Manche Kinder sind sehr aktiv und müssen sich richtig auspowern, um abends zur Ruhe zu kommen. Hier geht es nicht um hyperaktive Kinder, sondern um Kinder mit einem hohen Energiepotential, die viel körperliche Bewegung brauchen, um sich ruhig und ausgeglichen zu fühlen.

Kampfsportarten liegen nach wie vor im Trend. Und immer mehr davon zielen speziell auf Kinder ab. Welche Arten es gibt, ob diese empfehlenswert sind und viele weitere Fragen zum Thema beantwortet Ihnen heute vaterfreuden.de.

Dass Bewegung nicht schaden kann, ist nichts Neues, das weiß jeder. Doch wirkt sie sich auch auf die Lern- und Leistungsfähigkeit von Kindern aus? Eine Studie erweckt diesen Anschein. Allerdings kann auch alles ganz anders sein.

Der Mensch war früher Jäger und Sammler. Kein Wunder also, dass Erwachsene und auch Kinder noch heute gerne sammeln – im Herbst besonders gerne Pilze aus dem Wald. Ein Ausflug am Samstag- oder Sonntagmorgen sichert um diese Jahreszeit ein leckeres Pilzgericht.

Genau auf die Bedürfnisse von Kindern abgestimmt, ist Kinderturnen eine Fördermöglichkeit, die nicht nur den Körper anspricht. Durch die vielseitigen Bewegungen, den sozialen Kontakt und die unterschiedlichen Anforderungen wird das Kind in all seinen Facetten gefordert und kann verschiedenste Fähigkeiten in allen Bereichen ent- und weiterentwickeln.

Die meisten Kinder können sich in der Gruppe gut bewegen, das beweisen sie schon beim Spiel im Kindergarten. Um die Fähigkeit, sich einzugliedern zu fördern, eignen sich Mannschaftssportarten ganz ausgezeichnet. Kinder lernen im Team zu bestehen, gemeinsam Erfolge zu feiern und Niederlagen zu verkraften.

Schon Kinder können heute gewaltig unter Stress stehen, der sogar schon zu Burn-Out-Syndromen führen kann. Erste Anzeichen sind übermäßige Nervosität, Konzentrationsschwächen oder Aggression. Als Eltern sollte man hier genau schauen und rechtzeitig etwas unternehmen, um das Leben des Kindes ruhiger zu gestalten.

Sie haben eine Garagenwand oder eine andere freie Wand im Garten? Dann bietet es sich förmlich an, dort einen Basketballkorb zu befestigen. Wer nicht die Möglichkeit hat, kann diesen vergnüglichen Sport auch auf dem nächsten Bolzplatz spielen – Hauptsache, es gibt irgendwo einen Korb.

Wenn es um den Umgang mit hyperaktiven Kindern geht, sind schnell lauter kluge Menschen zur Stelle, die meinen, die besten Tipps geben zu können. Schade für die betroffenen Eltern: die Empfehlungen fallen teilweise sehr unterschiedlich aus. Während die einen tatsächlich meinen, man könne Hyperaktivität ignorieren, favorisieren andere die Vergabe von Medikamenten, um das scheinbare Phänomen in den Griff zu kriegen. Den absoluten Ratgeber gibt es wohl nicht. Aber ein paar Dinge kann jeder umsetzen, um das Leben des hyperaktiven Kindes leichter zu machen. Und natürlich sich selbst.

Die Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten reduzieren sich für Kinder – vor allem in den Städten – immer mehr. Dabei ist Bewegung für Kinder lebenswichtig; für eine gesunde Entwicklung des Körpers, aber auch zur Stressbewältigung und zur Ausbildung von geistigen und kognitiven Fähigkeiten.

Es ist einigermaßen windstill und Sie und Ihr Kind haben Lust auf Bewegung? Dann wird es Zeit für ein Federball- oder auch Badmintonspiel. Die Regeln sind denkbar einfach: Der Ball muss solange wie möglich durch hin- und herschlagen in der Luft gehalten werden.

Der Aufenthalt in der Natur, insbesondere das Wandern ist für viele Menschen Entspannung pur. Sind Kinder dabei, kann eine geplante Wanderung allerdings auch zum Horrortrip werden. Vermeiden kann man das durch die richtige Streckenwahl und einige Vorbereitungen.

In den meisten Familien ist die Mama dafür zuständig, wenn es darum geht, die Ausflugsutensilien zusammenzupacken. Damit Sie nicht dumm dastehen, wenn Sie mal an der Reihe sind, haben wir hier die universell wichtigen Dinge zusammengestellt, die man bei jedem Ausflug mit Kind dabei haben sollte.

Wenn Kinder besonders lebhaft und aktiv sind, denkt man sofort an ADHS – an die Aufmerksamkeitsdefizitstörung. Das kann, muss aber nicht die Ursache sein. Manche Kinder haben einfach ein hohes Energiepotential, ohne gleich „gestört“ zu sein. Die speziellen Bedürfnisse dieser Kinder müssen Eltern berücksichtigen und versuchen, sie zu erfüllen.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie viele Grüntöne der Frühling uns schenkt? Dies ist nur eine Sache, die Sie zusammen mit ihrem Kind im Frühjahr entdecken können. Bei einem Spaziergang können Sie zusammen mit Ihrem Kind die ersten Frühlingsblüher im Wald entdecken und beobachten, wie die Natur erwacht.