Bis zum Ende der 1980er Jahre ging man davon aus, dass Neugeborene keine Schmerzen empfinden können. Was uns heute gruselig erscheint, war damals in vielen Ländern eine Selbstverständlichkeit. Heute weiß die Wissenschaft, dass Embryos bereits ab der 22. Woche Schmerzen wahrnehmen und verarbeiten können – und diese auch nicht vergessen

Wir wünschen uns glückliche Kinder und häufig ist das auch so. Immer fröhlich, die Augen strahlend erkunden unsere Kleinen die Welt. Aber es kann auch anders sein: Zwischen 0,3 und 2,5% aller Kinder unter 12 leiden an Depressionen. Hier ist professionelle Hilfe gefragt.

Für Eltern ist es ein Schock, wenn sie das erste Mal bemerken, dass ihr Kind lügt. Dann sollten sie sich ins Gedächtnis rufen, dass jeder Mensch lügt –bis 200 Mal pro Tag. Kinder wachsen also mit lügenden Erwachsenen auf. Dennoch muss unterschieden werden, denn es gibt solche und solche Lügen.

Wir alle achten sehr auf unsere Kinder und beschützen sie, so gut es geht. Manchmal passieren trotzdem Unfälle und die richtige Erstversorgung kann mitunter Leben retten. Deshalb sollten alle Eltern einen Erste Hilfe Kurs absolvieren und das Wissen immer auf dem neuesten Stand halten. 

 In fast jedem Alter kommt es zu Machtkämpfen mit dem Kind. Vor allem in der Trotzphase und später wieder in der Pubertät versucht der Nachwuchs, sich und seinen Willen durchzusetzen. Dies endet oft in nervigen und fruchtlosen Diskussionen, bei denen man als Vater schon mal mürbe werden kann.

Ohne Mama oder Papa geht gar nichts. Klammerkinder haben Angst und sind zurückhaltend, sie fühlen sich vor allem in der Gruppe nur sicher, wenn sie dicht bei den Eltern sind. Man kann die kindliche Persönlichkeit nicht umkrempeln, sein Kind aber dennoch ermutigen, sich in die Welt hinauszuwagen.

Das erste Kind ist etwas ganz besonderes. Als Paar ein eigenes Kind zu haben ist neu aufregend und anstrengend. Das Kind bekommt die ungeteilte Aufmerksamkeit von Eltern und Großeltern. Wenn dann ein Geschwisterkind auf die Welt kommt, ist das für das erste Kind oft ein Schock: Allzu schnell und unvermittelt wird es von seinem Thron gestoßen und muss plötzlich alles teilen.

Säuglinge leiden besonders, wenn Nase und Atemwege durch Schleim verstopft sind, denn sie können sich weder schnäuzen noch haben sie genug Kraft, um richtig abzuhusten. Um dem Baby zu helfen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

#Werbung
Um dein Kind zum Englisch lernen zu ermutigen, hat es sich bewährt, so früh wie möglich damit zu beginnen. Listen voller Vokabeln, Lehrbücher mit Grammatikaufgaben, Karteikarten, Tests... Jeder kennt das aus der Schule. Für manche Menschen stellt das gar kein Problem dar, doch vor allem für Kinder ist es definitiv schwieriger, auf diese Weise zu lernen, da es für sie eine echte Herausforderung ist, sich länger als eine halbe Stunde zu konzentrieren. Lernen muss doch aber nicht langweilig sein! Oder? Es kann Spaß machen, stressfrei sein und tolle Ergebnisse liefern.

Kinder sind den ganzen Tag in Bewegung, zusätzlich wachsen und entwickeln sie sich unentwegt. Dazu brauchen Sie jede Menge Energie. Je gleichmäßiger deren Nachschub über die Nahrung gewährt ist, umso besser kann sich der kindliche Organismus entwickeln.

Wie der Name schon sagt, ist Taschengeld das Geld, das man für Kleinigkeiten immer dabei hat. Es ist kein Verdienst, den die Kinder erwirtschaften und zwangsläufig sparen müssen, sondern ein Geschenk der Eltern, das dem Kind ermöglichen soll, den Umgang mit Geld zu üben - und auch, um Fehler zu machen.

Ein Kind wird geboren und die Eltern, Großeltern, Tanten oder Onkel eröffnen bei ihrer Hausbank ein Sparbuch im Namen des Kindes. So war es Jahrzehnte lang und es hat gut funktioniert. In späteren Jahren konnten die Kinder sich damit etwas leisten oder sie zahlten lediglich ein, um für die Zeit zu sparen, wenn sie einmal das Elternhaus verlassen würden – eine gute Sache, die sich lange bewährt hat.

Schimpfwörter und Flüche gehören zu unserem Sprachgebrauch dazu. Fast jeder Erwachsene flucht zumindest gelegentlich und keiner findet etwas dabei. Bei unseren Kindern schocken uns Flüche und unflätige Wörter dagegen sehr, meist zur Freude der Kleinen. So reagieren Sie richtig, wenn Ihr Kind das Fluchen ausprobiert.

„Wenn Du jetzt Dein Zimmer nicht aufräumst, gibt es zwei Wochen Fernsehverbot!“ – In dem Moment, in dem wir wutentbrannt eine solche Drohung ausgesprochen haben, wird uns häufig schon klar, wie unbedacht das war. Zwei Wochen Stress mit dem Sprössling, wer ist da eigentlich mehr gestraft?

Es kann schwierig und schweißtreibend sein, Kinder zu fotografieren. Wirklich gute Kinderbilder entstehen bei Hobby-Fotografen meist erst nach viel Übung. Eine Spezialistin für Kinderfotografie gibt Tipps, wie Sie die Qualität Ihrer Kinderfotos schnell grundlegend verbessern können.