Wir sind partner von amicella
Skip to main content

Suche

29 Juli, 2015 - 10:09
 

Vater-Tochter-Beziehung – entscheidend für Lebens- und Liebesglück

Väter prägen das Männerbild ihrer Kinder ganz entscheidend und sind damit gleichzeitig daran mitbeteiligt, wie beziehungsfähig ihre erwachsene Tochter später ist. Mädchen lernen vom Vater, wie Männer ticken. Ist dieser Prozess gelungen, dann ist ein guter Grundstein für spätere Beziehungen gelegt.

© goodluz - Fotolia.com

Der amerikanische Sozialhistoriker David Blankenhorn ist davon überzeugt, dass die Vaterlosigkeit einer der schädlichsten Trends für unsere Gesellschaft ist. Töchter, die ohne Vater aufwachsen, haben laut verschiedener Studien ein geringeres Selbstwertgefühl und mehr mit Ängsten zu kämpfen. Depressionen, Übergewicht und Drogenkonsum kommen deutlich häufiger vor. Mädchen, die sich vom Vater geliebt und ermutigt fühlten, haben dagegen ein erfüllteres und erfolgreicheres Leben sowie glücklichere Beziehungen.


Warum die Väter fehlen

Etwa die Hälfte aller in Deutschland geschlossenen Ehen wird auch wieder geschieden, im Jahr 2012 betrug die Scheidungsquote etwas mehr als 46%. Der Großteil der Scheidungskinder lebt anschließend immer noch bei der Mutter, die Väter treten mal mehr, mal weniger in Erscheinung. Die häufigste Form des Kontaktes ist nach wie vor, dass das bei der Mutter lebende Kind den Vater jedes zweite Wochenende besucht. Allerdings gibt es auch einen nicht unerheblichen Anteil der Väter, die nach einer Trennung den Kontakt zum Kind vollständig abbrechen. In zahlreichen Fällen verweigern auch die Mütter dem Vater jegliches Umgangsrecht. Fehlt der Vater, dann fehlt dem Kind, insbesondere den Töchtern ein Idol, eine männliche Bezugsperson und später auch ein Sparringspartner bei den ersten Versuchen, sich wie eine Frau zu verhalten.


Ohne Vater kein Modell für die Geschlechterrolle

Kinder lernen durch Nachahmung, das gilt für eigene Verhaltensweisen ebenso wie für das Sozialverhalten oder das Rollenverhalten. Jungen ohne Vater, bzw. männliche Bezugsperson, lernen nicht, wie sie sich anderen Jungen, aber auch Mädchen gegenüber verhalten sollen. Mädchen, die vaterlos aufwachsen fehlt die Erfahrung im Umgang mit dem männlichen Geschlecht. Erwiesen ist auch, dass Mädchen einen Teil ihres Selbstwertgefühls über die väterliche Anerkennung beziehen. Fehlt diese, dann leidet das Selbstbewusstsein. Ein weiterer Faktor wirkt sich auf spätere Beziehungen aus: Durch die Zuwendung und Anerkennung eines Vaters empfinden sich Mädchen als bedeutsam für das andere Geschlecht. Ohne diese Erfahrung wird eine Frau ihren Stellenwert in Partnerbeziehungen immer eher (zu) niedrig einstufen.


Warum Väter einfach weggehen

Häufig ist es der Schmerz, der Väter nach der Trennung von ihrer Familie und ihren Kindern entfernt. Es ist einfacher, die Kinder gar nicht zu sehen als nur für eine begrenzte Zeit. Zusätzlich ist im Kopf vieler Männer nach wie vor verankert, dass die Mütter ohnehin viel wichtiger wären. Diese Meinung – die wissenschaftlich längst widerlegt ist – setzt sich sogar mehr und mehr fest, wenn immer mehr Kinder ohne Vater aufwachsen. Es geht ja auch ohne ihn. Nicht nur die Väter, auch die Mütter vertreten häufig noch diese Meinung. Die Folge davon ist eine fehlende Motivation, durch den Schmerz der Trennung zu gehen und das Kind (und auch den Ex-Partner) regelmäßig zu sehen.


Vaterersatz – ist das möglich?

Der neue Partner der Mutter, ein guter Freund oder ein Onkel können den Vater hinsichtlich der Vorbildfunktion teilweise ersetzen. Auch mit anderen männlichen Bezugspersonen kann ein Mädchen sich erproben und durch deren Wertschätzung und Aufmerksamkeit ein intaktes Selbstbild entwickeln. Ein vollständiger Ersatz für den Vater wird diese Person jedoch niemals sein. Die Beziehung eines Kindes zu seinem Vater ist einzigartig und deshalb auch nicht beliebig austauschbar. Selbst wenn diese Beziehung durch eine vollständige Abwesenheit des Vaters nicht gelebt wird, so ist sie doch vorhanden und die Bindung lässt sich niemals lösen. Deshalb ist es auch für Kinder – Mädchen wie Jungen – so kränkend, wenn der Vater nicht präsent ist und sich nicht kümmert. Es fühlt sich unwichtig und bedeutungslos. Aus diesem Grund sollte der leibliche Vater immer Teil der Familie bleiben - auch dann, wenn neue Partnerschaften der Eltern entstehen. Denn für das Kind gibt es nur die eine Ursprungsfamilie, die aus ihm selbst und seinen Eltern besteht und zwar unabhängig davon, ob diese in einer Beziehung leben oder nicht.


Wenn Sie also zu der Gruppe der Väter gehören, die ihre Tochter nur zu bestimmten Zeiten sehen, dann halten Sie unbedingt Kontakt und zwar so viel wie möglich. Auch wenn es im Augenblick vielleicht schmerzhaft für alle Beteiligten einschließlich Ihres Kindes ist, übernehmen Sie damit Verantwortung und sorgen dafür, dass aus Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn ein glücklicherer Mensch wird. Das gilt für die Gegenwart ebenso wie für die Zukunft.
 

 

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de