Kleinkinder verstehen noch keine komplexen Handlungsstränge. Warum sie es trotzdem genießen, Geschichten zu hören – und wie sie davon profitieren.

Regelmäßiges Vorlesen und Erzählen bereits im Kleinkindalter wirkt sich auf Kinder in vielerlei Hinsicht positiv aus. Spracherwerb, Lernfähigkeit und die eigene Lust am Lesen werden gefördert. Lesen ist als Schlüsselqualifikation unverzichtbar fürs Lernen und Leisten. Deshalb gilt: Je früher Eltern mit dem Vorlesen beginnen, umso besser.

Die Welt der Kinderbücher ist voll von Bärchen, Häschen, Äffchen und Hündchen. Schweine und Spinnen sucht man da, von Babe einmal abgesehen, vergeblich. Dabei funktioniert die Freundschaft zwischen dem Schweinchen Wilbur und der Spinne Charlotte auch 60 Jahre nach der Erstveröffentlichung immer noch wunderbar. Frei von der überbordenden Moral vieler älterer Kinderbücher, macht die Geschichte immer noch richtig Spaß.

„Rundherum in meiner Stadt“ hieß das erste Wimmelbuch, das Ali Mitgutsch 1968 veröffentlicht hat. Diesem Bilderbuch folgten etliche weitere zu den unterschiedlichsten Themen. Die Bücher kommen ohne Worte aus, die Geschichten erzählen sich selbst und bieten Spielraum für die kindliche Fantasie und auch die der Eltern.

Für etliche Kinder naht in diesem Herbst wieder der Schulbeginn. „Die schönsten Geschichten zum Schulanfang“ aus dem Ellermann Verlag ist eine tolle Einstimmung auf den neuen Lebensabschnitt. Die lustigen und nachdenklich machenden Geschichten verschiedener Autoren machen Lust aufs Lernen und bereiten Kinder auf den Schulalltag vor.

Das rothaarige freche Kerlchen schwirrt seit vielen Jahrzehnten in den Kinderzimmern umher. Die meisten Kinder kennen den Pumuckl aus der gleichnamigen Serie - insgesamt 66 Geschichten sind als Buch erschienen. Die einfachen Geschichten mit immer gleichem Aufbau eignen sich zum Vor- wie auch zum Selber lesen.

Mäxchen Pichelsteiner ist noch viel kleiner als alle anderen Einwohner Pichelsteins. Deshalb wird er der kleine Mann genannt. In dem gleichnamigen Roman erzählt Kästner von Mäxchens Reise durchs Land, bei der er den Zauberer Jokus und seine Menagerie begleitet. Alles geht gut, bis der kleine Mann eines Tages entführt wird.

Ein kleines Wesen mit Rüsselnase und roten Stachelhaaren schneit Herrn Taschenbier ins Haus. Das furchtlose und freche kleine Sams zeigt dem ängstlichen Junggesellen die Welt von einer ganz anderen Seite. Die Bücher rund ums Sams sind Mutmachbücher und für Kinder ab sechs zum Vorlesen und selber lesen geeignet.

Der kleine Wassermann ist das Debütwerk des Kinderbuchautors Otfried Preußler, dem eine ganze Reihe weiterer Kinderbücher folgten. Grundlage für diese Erzählung ist die Legende vom Wassermann, der in mondhellen Nächten am Ufer Harfe spielte. Preußler erzählte seinen eigenen Kindern in abgewandelter Form davon: Der kleine Wassermann war geboren und begeistert bis heute in 32 Sprachen unzählige Kinder.

Bereits im Jahr 1960 schrieb der deutsche Autor Michael Ende den zeitlosen Klassiker, der auch unsere modernen Kids nach wie vor begeistert. Seinen hohen Bekanntheitsgrad erreichte die Geschichte vor allem durch die Augsburger Puppenkiste, die die Geschichte ins Fernsehen brachte.

Der kleine Cedric ist ein ganz normaler amerikanischer Junge, bis eines Tages die Nachricht aus England kommt, er sei ein kleiner Lord und solle zu seinem Großvater auf dessen Schloß ziehen. Cedric ist nicht sehr begeistert, denn keiner von seinen Freunden ist ein Lord. Aber auf seinen Großvater ist er gespannt, und so macht er sich voller Neugier auf die Reise.

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Kasper, Seppel und der Großmutter, die gemeinsam mit dem Wachtmeister Dimpfelmoser auf der Jagd nach dem Räuber Hotzenplotz sind? Zum Vorlesen und selbst lesen bestens geeignet, erzählt das Buch über Mut, Freundschaft und dass in jedem Menschen ein guter Kern steckt.

Wer kennt sie nicht, die rotzfreche, superstarke Göre mit den roten Zöpfen und den viel zu großen Schuhen? Pippi Langstrumpf begeistert mittlerweile seit fast 80 Jahren Kinder und auch uns Erwachsene. Pippi macht uns Spaß, sie macht aber auch Mut und zeigt, dass Frechheit manchmal wirklich siegt.

Kinderbücher, die Erwachsenen wie Kindern Spaß machen, sind selten. Johnny Duddles „Die Piraten von nebenan“ ist aber genauso ein Buch.

In dem ersten Wilde Hühner-Buch wird der Grundstein dieser Mädchenbande gelegt. Die Wilden Hühner werden kurzerhand von Sprotte gegründet, das Erkennungszeichen ist eine Hühnerfeder um den Hals. Doch kaum gibt es diese Bande, greifen die Pygmäen – eine Jungenbande – auch schon an und befreien die Hühner von Sprottes Oma aus ihrem Gehege. Da ist Rache natürlich nicht fern! Doch wie es auf Seite 79 heißt: „Mit der Rache ist das so eine Sache. Sie nimmt einfach kein Ende.“