Irgendwann ist es so weit – der sogenannte „Ernst des Lebens“ beginnt und das Kind wird schulpflichtig. Neben der Regelschule, die von den Kommunen festgelegt wird, gibt es meist einige Schulalternativen, unter denen die Eltern auswählen können.

Rund 80% aller Kinder und Jugendlicher stehen die Schulzeit mehr oder weniger tapfer durch. Die übrigen 20% setzen sich gegen den Druck und die dort geltenden Regeln zu Wehr und verweigern – mehr oder weniger offensiv - die Leistung, die in der Schule von Ihnen gefordert wird.

Was ist besser, Kind haben oder Job haben? Natürlich ist es am besten, wenn man beides vereinen kann. Ob alleinerziehend oder Paar, Job und Kind zusammen ist eine schwierige Angelegenheit. Viele meistern sie auf die traditionelle Art und der Vater geht arbeiten, während die Mutter zu Hause bleibt. Die neuen Väter machen es gerne auch umgekehrt, was für viele aber noch immer eine gewöhnungsbedürftige Lösung ist. Auch die Elternzeit ist eine Möglichkeit, wenn auch nur ein vorübergehende. Unser Autor diskutiert die Alternativen, die Väter haben und erzählt von seiner eigenen Lösung.

Normalerweise macht Mama das meiste: Stillen, wickeln, spazieren gehen. Papas, die das auch alles machen, werden geradezu bewundert, denn die heutigen Papas gehören zu einer Generation, die sich ihrer Aufgaben bewusst ist. Die Frau wird unterstützt, nicht mehr mit der Mutterrolle allein gelassen und als Mann kann man sich nicht mehr hinter seinem Status als Alleinverdiener verstecken. Da heißt es am Abend Windeln wechseln, ins Bettchen bringen, am Wochenende Spielstunden und Spaziergänge. Gerade als Vater mit Kinderwagen scheint man für manche Menschen immer noch ein Exot zu sein.

Noch nie war es so schwierig, Vater zu sein wie heute. Die Anforderungen an Väter seitens Beruf und Partnerschaft, sowie die Herausforderungen bei der Erziehung der Kinder waren nie größer. Vaterfreuden.de möchte die „neuen Väter“ bei allen Herausforderungen unterstützen, die sie als Vater, Partner und Versorger zu bestehen haben.

Der erste Eindruck zählt – auch beim Namen. Bei der Namensgebung für ein Kind spielen viele Faktoren eine Rolle – Geschmack, Familie, Klang. In jedem Fall sollten sich Eltern ihrer Verantwortung bewusst sein, dass ihr Kind sein ganzes Leben mit dem von ihnen vergebenen Namen verbringen muss. Im Kindergarten, in der Schule oder beim Berufseinstieg kann der Name sich als wahre Brandmarkung erweisen.