Wir sind partner von amicella
Skip to main content

Suche

System Messages

Lesetipp

Lange Autofahrten mit dem Nachwuchs sind der Härtetest für alle Kinderhörspiele. Unser Testsieger der letzten 300 km heißt ‚Monika Häuschen‘

Science Fiction für ganz junge Leser. Ben Sammy und Mia kämpfen als Sternenritter gegen das Böse. Die Buchkritik unseres Autors und seiner jungen Zuhörer.

Thomas Richter beschreibt im Buch „Nuckelalarm“ seine Erlebnisse und seine Gefühlswelt als werdender und junger Vater. Er erzählt mit viel Humor, wie sich sein Leben während der Schwangerschaft und seit der Geburt seiner Tochter Fabienne verändert hat.

Ein echter Klassiker der Kinderbuchliteratur. Der Stier Ferdinand möchte nicht so sein wie die anderen Stiere – und es kümmert ihn auch nicht, was die anderen denken.

Es gibt eine ganze Reihe von Erziehungsbüchern. Manche lehren uns richtige Einschlaftechniken, andere zeigen uns, wie man sein Kind mit Liebe erzieht, wieder andere fordern uns auf gar nicht zu erziehen. Manchmal aber möchte man seinem Kind einfach nur etwas mitgeben, berührt einen beim Betrachten des eigenen Kindes ein philosophischer Gedanke, den man behalten und weitergeben möchte. „Father to son“ bietet genau in diesen Momenten die richtige Lektüre - zumindest für Väter von Söhnen.

Die Welt der Kinderbücher ist voll von Bärchen, Häschen, Äffchen und Hündchen. Schweine und Spinnen sucht man da, von Babe einmal abgesehen, vergeblich. Dabei funktioniert die Freundschaft zwischen dem Schweinchen Wilbur und der Spinne Charlotte auch 60 Jahre nach der Erstveröffentlichung immer noch wunderbar. Frei von der überbordenden Moral vieler älterer Kinderbücher, macht die Geschichte immer noch richtig Spaß.

Die Journalistin und Mutter Nora Imlau beschreibt in „Das Geheimnis zufriedener Babys“, welche natürlichen Grundbedürfnisse Neugeborene haben und wie Eltern diese am einfachsten befriedigen können.

Frisch gebackene Eltern hören nach der Geburt ihres Babys meist zum ersten Mal von PEKiP. Die Abkürzung PEKiP steht für Prager Eltern-Kind-Programm und wurde durch den Prager Psychologen Jaroslav Koch entwickelt. Es ist ein Konzept für die Gruppenarbeit mit Eltern und ihren Kindern im ersten Lebensjahr. Dabei sollen schon die Kleinsten  im Rahmen einer Krabbelgruppegefördert werden. Neben der Frühförderung der Babys steht auch der Erfahrungsaustausch der Eltern im Vordergrund. Ziel ist eine gute und sichere Bindung von Eltern und Kind.

Der erste Band von „Papa to go“ hat sich an werdende Väter gerichtet. Mit dem zweiten Band legt Christian Busemann einen Intensivkurs für Väter nach. Dieser ist besonders hilfreich für Papas, die ein weiteres Kind erwarten. So handelt das gesamte erste Kapitel vom zweiten Kind, über den besten Altersabstand zwischen Geschwistern und den Umgang mit Eifersucht. Aber auch für Väter, deren Kind nun größer ist, eignet sich das Buch gut.

„Rundherum in meiner Stadt“ hieß das erste Wimmelbuch, das Ali Mitgutsch 1968 veröffentlicht hat. Diesem Bilderbuch folgten etliche weitere zu den unterschiedlichsten Themen. Die Bücher kommen ohne Worte aus, die Geschichten erzählen sich selbst und bieten Spielraum für die kindliche Fantasie und auch die der Eltern.

Für etliche Kinder naht in diesem Herbst wieder der Schulbeginn. „Die schönsten Geschichten zum Schulanfang“ aus dem Ellermann Verlag ist eine tolle Einstimmung auf den neuen Lebensabschnitt. Die lustigen und nachdenklich machenden Geschichten verschiedener Autoren machen Lust aufs Lernen und bereiten Kinder auf den Schulalltag vor.

Zeit ist Schlaf – auf diese einfache, aber treffende Formel bringen die Autorinnen Anne Nina Simoens und Anja Pallach die turbulente erste Zeit mit Baby. Da Zeit zu einem kostbaren Gut wird, sollten Eltern gut planen, wie sie ihre Zeit nutzen. Mit dem Buch „Babypedia“ haben die Autorinnen einen Ratgeber erstellt, der jungen Eltern wichtige Fragen beantworten und Zeit sparen soll.

Die Kinderfotografin Leonie Ebbert hat das Buch „Babys und Kinder“ aus der Reihe „Menschen fotografieren“ des mitp Verlags zusammengestellt. Das Buch gibt interessierten Einsteigern und ambitionierten Hobbyfotografen Anregungen und Tipps für die Fotografie von ganz kleinen und größeren Kindern.

Das rothaarige freche Kerlchen schwirrt seit vielen Jahrzehnten in den Kinderzimmern umher. Die meisten Kinder kennen den Pumuckl aus der gleichnamigen Serie - insgesamt 66 Geschichten sind als Buch erschienen. Die einfachen Geschichten mit immer gleichem Aufbau eignen sich zum Vor- wie auch zum Selber lesen.

Im Fotobuch „Väterland“ stellt Gesche Jäger die neue Generation deutscher Väter vor. Dabei traf sie Männer, die ihre Vaterrolle bewusst leben und vieles anders machen wollen als ihre eigenen Väter.

Der Entwicklungsbiologe John Medina verspricht neurowissenschaftliche Erkenntnisse, die helfen sollen, damit Kinder schlau und glücklich werden. Wollen wir das nicht alle - ein cleveres Kind, das mit seinem Leben zufrieden ist?

Mäxchen Pichelsteiner ist noch viel kleiner als alle anderen Einwohner Pichelsteins. Deshalb wird er der kleine Mann genannt. In dem gleichnamigen Roman erzählt Kästner von Mäxchens Reise durchs Land, bei der er den Zauberer Jokus und seine Menagerie begleitet. Alles geht gut, bis der kleine Mann eines Tages entführt wird.

Ein kleines Wesen mit Rüsselnase und roten Stachelhaaren schneit Herrn Taschenbier ins Haus. Das furchtlose und freche kleine Sams zeigt dem ängstlichen Junggesellen die Welt von einer ganz anderen Seite. Die Bücher rund ums Sams sind Mutmachbücher und für Kinder ab sechs zum Vorlesen und selber lesen geeignet.

Der kleine Wassermann ist das Debütwerk des Kinderbuchautors Otfried Preußler, dem eine ganze Reihe weiterer Kinderbücher folgten. Grundlage für diese Erzählung ist die Legende vom Wassermann, der in mondhellen Nächten am Ufer Harfe spielte. Preußler erzählte seinen eigenen Kindern in abgewandelter Form davon: Der kleine Wassermann war geboren und begeistert bis heute in 32 Sprachen unzählige Kinder.

Es gibt zahlreiche Ratgeber zu Schwangerschaft und Geburt. Mit „Das große Mama – Handbuch“ hat der Kösel-Verlag versucht, ein umfassendes Standardwerk aufzulegen, das Mütter und Väter von der Zeugung bis durch die ersten Monate mit dem Baby begleitet. Vorweg: das Buch macht einen sehr guten Eindruck.

Bereits im Jahr 1960 schrieb der deutsche Autor Michael Ende den zeitlosen Klassiker, der auch unsere modernen Kids nach wie vor begeistert. Seinen hohen Bekanntheitsgrad erreichte die Geschichte vor allem durch die Augsburger Puppenkiste, die die Geschichte ins Fernsehen brachte.

Es geht allen Eltern so. Wann immer eine Lebensphase ihres Kindes vorbei ist, wünscht man sich, man hätte noch dies oder jenes getan. Sei es, dass  man sich wünscht, noch häufiger wandern gegangen zu sein, während man das Kind noch in der Trage oder Kraxe transportieren konnte oder dass man sich wünscht, mehr Urlaube gemeinsam verbracht zu haben, bevor das eigene Kind zum Interrail mit den eigenen Freunden aufbricht. Immer hat man das Gefühl, etwas verpasst zu haben.  „88 Dinge“ gibt viele Anregungen und Denkanstöße zu all den Dingen, die man als Vater mit seinen Kindern machen könnte, bevor sie zu alt sind. 

Wenn Mama sagt, dass Elefanten nicht auf Autos sitzen, dann sitzen Elefanten eben nicht auf Autos. Aber auf Papas Auto sitzt nun mal ein Dickhäuter, das kann Jeremy James genau sehen. Doch wenn ihm - wie üblich - mal wieder keiner glaubt, wegen seiner angeblich so blühenden Fantasie, dann ist das Auto eben platt gedrückt... Selbst schuld! 

Der Kinderbuchklassiker von Alexander Sutherland Neill begeistert auch mehr als 70 Jahre nach seiner Entstehung Erwachsene und Kinder. Eine grüne Wolke tötet fast alle Menschen auf der Welt und Internatslehrer Neill und seine Schüler müssen um ihr Überleben kämpfen.

Der kleine Cedric ist ein ganz normaler amerikanischer Junge, bis eines Tages die Nachricht aus England kommt, er sei ein kleiner Lord und solle zu seinem Großvater auf dessen Schloß ziehen. Cedric ist nicht sehr begeistert, denn keiner von seinen Freunden ist ein Lord. Aber auf seinen Großvater ist er gespannt, und so macht er sich voller Neugier auf die Reise.

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Kasper, Seppel und der Großmutter, die gemeinsam mit dem Wachtmeister Dimpfelmoser auf der Jagd nach dem Räuber Hotzenplotz sind? Zum Vorlesen und selbst lesen bestens geeignet, erzählt das Buch über Mut, Freundschaft und dass in jedem Menschen ein guter Kern steckt.

Wer kennt sie nicht, die rotzfreche, superstarke Göre mit den roten Zöpfen und den viel zu großen Schuhen? Pippi Langstrumpf begeistert mittlerweile seit fast 80 Jahren Kinder und auch uns Erwachsene. Pippi macht uns Spaß, sie macht aber auch Mut und zeigt, dass Frechheit manchmal wirklich siegt.

Kinderbücher, die Erwachsenen wie Kindern Spaß machen, sind selten. Johnny Duddles „Die Piraten von nebenan“ ist aber genauso ein Buch.

In dem ersten Wilde Hühner-Buch wird der Grundstein dieser Mädchenbande gelegt. Die Wilden Hühner werden kurzerhand von Sprotte gegründet, das Erkennungszeichen ist eine Hühnerfeder um den Hals. Doch kaum gibt es diese Bande, greifen die Pygmäen – eine Jungenbande – auch schon an und befreien die Hühner von Sprottes Oma aus ihrem Gehege. Da ist Rache natürlich nicht fern! Doch wie es auf Seite 79 heißt: „Mit der Rache ist das so eine Sache. Sie nimmt einfach kein Ende.“

Gibt es das perfekte Kind? Wohl kaum und das ist auch gut so. Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger hat sich in ihrer Geschichte von Konrad, dem Jungen aus der Konservenbüchse mit dem Wunsch nach dem perfekten Kind auseinandergesetzt. Dabei zeigt sie auf, dass es in Wahrheit  der Horror wäre.

Das Waisenkind Tiffany soll ins Waisenhaus und hat Glück – es wird von den drei Räubern geraubt. Das Kinderbuch „Die drei Räuber“ stammt bereits aus dem Jahr 1963, ist aber immer noch aktuell und bei Kindern ab zwei Jahren beliebt.

Tiger und Bär haben das schönste Leben – aber vielleicht gibt es ja noch etwas Besseres? Im Kinderbuchklassiker von Janosch machen sich die beiden auf die Suche nach dem sagenumwobenen Panama. Ein Kinderbuch für Jungen und Mädchen ab fünf, das die Kleinen auf eine Suche mit erstaunlichem Ergebnis mitnimmt.

Herrlich unverblümt und durchaus informativ beschreibt Werner Holzwarth in seinem illustrierten Kinderbuch die Suche eines kleinen Maulwurfs nach dem Übeltäter, der ihm auf den Kopf gemacht hat – gerade als er selbigen zum Maulwurfshaufen herausstreckte.

"Der liebste Papa der Welt" von Susanne Lütje und Eleni Zabini ist ein kleinformatiges Bilderbuch, dick kartoniert und wunderschön gestaltet, mit kurzen Reimen zum Thema „Papa“. 

Das Herrenhaus, die Gouvernante und ein düsteres Geheimnis. Die Zutaten, aus denen Maryrose Wood ihre Geschichte gemixt hat, sind so neu nicht. Aber die besondere Situationskomik, die farbenfrohen Charaktere der Geschichte und das wirklich überraschende Ende machen „Das Geheimnis von Ashton Place“ absolut lesenswert. 

Kaum eine Autorin hat es verstanden, die Gefühlswelt von Kindern so realistisch wiederzugeben wie Astrid Lindgren. Sei es die Fantasie der Kinder, ihre Wünsche oder Träume. In den Figuren von Astrid Lindgren finden sich Kinder wieder und erinnern Eltern sich an ihre Wünsche, die sie hatten, als sie als Prinzessinnen, Ritter durch Wälder stapften oder in verwunschenen Gärten nach Schätzen suchten. Auch die Geschichten von Lotta sind hier keine Ausnahmen.

Dass René Goscinny einen herausragenden Sinn für Humor hatte, bewies der in Paris geborene Autor bereits als Texter von Comics wie Umpah-Pah, Lucky Luke, Isnogud und natürlich bei seinen beiden Galliern Asterix und Obelix. Doch dass er auch außerhalb von Sprechblasen ein besonderes Gespür für feine Dialoge mit Hintersinn hatte zeigte er mit „Der kleine Nick“. Ein Kinderbuch, das Erwachsenen ebenso viel Spaß macht wie den Kids.

Die deutsche Ausgabe des Buches hat nur 333 Wörter. Mit dieser geringen Anzahl schaffte es der amerikanische Autor Maurice Sendak, seinen Protagonisten Max eine fantastische Geschichte auf einer fernen Insel erleben zu lassen. „Wo die wilden Kerle wohnen“ ist ein geradezu poetisches Kinderbuch, das zum Träumen einlädt.

Es gibt Klassiker, die kommen nie aus der Mode. Dazu gehören Bücher wie die Geschichten von Pippi Langstrumpf oder auch Lukas der Lokomotivführer und ganz besonders die Geschichten von Erich Kästner. Das fliegende Klassenzimmer, Pünktchen und Anton und ganz besonders Emil und die Detektive. Dieser Klassiker aus den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein ganz besonderes Kinderbuch.

„Heidi, Heidi, deine Welt sind die Berge“, so schallte es in den 70er Jahren aus tausenden Wohnzimmern - und zwar nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Die Geschichte der kleinen Adelheid, die bei ihrem Großvater, auch „Alm-Öhi“, genannt in den Schweizer Bergen aufwächst, um dann nach Frankfurt geschickt zu werden, begeisterte Kinder von Tokyo bis Caracas. 

Im Jahr 1967 entstand aus der Feder von Boy Lornsen die Geschichte von dem Jungen Robbi, der mit dem Roboter Tobbi in einem von ihm erfundenen Gefährt namens Fliewatüüt die verschiedensten Abenteuer erlebt, während Robbi versucht, die Aufgaben der Roboterprüfung zu lösen. Empfohlen wird dieses Buch für Kinder ab acht zum Vorlesen und selbst lesen.

Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte – der Jugendroman von 1973 ist heute aktueller denn je. Momo ist Lese- und Vorlesebuch zugleich und vermittelt Kindern wie Erwachsenen einen neuen Blick auf die Zeit, in der wir leben.

In Deutschland leben 1,6 Millionen Alleinerziehende. Davon sind 90 Prozent Frauen. Doch noch immer wird diese Lebensform weder wirklich wahrgenommen noch als gleichwertig anerkannt. Die Autorin und ZEIT-Redakteurin Christina Bylow betrachtet in „Alleinerziehend“ die Lebensrealitäten alleinerziehender Eltern jenseits der Schlagzeilen und lässt sie selbst zu Wort kommen.

Eigentlich ist es ja schön, wenn jemand so richtig hinter einem steht, einen anfeuert und motiviert. Schwierig wird es nur, wenn man das gar nicht möchte und sich völlig überfordert fühlt, so wie Marco, der einfach nur Fußballspielen will.

„Wann ist ein Mann ein Mann?“, sang Herbert Grönemeyer vor über zwanzig Jahren. Die Frage ist heute aktueller denn je. Während in den letzten 40 Jahre die Emanzipation der Frauen von den Medien begleitet und dokumentiert wurde, fand die Frage, welchen Einfluss das auf die Rolle des Mannes hätte, kaum Beachtung.

Der Besuch beim Arzt ist für viele Kinder mit großen Ängsten verbunden. Schlimmer wird es noch, wenn das Kind sogar für einige Tage ins Krankenhaus muss. Die langen Flure, die großen Apparate und die vielen Menschen sowie die Trennung von den Eltern, sorgen für Ängste und Unsicherheiten. Gut, das es das Buch „Dr. Tobis Tierklinik“ gibt, um Kindern einige dieser Ängste zu nehmen.

Wir erinnern uns noch alle gut an die Zeit, als wir ängstlich unter das Bett schauten, ob da nicht doch ein Monster versteckt liegt. Oder jeder Schatten sich in unserer Fantasie zu einem grässlichen Wesen verwandelte, das nur darauf wartete, uns zu fressen. Wie sehr hätten wir uns damals gewünscht, dass wir all diese nächtlichen Besucher mit einem Handstreich unschädlich hätten machen können.

Mädchen lieben Rosa, Jungs Bagger, Mädchen wollen Prinzessinnen sein, Jungs Cowboys. So sind die gesellschaftlichen Rollenmodelle seit Jahrzehnten, wenn nicht seit Jahrhunderten angelegt. Doch was ist wirklich angeboren und was nur anerzogen? Ist Rollenverhalten nur genetisch bedingt oder lässt es sich konstruktivistisch kreieren? Axel Dammler geht in Rosa Ritter & Schwarze Prinzessinnen genau diesen Fragen auf den Grund.

Kinder haben viele Fragen, auch über sich selbst. Die Wichtigsten über den eigenen Körper beantwortet das Kinderbuch „Wir entdecken unseren Körper“ aus der Ravensburger Wissensreihe „Wieso? Weshalb? Warum?“. Dieser und viele andere Bände eignen sich zum Vorlesen und durch die eingearbeiteten Klappen zum Entdecken für Kinder ab vier Jahren.

Kinder sind kleine Entdecker. Jeden Tag auf der Suche nach etwas Neuem, das sie in ihrem Wissensdrang erforschen können. Dass man sich diesen Forschungsdrang erhalten kann, haben die großen Entdecker über viele Jahrhunderte bewiesen. Nun gibt es ein Buch, das diese Entdecker Kindern näher bringt.

Einfach spielen und erleben lassen? Das ist für viele Eltern heute als Erziehung kaum noch ausreichend. Kinder müssen gefördert werden, so lautet das Mantra vieler Pädagogen. Aber nicht jeder folgt dem unwidersprochen.

„In die Ecke, Besen! Besen! Seid´s gewesen.“ Diesen Schnippsel aus Goethes Zauberlehrling kennt wohl jeder. Der Kindermann Verlag hat diesen und andere poetische Klassiker der deutschen Dichtkunst für Kinder aufbereitet. Mit den liebevoll illustrierten Bänden bringen Sie Ihrem Kind ein Stück deutscher Literaturgeschichte nahe. 

Ein fast dreizehnjähriges Mädchen, eine unfreundliche Tante und eine Insel, auf der sich seltsame Gestalten herumtreiben. Das ist das Gemisch, aus dem die Autorin Janine Wilk eine meisterhafte Gruselgeschichte für Mädchen ab 10 Jahren gesponnen hat. Gänsehaut garantiert.

Das kleine Gespenst zählt ebenso wie andere Werke des Autors Otfried Preussler zu den Klassikern unter den Kinderbüchern. Zum Vorlesen und selbst Lesen bestens geeignet, wird die Geschichte vom kleinen Gespenst erzählt, das durch einen unglückseligen Zufall plötzlich zum Taggespenst wird. Ein Buch über Mut, Durchhaltevermögen und Freundschaft.

Die kleine Raupe Nimmersatt ist ein Klassiker unter den ersten Büchern für Kinder. Erzählt wird die Geschichte einer hungrigen Raupe, die sich durch jede Menge Lebensmittel frisst und am Ende zum Schmetterling wird. Ein Buch zum Vorlesen und Anschauen und das schon für Kinder ab einem Jahr.

Rick ist elfeinhalb Jahre alt, spielt begeistert Eishockey und ist ansonsten ein typischer Junge. Seine Lebensumstände sind allerdings alles andere als typisch. Er lebt mit seinem Vater und dessen Kumpel Wutz zusammen. Und da selbst die Katze Gismo ein Kerl ist, kann man von einer hundertprozentigen Männer-WG sprechen. Eigentlich ein perfektes Leben, wie Rick findet, wenn da nicht das Ding mit der Liebe wäre. 

Schon blöd, wenn man mit 127 noch zu jung ist, um als Hexe bei der Walpurgisnacht mitzutanzen. Die kleine Hexe ist und bleibt ein tolles Vorlese- und Lesebuch. Kinder lieben die kleine Hexe, denn sie ist zwar nicht perfekt, schafft es aber dennoch, sich gegen die bösen Hexen zu behaupten.

Jungs zum Lesen zu motivieren, wem das gelingt, der hat den „Heiligen Gral“ des Buchhandels entdeckt. Denn im Verhältnis zu ihren Altersgenossinnen lesen Jungen weit weniger gern. Was liegt also näher, als Jungen durch die Geschichten von ihresgleichen anzusprechen?

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Nachtwanderung? Mit einer Taschenlampe bewaffnet haben Sie die Dunkelheit erforscht und im Schein der Lampe Erstaunliches entdeckt. Nach diesem Prinzip funktionieren die Bücher der Sachbuch-Reihe „Licht an!“ Mit Hilfe einer „Taschenlampe“ aus Papier lernen Kinder ab drei Jahren die Welt kennen.

 

In den USA sorgte es bereits für Furore und weltweit für verständnisvolles
Kopfschütteln solidarischer Eltern. In „Verdammte Scheiße, schlaf ein“ hat der
Autor Adam Mansbach offenbar den Nerv der Zeit getroffen, zumindest aber die
Nerven schlafloser Mütter und Väter.

Erziehungsratgeber gibt es wie Sand am Meer. Dabei sind manche kurzweilige Modeerscheinungen von Tigermüttern, andere Ratgeber nach dem „so-klappt‘s immer“ - Prinzip. Nur wenige bieten dauerhafte Substanz und langfristigen Rat. „Kinderjahre“ gehört dazu.

Auf unserer Welt gibt es so viel zu entdecken. Die Duden-Reihe „Kennst Du das?“ erleichtert es uns Erwachsenen ungemein, unseren Kindern die Wunder der Welt zu zeigen. Thematisch sortiert und mit aussagekräftigen Bildern versehen, lernen schon die Allerkleinsten die Welt kennen.
 

Es ist das Einzige seiner Art und mittlerweile weltberühmt. Das Urmel schlüpft einige Millionen Jahre zu spät aus dem Ei, das in einem Eisberg eingefroren war. Zum seinem Glück landet es bei dem Naturkunde-Professor Tibatong, der auf der Insel Titiwu lebt. „Urmel aus dem Eis“ von Max Kruse ist als Vorlesebuch sehr beliebt, weil sich Kinder gut mit dem Urmel identifizieren können, das versucht, sich in die Gemeinschaft zu integrieren.

Wer kennt ihn nicht, den blonden, kleinen Jungen, der – immer in bester Absicht – ständig Unfug anrichtet. „Unfug wird es von ganz allein“, erklärt er seiner kleinen Schwester Ida, wenn sie ihn mal wieder aus dem Schuppen befreit, in den er vor seinem wutschnaubenden Vater geflüchtet ist.

Grimms Märchen sind eine Sammlung von Märchen, die die Brüder Jacob Ludwig Carl und Wilhelm Carl Grimm in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zusammengestellt haben. Die Märchen begeistern nun seit fast 200 Jahren Kinder wie Erwachsene und stehen in einer der vielen Varianten in nahezu jedem Bücherregal.

Fast alle Kinder kennen das fröhliche kleine Mädchen mit der roten Schleife im Haar. Conni steht für die Kinder einer ganzen Generation. Anhand der Dinge, die sie erlebt, wird Kindern erzählt, wie unsere Welt tickt.

„Irgendwie anders“ tut alles, um so wie die anderen zu sein – allerdings ohne Erfolg. „Du bist nicht wie wir“, hört er immer wieder. Das preisgekrönte Bilder-Lese-Buch von Kathrin Cave und Chris Ridell spricht das Thema Ausgrenzung auf mitfühlende und geradezu rührende Weise an und bringt uns zum Nachdenken.

Ab sofort startet vaterfreuden.de eine Reihe mit Lesetipps für Eltern. Besprochen werden Bücher zum Vorlesen, zum Gemeinsam lesen oder auch Fachbücher zu bestimmten Themen rund ums Kind. Den Anfang macht das Buch „Rivalen auf dem Fußballplatz“ aus der Reihe „Erst ich ein Stück, dann Du“, das Kinder zum gemeinsamen Lesen mit den Eltern ermuntern soll.

Das Buch „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück“ wird jungen Eltern gerne geschenkt. Darin propagiert Jean Liedloff das „Continuum Concept“, das auf ihren Erfahrungen bei einem Indianer-Stamm in Venezuela beruht. Kann deren Umgang mit ihren Kindern wirklich ein Vorbild für uns sein? Vieles ist unrealistisch, aber ein paar Ansätze können als Anregung gelten …