Wenn die Zähne allzu krumm und schief im Mund stehen, hilft manchmal nur noch eine mechanische Regulierung. Mit einer Zahnspange kommt einiges auf Sie und Ihr Kind zu. Doch wenn der Zahnarzt eine Zahnregulierung empfiehlt, sollten Sie in der Regel nicht zögern.

Zur Geburt, zur Taufe oder zum Geburtstag – eine Zeitkapsel fürs Kind ist ein ganz besonderes Geschenk von dauerhaftem Wert. Sie bewahrt wichtige Erinnerungen und ein Stück Zeitgeschichte. Die Zeitkapsel ermöglicht dem Kind irgendwann eine authentische Reise in seine eigene Vergangenheit.

An Computerspielen kommt heute kaum jemand mehr vorbei, das gilt für Kinder wie für Eltern. Ein generelles Verbot ist einfach nicht zeitgemäß. Stattdessen sollten sich Eltern mit der Materie befassen und für den Umgang ganz klare Regeln aufstellen.

Wer ein morgenmuffeliges Kind hat oder gar selbst zu dieser weitverbreiteten Spezies gehört, der hat es jeden Morgen schwer. Das Aufstehen ist eine Qual für einen selbst und auch für die anderen Familienmitglieder. Folgende Tipps können helfen, das müde Kind und auch sich selbst morgens schneller auf Touren zu bringen. 

Bei der Einrichtung des Kinderzimmers wird auf geeignete Möbel und Geräte geachtet, es werden altersgerechte Spielsachen ausgewählt und Sicherungen aller Art angebracht, um scharfe Kanten unschädlich zu machen. Nachdem das Wichtigste erledigt ist, können Sie sich anschließend der Dekoration widmen. Hier gibt es unzählige Ideen und Inspirationen für Jungs und Mädchen. Die schnellste Option zur Verschönerung der Wände sind Bilder fürs Kinderzimmer. So zaubern Sie in einem Atemzug eine wunderschöne Deko!

Mit Kindern toben, kämpfen und herumalbern gehört vor allem für Väter einfach dazu. Je wilder die Spiele, desto mehr Spaß haben die Kleinen daran. Allerdings überschreiten Kinder in der Euphorie schnell einmal die Grenze dessen, was uns als Erwachsenem Spaß macht und was noch tolerierbar ist. Gar nicht so leicht, den wilden Nachwuchs dann zu stoppen.

Was in der Geschäftswelt immer mehr Anhänger findet, klappt auch im Alltag mit Kindern: Schaffen Sie eine sogenannte „Win-Win-Situation“, bei der nicht nur Sie Ihre elterlichen Grenzen setzen, sondern auch bei der auch für Ihr Kind Positives entsteht.

Figuren- oder Puppentheater faszinieren Kinder seit jeher. Und dabei kommt es gar nicht einmal so auf die Qualität der Puppen und des Stückes an. Eine Fantasiewelt wird geschaffen, in die sich Kinder – und manchmal auch Erwachsene – nur zu gern fallen lassen.

Meine Oma warnte mich als Kind immer davor mit Absicht zu schielen – meine Augen würden so stehenbleiben, wenn ich mich währenddessen erschrecken würde. Diese und ähnliche Weisheiten geben wir noch heute an unsere Kinder weiter. Aber welche haben eigentlich einen Hintergrund und welche sind der reinste Kinderschreck?

Ohne Schreiben geht es nicht. Diese Grundlage ist zwingend notwendig, um in der Welt klarzukommen. Damit Ihr Kind von Anfang an Spaß am Schreiben hat und dieses wichtige Ausdrucksmittel souverän benutzt, können Sie es unterstützen.

Kinder brauchen Grenzen – das weiß jeder. Doch wie eng die Grenzen gesteckt und wie straff die Zügel gehalten werden müssen, variiert von Kind zu Kind. Für die Eltern ist die Einhaltung der Regeln eine Gratwanderung zwischen Autorität und Verständnis.

In Südeuropa und in den arabischen Ländern ist es üblich, bereits Babyohrläppchen mit Ohrlöchern und Ohrsteckern zu verzieren. Immer wieder sieht man dies auch in Deutschland. Die einen finden es allerliebst, Kritiker nennen es Kindesmisshandlung und Verstümmelung. Und es gibt in der Tat gute Gründe, mit dieser „Verschönerung“ noch eine Weile zu warten.

Kinder haben ihr ganz eigenes Tempo und in der Regel sollten Eltern sich so weit wie möglich anpassen. Manchmal geht das aber nicht: Der Arbeitsbeginn, die Abfahrt mit dem Zug, ein Termin beim Arzt oder andere Termine, bei denen es auf Pünktlichkeit ankommt, können wir unseren Kindern nicht ersparen.

Ohne Mama oder Papa geht gar nichts. Klammerkinder haben Angst und sind zurückhaltend, sie fühlen sich vor allem in der Gruppe nur sicher, wenn sie dicht bei den Eltern sind. Man kann die kindliche Persönlichkeit nicht umkrempeln, sein Kind aber dennoch ermutigen, sich in die Welt hinauszuwagen.

Viele Deutsche sind begeisterte Saunagänger. Sind Kinder vorhanden stellt sich die Frage, ob auch die Kleinen schon vom Schwitzen profitieren können. Der Deutsche Saunabund empfiehlt, Kinder ab drei Jahren langsam ans Saunieren heranzuführen.