Manchmal reichen Regeln und Ermahnungen nicht mehr aus, um Kinder im Zaum zu halten. Ein sogenannter Punkte- oder Bekräftigungsplan kann in diesem Fall hilfreich sein. Die Punktesysteme dienen dazu, positives Verhalten zu belohnen und negatives allmählich abzubauen. Damit der Plan verbindlich ist, wird mit dem Kind ein Vertrag abgeschlossen.

Fehler und Niederlagen sind für Kinder bitter. Noch bitterer sind sie oft für die Eltern, die das „Versagen“ des Kindes und seine Frustration mit ansehen müssen. Dennoch ist es für ein Kind außerordentlich wichtig, Fehler zu machen, denn wie sagt das schöne Sprichwort: „Aus Schaden wird man klug!“. Geben Sie Ihrem Kind die Chance, Fehler zu machen und daraus Wichtiges fürs Leben zu lernen.

Alle Eltern kennen das: Im täglichen Miteinander sind bestimmte Regeln vereinbart, die Ihr Kind auch genau kennt. Doch immer wieder kommt es vor, dass es sich nicht an die getroffenen Abmachungen hält. Natürlich ist kein Kind immer lieb und gehorsam, aber wenn sich dieses Verhalten häuft, sie alles zehnmal sagen müssen und ohne Schimpfen gar nichts läuft, sollten Sie lieber noch einmal genau hinsehen.

Jedes Kind wünscht sich irgendwann einmal ein Tier und die Sorge für ein eigenes Haustier gilt als wertvolle Erfahrung für die soziale Entwicklung des Kindes. Bevor Eltern sich jedoch entschließen, ein Haustier für das Kind anzuschaffen, müssen einige Aspekte wohlüberlegt sein.

Wenn das Baby da ist, sind viele Eltern unsicher. Ist es besser, es ist kuschelig warm oder gedeiht ein Baby besser bei kühleren Temperaturen? Wie ist es mit Schlaf bei offenem Fenster und wie lüftet man richtig, wenn ein Kind im Haus ist?

Kinder in der Trotzphase bringen oft nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Eltern zum Ausflippen. Dabei ist es gerade dann, wenn das Kind die Kontrolle verliert, besonders wichtig, ruhig zu bleiben. Es gibt einige Tricks, die Ihnen helfen die Fassung zu bewahren, wenn Ihr Kind seine verliert.

Petzen ist verpönt und doch tun es so viele Kinder. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Teilweise geht es darum, Aufmerksamkeit zu erlangen, manchmal braucht ein Kind einfach Hilfe bei einem Konflikt. Sehr oft will es auch einfach Punkte bei den Eltern sammeln, um als braves, bzw. braveres Kind dazustehen.

Mit positivem Feedback seitens der Eltern steigen Motivation und Leistungsbereitschaft des Kindes, ob es ums Lernen, ums Aufräumen oder darum geht, einen besonders hohen Baum zu erklettern. Je nachdem, wo Ihr Kind gerade steht, braucht es die richtigen Ansagen, um richtig durchzustarten.
 

Neben den klassischen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps und Co gibt es viele weitere Erkrankungen, von denen Kinder vom Säugling bis zum Jugendlichen häufig betroffen sind. Manchmal reichen Bettruhe, liebevolle Pflege und Omas Hausmittel aus, um die Krankheit durchzustehen. In einigen Fällen ist jedoch ein sofortiger Arztbesuch erforderlich, um Langzeitschäden zu vermeiden.

Auch wenn der Nachwuchs noch nicht viel davon mitbekommt, handelt es sich doch um ein ganz besonderes Lebensereignis des Neugeborenen. Wenn Sie als Gast zur Taufe eingeladen wurden, bietet es sich an, ein ebenso besonderes Geschenk für den Täufling mitzubringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Baby-Accessoires oder niedliche Mitbringsel für ältere Kinder handelt: Hauptsache originell. Welche Taufgeschenke sich am besten eignen. Lesen Sie in diesem Ratgeber.

Manchen Kindern ist es in die Wiege gelegt: Sie können die Gefühle anderer verstehen und sich in sie hineinversetzen. Diese Fähigkeit nennt man Empathie. Andere Kinder wiederum tun sich schwer damit und wirken oft wie die Axt im Walde.

Für das Abenteuer Baby braucht man die richtige Ausrüstung. Gute Vorbereitung und Planung sind schon die halbe Miete wenn der kleine Liebling kommt. Gute Ideen und Ratschläge haben Freunde, Bekannte und Verwandte. Viele liebe Geschenke kommen von allen zusammen, hier eine Rassel, da neue Kleider, der Kinderwagen von Oma und Opa. Bereiten Sie Ihrem Baby das Nest, damit es sich rundum wohl fühlen wird, wenn der Klapperstorch kommt.

Es ist zum Verzweifeln – längst macht Ihr Kind sein Pippi brav ins Töpfchen, das große Geschäft landet jedoch immer noch in der Hose oder der Windel. Angekündigte Belohnungen helfen oft ebenso wenig wie Wutausbrüche und Strafandrohungen. Schnell ist klar: dazu zwingen kann man ein Kind nicht.

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und versuchen, Müll möglichst zu vermeiden. Wird die Familie dann allerdings durch ein Baby erweitert, scheint die Müllvermeidung plötzlich unmöglich zu sein: Täglich wandern dann Müllsäcke voller Wegwerfwindeln, die erst nach Jahrhunderten abgebaut sein werden, in den Restmüll. Obendrein kosten die Einmalwindeln außerdem jede Menge Geld. Schon allein deshalb kommt bei vielen jungen Eltern die Frage auf, ob es nicht auch anders geht.

Die Lösung des Windel-Wegwerf-Problems: wiederverwendbare Mehrwegwindeln aus Stoff. Doch sind die Mehrwegwindeln wirklich für jeden eine günstige, nachhaltige und praktische Wickel-Alternative?

Fünf bis zehn Prozent aller Kinder leiden an einer Rechtschreibschwäche und haben dadurch erhebliche Probleme und Nachteile in der Schule. Diese Entwicklungsstörung, die im Fachjargon Legasthenie heißt, kann nicht geheilt werden. Eine Unterstützung und Förderung der betroffenen Kinder ist deshalb umso wichtiger.