Ein Kind, das noch nicht trocken ist, hat unbestreitbare Vorteile, findet Mate Tabula. Unter anderem macht es Papa nicht seinen Rückzugsort streitig – das stille Örtchen. Denn man wisse: my Klo is my castle ;-)

Als Elternfrischling ist man in vielen Dingen noch unsicher. Das gilt insbesondere für frischgebackene Väter. Besonders dann, wenn es um Fragen rund ums Wickeln geht, kommt Unsicherheit auf. Vor allem stellt sich die Frage: Wie gehe ich mit dem Intimbereich meines Babys um?

Irgendwann wollen alle Eltern die Windel ausmustern. Je früher umso besser – denkt sich mancher Elternteil - und kommentiert den Windelinhalt des Kleinkindes mit entsprechend negativen Gesten und Worten. Das hilft Ihrem Kind allerdings reichlich wenig dabei, Kontrolle über seine Körperfunktionen zu erhalten. Es verunsichert es nur.

Anders als früher, als ein strenges Töpfchen-Training schon mit einem Jahr üblich war, lassen sich die meisten Eltern heute deutlich mehr Zeit. Zum Trocken-werden gibt es ohnehin kein richtiges Alter, die zeitliche Spanne, ab der die meisten Kinder ihre Blase kontrollieren können, reicht vom 3. bis zum 5. Lebensjahr.

Sein wir ehrlich: Der Windelwechsel ist die Aufgabe, die zwischen Mutter und Vater gern hin und her delegiert wird. So viel Spaß es auch macht das eigene Kind zu Füttern, so ungern beseitigt man schlussendlich das Ergebnis. Aber mit der richtigen Musik wird aus dem Sch...-Job ein lustiger Vater-Kind-Moment.

Schwere, klobige Kinderwagen, Baumwollwindeln, Brei selber kochen und Erziehungstipps gab es von der eigenen Mutter – so sah der Alltag mit Baby noch vor 50 Jahren aus.  Seitdem ist viel passiert und zahlreiche neue Produkte haben das Leben von Eltern einfacher gemacht. Doch was waren die wichtigsten Erfindungen der letzten 50 Jahre? Hier unsere Top 10!

Tetanus ist eine Krankheit, die in vielen Ländern der Dritten Welt noch immer zahlreiche Opfer fordert. Pro Jahr sterben schätzungsweise 34.000 Babys an der bakteriellen Infektion, die eigentlich zu kontrollieren ist. Mehr als 50 Millionen weitere Menschen sind gefährdet. Dabei kann der Wundstarrkrampf durch konsequente Impfungen in seiner Ausbreitung aufgehalten und letzten Endes besiegt werden. In entwickelten Ländern, die entsprechende Impfungen standardmäßig für die Bevölkerung zur Verfügung stellen, tritt die Krankheit daher kaum noch auf.

In Babygeschäften werden Eltern gerne große Wickeltaschen verkauft. Nach einer Weile merken Eltern – insbesondere viele Väter - dass diese großen Taschen im täglichen Gebrauch recht sperrig sind. Was ist wirklich wichtig beim Wickelset fürs Baby, wenn man unterwegs ist? Worauf kann man verzichten?

Vor allem in den ersten Lebensmonaten tun Babys hauptsächlich drei Dinge: Essen, Schlafen und in die Windeln machen. Dementsprechend nimmt das Wickeln einen nicht unerheblichen Teil der Beschäftigung mit dem Kind ein. Frauen lernen das Wickeln schnell –Väter auch. Nach wenigen Malen ist der Vorgang Routine.

Blicken Eltern zurück, dann sind für viele die drei Jahre vor dem Grundschulalter die schönsten. Zwischen drei und sechs machen die meisten Kinder zwar immer noch viel Arbeit, aber auch fast uneingeschränkt Freude und es ist toll, zu sehen, wie sie wachsen und sich täglich weiterentwickeln.

Die Verdauung ihrer Kinder ist eines der wichtigsten Gesprächsthemen unter jungen Müttern. Nie mehr danach ist man so intensiv mit den kindlichen Ausscheidungen konfrontiert wie in den ersten eineinhalb Lebensjahren, in denen man sein Kind regelmäßig wickelt. Von der Geburt an entwickelt und verändert sich der Stuhlgang des Kindes, abhängig davon, was es isst und wie es sich fühlt. Wir geben einen Überblick, damit Väter wissen, was auf sie zukommt.

Unterwegs ist es manchmal gar nicht so einfach, dem Baby eine saubere Windel zu verschaffen. Gute Vorbereitung und eine überlegt gepackte Windeltasche sind hier das A und O. In verschiedenen Fällen müssen Sie als Eltern sogar ganz schön improvisieren und das Windel wechseln kann zum kleinen Abenteuer werden.

Wie können die ganzen Drogeriemärkte eigentlich überleben – wer kauft da ein und warum? Als kinderloser Mann kann man dieses Mysterium kaum verstehen. Aber mit dem eigenen Kind kam unser Autor auch diesem Rätsel auf die Spur.

Es ist zum Verzweifeln – längst macht Ihr Kind sein Pippi brav ins Töpfchen, das große Geschäft landet jedoch immer noch in der Hose oder der Windel. Angekündigte Belohnungen helfen oft ebenso wenig wie Wutausbrüche und Strafandrohungen. Schnell ist klar: dazu zwingen kann man ein Kind nicht.

Das Wickeln ist eine Kunst für sich, meinen zumindest viele Väter. Hat man den Trick raus, wie man das Kind bei Laune hält und ihm dabei die neue Windel umlegt, dann ist es eigentlich gar nicht so schwer.