Skip to main content

Suche

16 November, 2011 - 12:48
 

Der Zauberlehrling aus der Reihe „Poesie für Kinder“ vom Kindermann Verlag

„In die Ecke, Besen! Besen! Seid´s gewesen.“ Diesen Schnippsel aus Goethes Zauberlehrling kennt wohl jeder. Der Kindermann Verlag hat diesen und andere poetische Klassiker der deutschen Dichtkunst für Kinder aufbereitet. Mit den liebevoll illustrierten Bänden bringen Sie Ihrem Kind ein Stück deutscher Literaturgeschichte nahe. 

Der Zauberlehrling ist ein Lehrstück über den Wissens- und Forscherdurst unserer Kinder, das bis heute kaum an Popularität eingebüßt hat. Ein junger Zauberschüler macht sich während der Abwesenheit des Meisters am Zauberbuch zu schaffen und ruft Geister, die er später nicht mehr unter Kontrolle bekommt. Wie gut, dass der Meisterzauberer – der übrigens in der Illustration die Gesichtszüge Goethes trägt – gerade noch rechtzeitig zurückkommt und den entfesselten Besen wieder in ein einfaches Kehrgerät zurückverwandelt.
 
 
Dichtung kann auch Spaß machen!
 
Unter diesem Motto veröffentlicht der Kindermann Verlag zahlreiche Gedichte von der Bürgschaft von Friedrich Schiller bis zu Goethes Zauberlehrling in der Originalfassung, amüsant bebildert. Kinder ab sieben Jahre lernen so berühmte deutsche Balladen kennen – noch bevor sie sie in der Schule mühevoll auswendig lernen müssen und oft für lange Jahre das Verständnis und die Lust an der deutschen Dichtung verlieren. Die Gedichte selbst sind in leicht verdauliche Häppchen verteilt, die Bilder dazu lassen Raum zum Schauen und verstehen. Im Zauberlehrling besticht vor allem das Spiel mit Ebenen und Perspektiven und verwirrt zwar erst einmal, regt die Kinder aber auch zum Nachdenken und Nachfragen an. 
 
„Der Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe und die übrigen Bände aus der Reihe „Poesie für Kinder“, die von unterschiedlichen Grafikern illustriert wurden, sind als Hart-Cover-Bücher beim Kindermann Verlag erhältlich.

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion
randomness