Wir sind partner von amicella
Skip to main content

Suche

19 August, 2014 - 11:08
 

Mitbringsel, mit denen man kleinen Kindern eine Freude machen kann

Wer kennt das nicht? Man kommt nach einer kurzen Reise nach Hause und möchte seinen Kindern eine Kleinigkeit mitbringen. Oder man ist bei Freunden zu Besuch und möchte deren Kindern eine kleine Freude machen. Womit kann man kleinen Kindern garantiert ein Lächeln aufs Gesicht zaubern ohne dass es allzu viel kostet?

© Nicole Effinger - Fotolia.com

Mitbringsel für Kinder braucht man immer wieder – ob für die eigenen oder für fremde Kids. Ein begrenzender Faktor ist jedoch, dass das Geschenk nicht viel kosten soll – um die Kinder nicht zu sehr zu verwöhnen und auch, weil man nicht zu viel Geld ausgeben möchte. Unsere Ideen für Mitbringsel sollten maximal 5 Euro kosten. Einige sind wesentlich günstiger. Hier unsere Anregungen:


Seifenblasen
Alle Kinder kennen und lieben sie. Da die Gläschen jedoch oft schnell leer sind, ist Nachschub immer gerne gesehen.


Kreide
Ob für eine Tafel, oder spezielle Kreide, um den Gehsteig zu bemalen. An Kreide haben Kinder immer Spaß – und sie freuen sich auch über Anregungen für Spiele auf der Straße, für die man Kreide benötigt.


Dopsball / Flummi
Der Name der hüpfenden Gummibälle variiert von Gegend zu Gegend. Aber überall haben Kinder damit Spaß. Da die Bälle häufig verloren gehen, kommen Neue als Geschenk eigentlich immer gut an.


Kühlschrankmagnete
Die gibt es in allen möglichen Farben und Formen. Auch als kleine Stofftiere mit magnetischen Beinen. Die sind toll für kleine Kinder zum Greifen und fliegen auch ganz toll an den Kühlschrank.


Aufkleber
Ob kleine bunte Punkte aus dem Schreibwarenladen, mit denen Malbücher aufgehübscht werden können oder die aktuellen Klebebilder. Kinder lieben es, Dinge aufzukleben.


Luftballons
Warum nur zu Geburtstagsfeiern. Am besten gleich ein paar Ballons aufblasen und die Kinder mit lustigen Spielen aus der eigenen Jugend überraschen.


Luftschlangen
Gab es früher auf jeder Party und zu Neujahr. Eine schöne Deko fürs Zimmer. Aber ganz viel Spaß macht es auch, die Luftschlangen einfach durch die Gegen zu blasen oder sich mit ihnen zu behängen.


Aufziehtiere
Es gibt sie in unzähligen Formen: kleine Tiere, die aufgezogen werden müssen und sich dann hüpfend oder kriechend über den Tisch bewegen. Leider gehen sie oft schnell kaputt – Ihre Chance, immer wieder mit neuen Tieren zu punkten.


Treppenläufer / Springspirale
Früher gab es sie aus Metall, heute aus farbigem Plastik – die Spiralen, die – einmal angestoßen – die Treppen herunterlaufen. Ein Spaß für jung und alt. Die Plastikvarianten begeistern schon Babys, denn die können die Spiralen gut greifen und auseinander ziehen.


Pixi-Bücher
Die kleinen Bücher sind auch bei Kindern beliebt, die noch nicht lesen können. Vor allem, wenn Papa und Mama mit Freude vorlesen.


Malbücher
Kommen fast immer gut an, allerdings kosten sie auch oft mehr als 5 Euro.


Playmobil- oder Lego-Figuren und Schleich-Tiere
Die kennt und mag eigentlich jedes Kind. Es ist meist auch kein Problem, wenn das Kind dasselbe Teil schon hat. Hier auf das Alter des Kindes achten: bei Playmobil und Lego gibt es spezielle „Linien“ für Kinder unter drei Jahren.


Spielzeugautos
Kommen auch immer gut an – und nicht nur bei Jungen. Auch hier beachten – nichts mit kleinen Teilen für Kinder unter drei Jahren.

 

weitere Tipps:

Haarspangen, Becherlupe, Frisbee-Scheibe, Kinderpflaster in der Blechdose, Knetgummi-Set, Stifte/ Wachsmalkreiden, Quartett oder andere kleine Spiele, Vogelstimmenpfeife, Brummkreisel, Ministeckset, Bügelperlenset, Springseil, Strickliesel, Scubidu-Set, Taschenlampe, Kompass, Stempelsets, Aufziehtiere für die Badewanne oder das Planschbecken, Zauberhandtuch, Biegefiguren aus Holz, Kaleidoskop
 


Haben wir etwas vergessen? Was habt Ihr schon verschenkt, was bei den Kids gut ankam? Schreibt einen Kommentar. Wir freuen uns auf Eure Anregungen und fügen diese gerne zu unserer Liste hinzu.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness