteren Männern. Sie heiraten eine Vaterfigur und machen sich damit oft zum ewigen Kind. Oder sie fühlen sich zu jedem Mann hingezogen, der Liebe verspricht, ohne zu wissen, was Liebe ist, und haben selten eine langfristig zufriedenstellende Beziehung. Jede Interaktion zwischen Vater und Tochter zeigt dem Mädchen, was in einer Beziehung akzeptabel ist und was nicht. Wenn der Vater aufmerksam und liebevoll seiner Tochter gegenüber ist, dann wird sie das auch von anderen Menschen erwarten, insbesondere von zukünftigen Partnern.


Was können Väter tun?

Das allerwichtigste ist es, sich nicht abwimmeln zu lassen, egal wie kratzbürstig Ihre Tochter ist – und bedenken Sie, dass sie ihre Mutter sehr wahrscheinlich noch schlechter behandelt als Sie.

Machen Sie Ihrer Tochter Komplimente, ganz besonders dann, wenn sie es darauf anlegt, Sie herauszufordern oder Sie zur Weißglut zu bringen (ja, sie kennt ihre wunden Punkte und wird  versuchen, dieses Wissen auszunutzen). Vielleicht passt etwas wie: “Ich bewundere deine Schlagfertigkeit (deinen Sinn für Humor, deine schnelle Reaktionsfertigkeit, deine Argumentationsfähigkeit....)”. Sie müssen es jedoch ehrlich meinen, wenn Sie so etwas sagen. Ironie oder Sarkasmus zerstören Vertrauen und schaffen mehr Distanz in dieser ohnehin schon schwierigen Beziehung. Finden Sie auch in diesen herausfordernden Momenten etwas, was Sie an Ihrer Tochter bewundern, so schwer das auch sein mag.

Die oben beschriebenen Situation, in der Sie nicht damit einverstanden sind, wie sich Ihre Tochter anzieht, könnte zu folgendem Kommentar führen: “Ich finde, dass du in dem anderen T-Shirt attraktiver (oder hübscher) ausgesehen hast.” Damit zeigen Sie Interesse an ihr, machen ihr ein Kompliment und sagen ihr auf eine positive Art und Weise, was Sie über ihre Kleidungswahl denken ohne dabei ihr Selbstwertgefühl zu gefährden.


Auch Teenager wollen, dass sich die Eltern für ihr Leben interessieren

Obwohl sie sich lautstark dagegen wehren, wollen Teenager, dass ihre Eltern sich für ihr Leben interessieren und sich an ihrem Leben beteiligen. Nehmen Sie sich darum Zeit für Familienaktivitäten. Gehen Sie mit Ihrer Tochter ins Kino oder laden Sie sie zum Italiener ein. Hören Sie ihr zu. Reden Sie mit ihr über Liebe, Beziehungen und Sexualität – egal wie unangenehm es Ihnen ist über diese Themen zu reden, Ihre Tochter möchte Ihre Meinung wissen. Fragen Sie sie nach ihren Träumen und Zielen. Verurteilen Sie sie nicht und halten Sie keine Moralpredigten. Konzentrieren Sie sich aufs Zuhören. Wenn Ihre Tochter das Gefühl hat, dass Sie sich wirklich für sie interessieren, dann ist sie auch bereit, Ihnen und Ihren Ratschlägen zuzuhören, aber erst dann. Erzählen Sie ihr etwas über Ihre Jugend und Ihre erste Liebe oder einen Ihrer Fehltritte. Diese Unterhaltungen bilden Vertrauen. Nur wenn Ihre Tochter Ihnen vertraut, wird sie mit Problemen zu Ihnen kommen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Teenager, die Pläne für ihre Zukunft haben, Drogen nehmen, die Schule schmeißen, oder polizeilich auffällig werden.

Als ich ein Teenager war, fingen mein Vater und ich an, uns zusammen James Bond Filme im Kino anzuschauen. Oft gingen wir danach noch ein Eis essen und redeten. Selbst als ich dann an der Uni war, versuchten wir, diese Tradition aufrechtzuhalten, was manchmal dazu führte, dass er einige Wochen warten musste, um den neuesten Film zu schauen oder dass wir in ein weiter entferntes Kino fahren mussten, weil der Film bei uns schon nicht mehr lief. (Glücklicherweise kamen die James Bond Filme meistens kurz vor Weihnachten und damit den Semesterferien raus). Wahrscheinlich idealisiere ich diese Momente im Nachhinein, aber das beweist ja nur, wie wichtig sie mir damals waren.


Vater sein, nicht Freund

Ihr Ziel sollte es nicht sein, der beste Freund Ihrer Tochter zu werden oder sie vor den Unannehmlichkeiten des Lebens zu retten. Sie hat genug FreudInnen, sie braucht einen Vater. Sie sind weiterhin dafür verantwortlich, ihr Grenzen zu setzen und ihr Mut zu machen, wenn ihre Entscheidungen unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen. Wenn Sie Ihre Tochter jedesmal “retten” wenn sie einen Fehler gemacht hat und nun den Preis bezahlt, dann nehmen Sie ihr die Gelegenheit, aus ihren Fehlern zu lernen. Außerdem bringen Sie ihr bei, dass sie unfähig ist, ihr eigenes Leben zu leben, und dass sie immer einen “Mann” braucht, der sie rettet. Es ist nicht immer leicht, die Balance zu finden zwischen konsequentem Grenzensetzen und liebevoller Zuwendung. Niemand erwartet, dass sie das immer perfekt hinbekommen (auch Ihre Tochter nicht), aber jedesmal wenn Sie es versuchen, helfen Sie Ihrer Tochter dabei, eine erfolgreiche junge Frau zu werden.

Weitere Tipps, wie Sie diese Gratwanderung schaffen, finden Sie in meinem Buch: Maulende Rebellen, Beleidigte Zicken. Für Eltern, die sich auf einer tieferen Ebene mit sich selbst und ihren Beziehungen auseinandersetzen möchten, bieten wir therapeutische Freizeiten an – auch in Europa. Mehr dazu auf http://www.nobleacres.org/de/erwachsene.php

 


Annegret Noble-Fischer hat in Tübingen und Boston Psychologie studiert und ist Ehe- und Familientherapeutin. Sie leitet mit Noble Acres ein Programm mit pferdeunterstützter Therapie in Montana, USA. Sie bietet dort ambulante aber auch stationäre Programme für Jugendliche und Erwachsene an. Darüber hinaus kooperiert und konsultiert sie mit Summit Preparatory School in Kalispell, Montana, USA, wo sie zuvor als stellvertretende Direktorin der therapeutischen Abteilung arbeitete. In Deutschland wurde sie durch die RTL-Serie „Teenager außer Kontrolle“ bekannt.
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de