Wohl kaum ein Thema beherrscht das elterliche Interesse so sehr wie der richtige Umgang von Kindern mit dem Internet. Klar ist, dass es Regeln geben muss. Klar ist auch, dass sowohl die Zeiten als auch die besuchten Seiten genau durchdacht werden müssen. Doch hier gibt es ein Problem. Denn während Kinder und Jugendliche ganz selbstverständlich mit dem Netz aufwachsen, sind viele Eltern hoffnungslos überfordert. Wer also muss hier eigentlich von wem lernen?

Das Smartphone oder das Tablet der Eltern stellen für kleine Kinder schon früh eine Faszination dar. Irgendwann kommen fast alle Eltern an den Punkt, an dem sie überlegen, ob sie ihrem Kind nicht ein eigenes Tablet kaufen. Was sollten sie bei der Kaufentscheidung bedenken? Sollte es ein Kindertablet sein oder ein Tablet mit Kindermodus? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

vaterfreuden.de ist nun auch auf Pinterest aktiv.

Hier https://www.pinterest.de/sh7105/ findet Ihr viele spannende Artikel und Lustiges von vaterfreuden und anderen Websites

Schaut mal vorbei und folgt uns!!!

Als wäre die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) noch nicht genug, dürfen sich Webseitenbetreiber demnächst mit einem weiteren verbindlichen Rechtsakt der Europäischen Union auseinandersetzen: der ePrivacy-Verordnung (ePVO). Viele private Betreiber von Webpräsenzen sind durch die strengen Verordnungen verständlicherweise verunsichert. Hier finden Sie die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Schon die Kleinsten sitzen gern auf Papas Schoß, hacken in die Tastatur, reden mit der großen Schwester über Skype oder bestaunen die bunten Bilder im Internet. Dass dies der Anfang einer „verhängnisvollen Affäre“ sein kann, ahnt zu diesem Zeitpunkt noch niemand. 

Unsere Kinder bescheren uns Tag für Tag ganz besondere Momente – und die wollen wir gerne teilen. Verständlich, aber zum Teil auch bedenklich. Zumindest dann, wenn die Fotos von unseren Kleinen in die virtuelle Welt wandern und bei Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken gepostet werden.

Das Internet bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, das weiß heute jedes Kind. Damit sich Kinder im Internet sicher bewegen können, müssen sie den richtigen Umgang mit dem WWW lernen und auch seine Gefahren kennen.

Früher stand an der Klotür der Schule vielleicht „Sabine ist doof“. Für Sabine war das schon ziemlich schlimm. Im Zeitalter des Internets wurde die Toilettentür durch so genannte Gossip-Portale ersetzt. Cyber- oder Internet-Mobbing nennt sich das systematische Niedermachen von Kindern durch Kinder.

Sie haben mit Computer und Internet nichts am Hut? Das sollten Sie ändern, wenn Ihr Kind beginnt, sich für die neuen Medien und vor allem für soziale Netzwerke zu interessieren. Denn dort lauern Gefahren, über die Sie Ihr Kind aufklären sollten. Und das klappt nur, wenn Sie selbst den Durchblick haben. 

Wir müssen ständig Entscheidungen treffen – viele beziehen sich darauf, ob wir etwas kaufen und wenn ja, welche Marke wir wählen. Bewertungsportale im Internet können Kaufentscheidungen erleichtern. Wir nennen Ihnen die besten und wichtigsten - nicht nur in Bezug auf Familie.

Kinder kosten Geld. Sie brauchen Kleidung, Spielzeug, Windeln und viel anderes Zubehör, das einen nicht unerheblichen Teil des monatlichen Budgets aufbraucht. Im Netz gibt es Vieles für den kindlichen Bedarf günstiger und die Ware wird direkt ins Haus geliefert.

Kontakte über das Netz – zum Beispiel über einen Chatroom - zu knüpfen ist heute für Erwachsene wie Jugendliche völlig normal. Überredet eine Person ein Kind unter 14 in einem Chatroom zu einem Treffen mit sexuellem Hintergrund, ist das strafbar. Diese Gefahr, dass Erwachsene mit diesen Absichten Kinder kontaktieren, besteht in jedem Chat und sollte weder von Eltern noch von den Kindern selbst unterschätzt werden.

Musik, Filme oder Computerprogramme aus dem Internet auf den eigenen PC herunterladen kann heute fast jedes Kind. Allerdings ist unseren Kindern oft nicht klar, dass sie sich damit bestenfalls in einer rechtlichen Grauzone befinden und schlimmstenfalls sogar kriminell handeln.