Skip to main content

Suche

12 März, 2017 - 10:01
 

Kinder und Bücher – eine Liebesbeziehung fürs Leben schmieden

Lesen bildet – das weiß man schon seit langer Zeit. Trotz neuer Technologien ist und bleibt die Fähigkeit zu lesen eine der Grundvoraussetzungen, um es im Leben zu etwas zu bringen. Wie schaffen es Eltern, dass Ihre Kinder von klein an Spaß an Büchern und am Lesen entwickeln? Wir geben einen Überblick über das kindliche Leseverhalten und die Bücher, die Kinder in welchem Alter interessieren. Obendrein gibt es ein paar Tipps, wie Sie bei Ihren Kindern das Lesen lernen fördern können.

© Marcel Mooij - Fotolia.com

Es ist ideal, wenn Kinder ganz ohne Druck Interesse an Büchern und am Lesen entwickeln. Hierfür ist es wichtig, dass Kinder jeweils die Bücher, die ihrem Alter, Entwicklungsstand und ihren Interessen entsprechen, zur Verfügung haben.

 

Früh übt sich – Bücher für Babys

Bereits für Babys ab 3 Monaten werden Bücher angeboten. Diese sind aus Stoff, bunt und knistern oder machen andere Geräusche. Sie sprechen neben der Neugier den Tastsinn der Babys an und können auch ohne Gefahr in den Mund genommen werden. Ein wirklicher Lerneffekt in Bezug aufs Lesen kann natürlich noch nicht unterstellt werden, aber die Kinder bekommen hier eine Spielzeugversion von etwas, was sie vielleicht bei den Eltern gesehen haben – und das ist bekanntlich besonders interessant.

Die nächsten Bücher sind sogenannte Fühlbücher, die für Kinder ab etwa einem Jahr Sinn machen. Bilderbücher, in denen etwa ein Kaninchen mit Fell ausgefüllt ist und ein Spiegel eine glänzende und kalte Oberfläche hat. Text gibt es in Fühlbüchern normalerweise nicht oder kaum. Wirklichen Geschichten können Kinder in diesem Alter auch noch nicht folgen. Ab einem Jahr sehen sich Kinder auch gerne einfach Bilderbücher mit großen Bildern an. Achten Sie beim Kauf auf dicke Seiten aus Pappe, damit ihr Kind selbst umblättern kann.

 

Bilderbücher, Fühlbücher, Wimmelbücher - für Kinder ab 18 Monaten

Ab einem Alter von etwa eineinhalb Jahren können Kinder einfachen Geschichten folgen, die von den Eltern erzählt werden. Gerne sehen sie sich die dazu gehörigen Bilder in ihren Büchern immer und immer wieder mit großer Freude an. Die häufigen Wiederholungen sind für Eltern zwar mitunter nervend, aber wichtig für das kindliche Lernen. Spaß haben Kinder auch an Interaktionen. Bücher, bei denen die Geschichten unterstützt werden, indem etwas aufgeklappt oder herausgezogen werden kann, sind insbesondere bei Jungen sehr beliebt. Ab einem Alter von 18 Monaten haben die meisten Kinder auch viel Spaß an sogenannten Wimmelbüchern, wo auf großflächigen Bildern Szenen dargestellt werden, in denen sehr viel zu sehen ist. Die Eltern sollten ihren Kinder erzählen, was hier passiert und sie kann fragen, ob sie ihnen zeigen können, wo Kuh, Elefant oder Feuerwehrauto sind.
In diesem Alter ist beim Spiel mit Büchern die Interaktion zwischen Elternteil und Kind und das Zeigen von Bildern noch wichtiger als die Geschichte selbst.

 

Papa, liest Du mir noch was vor? – Bücher für das Kindergarten- und Vorschulalter

Etwa ab einem Alter von zwei Jahren können Kinder Geschichten folgen, die sie sich gerne von Erwachsenen erzählen lassen. Anfangs sollten die Geschichten noch einfach, von vielen Bildern unterstützt  und kurz sein. Kinder sehen sich die betreffenden Bücher dann auch gerne ohne die Eltern noch einmal an. Es werden hierfür spezielle Vorlese-Bücher mit kurzen Geschichten angeboten. Gerade bei Jungen sind auch Sachbücher sehr beliebt, die Interaktion bieten und sich um Themen wie „Feuerwehr“ oder „Polizei“ drehen.

Zwischen zwei und drei Jahren ist auch die Zeit für Lernbücher, in denen Kindern über die Bücher auf spielerische Art neue Verhaltensweisen nähergebracht werden sollen -  ob es darum geht, aufs Töpfchen zu gehen, den Schnuller abzulegen oder sich regelmäßig die Zähne zu putzen. Das Angebot ist vielfältig.

Im Alter von drei Jahren können Kinder in der Regel gut mit Papier umgehen – die Bücher halten dann länger und die Seiten müssen nicht mehr so dick sein. Nun lassen sich Kinder auch gerne Geschichten mit deutlich mehr Text vorlesen und die meisten Kinder sehen sich gerne Bilderbücher auch ohne die Eltern an. Beliebt sind nun auch die kleinen Pixie-Bücher, die sich auch als preiswertes Mitbringsel für Kinder in diesem Alter anbieten.

Die vielen Eltern aus ihrer eigenen Kindheit bekannten Klassiker von Otfried Preußler, Astrid Lindgren oder Michael Ende sind für Kinder ab einem Alter von etwa fünf Jahren geeignet.  Hier gibt es allerdings auch deutliche Unterschiede zwischen den Büchern der einzelnen Autoren – einige sind einfach, andere schwieriger für Kinder zu verstehen.

 

Erstlesebücher für Kinder im Schulalter – Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen

Wenn Kinder lernen, selbst zu lesen, werden sie versuchen, viele Bücher mit Unterstützung der Eltern zu lesen.  Es werden auch spezielle Bücher angeboten, die Kinder und Eltern gemeinsam lesen. Die Eltern lesen größere Teile der Geschichte vor und dann gibt es speziell markierte Passagen, die die Kinder dann vorlesen sollen.

Im Leseverhalten gibt es zwischen Jungen und Mädchen deutliche Unterschiede. Häufig sind Mädchen sprachbegabter und haben von Natur aus mehr Spaß daran, Geschichten zu lesen. Einige Mädchen bringen sich das Lesen selbst bei, bevor sie in die Schule kommen. Mädchen haben im Allgemeinen mehr Spaß an Geschichten und zeigen mehr Geduld beim Lesen. Besonders beliebt sind Geschichten über Pferde. Jungen interessieren sich häufig eher für Sachbücher über Themen wie Piraten, Ritter, Feuerwehr, Vulkane oder das Planetensystem. Generell lesen sie weniger gern. Wenn, dann sollten Spannung und Action im Vordergrund stehen. So werden zum Beispiel Krimis zum Mitraten angeboten, bei denen gewisse Passagen gelesen und dann Fragen beantwortet werden müssen.

Eine beliebte Buchreihe, um Jungen das Lesen näherzubringen, ist „Gregs Tagebuch“. Die Bücher sind umgangssprachlich geschrieben und haben eine comicartige Anmutung. Sie werden für Kinder ab 8 Jahren empfohlen und sind auch bei Mädchen beliebt.

 

Auf eigenen Beinen – lesen, was gefällt und dem Alter entspricht – Harry Potter

Wenn Kinder erst einmal den Zugang zu Büchern gefunden haben, werden sie schnell ihre eigenen Favoriten entdecken. Unterstützen Sie Ihr Kind dabei, wie es seinen eigenen Geschmack entwickelt. Auch Bücher, die Sie aus Ihrer eigenen Jugend kennen, wie die Reihen „ 5 Freunde“, „3 Fragezeichen“ oder „TKKG“  sind heute noch immer beliebt.

Wichtig ist jedoch, dass Sie darauf achten, dass Ihre Kinder sich selbst nicht überfordern. Die Harry-Potter-Bücher beispielsweise interessieren auch Kinder, doch handelt es sich hier eher um Jugendbücher. Bereits im ersten Kapitel der Serie werden die Eltern des Titelhelden von einem  bösen Zauberer ermordet, als dieser noch ein Baby ist. Potter wächst darauf bei Onkel und Tante im Schrank unter der Treppe auf und wird von seinem Cousin regelmäßig verprügelt. Kein Wunder, dass viele Kinder im Alter unter 10 Jahren auf die Lektüre der Bücher mit Schlafstörungen reagieren.

 

Tipps, wie Eltern Ihren Kindern Bücher schmackhaft machen können:

  • Lesen Sie Ihren Kindern früh vor, zeigen sie dabei Begeisterung für die Geschichten selbst und hören Sie mit dem Vorlesen auch nicht in dem Moment auf, in dem Ihr Kind von alleine liest.
  • Schenken Sie Ihrem Kind regelmäßig Bücher und wählen Sie diese entsprechend dem Alter, Entwicklungsstand und den Interessen Ihres Kindes aus. Bei der Auswahl hilft Ihnen Ihr Buchhändler gerne.
  • Interessieren Sie sich für das, was Ihr Kind liest und loben Sie es!
  • Seien sie Vorbild – wenn Sie selbst lesen ist es sehr wahrscheinlich, dass auch Ihr Kind Interesse an Büchern zeigen wird.
     

Der Erstellung dieses Artikels lag ein längeres Gespräch mit Frau Jürging vom Kinderbuchladen Leselotte in München zugrunde (Reichenbachstrasse 30), bei der ich mich herzlich bedanken möchte. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in einem solchen Fachgeschäft beraten zu lassen. Sie werden viele neue Anregungen bekommen. Auch sind die Bücher aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung weder im Internet noch bei Buchhandelsketten billiger.



Zum Weiterlesen:

http://www.lesen-in-deutschland.de/html/content.php?object=journal&lid=57

http://www.kinderkompass.de/lesen/kinderbuecher.html

http://www.antolin.ch/
 

 

Websites mit Buchbesprechungen von Kinderbüchern:

http://www.kinderbuch-couch.de/

http://www.buecherkinder.de/

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de