Als Elternteil ist man hin- und hergerissen: einerseits freut man sich begeistert über jeden Entwicklungsfortschritt seiner Kinder, andererseits wird einem bewusst, dass der Nachwuchs älter wird und ein weiterer Abschnitt unwiderruflich vorbei ist. Ein Vater schildert seine Gedanken hierzu.

Vater sein ist toll. Den eigenen Nachwuchs aufwachsen zu sehen, zu beobachten, wie sich kleine Persönlichkeiten heranbilden, die eigene Interessen entwickeln und die Welt Stück für Stück entdecken ist erfüllend - keine Frage. Aber es gibt daneben doch auch die Dinge, die man an dem Leben vor dem Kind durchaus vermisst. Wir haben einmal unsere Top 10 zusammengestellt.

Den meisten Eltern kommt die Zeit vor den Kindern in etwa so weit entfernt vor wie die vor dem Smartphone oder dem mobilen Internet. Man erinnert sich, dass es sie gab, aber man vergisst, wie es damals war. Die Erinnerungen verschwimmen mit der Zeit. Aus diesem Grund haben wir 40 Erinnerungen an die Zeit vor den Kindern zusammengetragen, die fast alle Eltern teilen.

Es gibt Gegenstände, die Eltern durch Abschnitte der Kindheit begleiten und ihnen ans Herz wachsen – dadurch, dass sie zuverlässig ihren Dienst erfüllen. Einer dieser Begleiter durch die Kindheit hat bei Autor Andreas Clevert gerade sein Leben ausgehaucht. Zeit, Abschied zu nehmen…

Sind Sie schon einmal gefragt worden, ob Sie etwas in Ihrem Leben hätten ändern wollen? Ob Sie eine Entscheidung bereuen? Unser Autor hat über diese Frage nachgedacht – und die Antwort fällt sehr eindeutig aus …

Es war nicht alles schlecht am Leben „vor den Kindern“ (vdK in der Zeitrechnung von Eltern). Papablogger Andreas Clevert erinnert sich mit Wehmut an die Zeit, als er einfach mal so einen Weinladen besuchen konnte und hemmungslos kosten durfte.