Skip to main content

Suche

18 Juni, 2012 - 10:29
 

Sex nach Plan – Wenn der Zyklus den Ton der Lust angibt

Wenn Steffen diesen speziellen Blick von Tanja sieht, weiß er schon Bescheid. Es ist Eisprungzeit und das heißt: auf zum fröhlichen Babymachen. Er seufzt innerlich, denn mittlerweile ist beiden die Lust vergangen und der Sex nach Plan hat sich zum echten Krampf entwickelt.

© W. Heiber Fotostudio - Fotolia.com

So wie Steffen und Tanja geht es vielen Paaren, die sich ganz dringend ein Baby wünschen. Da wird aus der schönsten Sache der Welt eine Pflichtübung nach Zeitplan – mit Lust und Liebe hat diese nicht mehr viel zu tun, der Spaß bleibt auf der Strecke und in vielen Fällen wird die ganze Beziehung zum Krampf. Doch es geht auch anders. Locker bleiben heißt die Devise, damit das Baby machen auch wirklich noch Spaß macht.

 

Was, ist´s schon wieder soweit? Na, dann wollen mir mal …

So oder so ähnlich geht es in vielen deutschen Schlafzimmern zu. Sex nach Plan steht auf der Tagesordnung, damit der Wunsch, nämlich ein eigenes Baby zu haben, erfüllt wird. In den ersten Monaten macht es beiden Partnern meist noch richtig Spaß, auf Knopfdruck die Lust anzufachen. Je länger der Kalendersex jedoch erfolglos bleibt, umso mehr Frust und Langeweile stellt sich ein. Wenn der Sex dann eigentlich schon gar keine Lust mehr macht, weil es eben sein muss, dann wird er zur Pflichtübung – nicht nur lästig, sondern manchmal schon fast unerträglich. Das geht mitunter sogar so weit, dass er im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr kann.

 

Sex nach Zyklus

Temperaturmessmethode, Zykluscomputer, Teststäbchen oder Arzt. Egal, wer über den Eisprung der Frau wacht – es fühlt sich irgendwann gleichermaßen despotisch an, wenn man muss statt will. Meist entscheiden sich Paare erst dann dafür, sich beim Sex nach dem Eisprung zu richten, wenn das spontane Baby-machen nicht geklappt hat. Und in vielen Fällen haben sie recht damit und hatten vorher einfach nur den Zeitpunkt verpasst. Klappt es aber trotz dieser Methoden nicht sofort, dann kommt schnell eine Abwärtsspirale in Gang: Der Druck wird Monat für Monat größer, die Lust immer geringer – keine guten Voraussetzungen dafür, dass sich eine Eizelle entschließt, sich niederzulassen.

 

So kann der Sex nach Plan trotzdem Spaß machen

Selbst Paare, die viel und gerne Sex haben, bekommen meist Probleme, wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt müssen. Vor allem für Männer kann der Druck oft schnell zu groß werden und dann geht gar nichts mehr. Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Sie von Anfang an einige der folgenden Ratschläge beherzigen:

 

  • Beschränken Sie Ihren Sex nicht nur noch auf den Zeitpunkt rund um den Eisprung, sondern finden Sie auch zwischendurch immer wieder Zeit für ein romantisches und völlig absichtsloses Schäferstündchen – „Spaßvögeln“ eben.
  • Wann immer es möglich ist, sollten Sie den Sex aufregend und romantisch gestalten. Wechseln Sie sich mit Ihrer Partnerin ab. Einmal sorgt sie für das nötige sinnliche Ambiente, beim nächsten Eisprung sind dann Sie dran. Ganz nach dem Motto, der Hunger kommt beim Essen, kommt so auch schnell die Lust beim Sex.
  • Spaß muss sein. Mit lockeren Sprüchen wie „Ab ins Bett Schatz, es ist Babytime“! machen Sie aus dem Sex nach Plan keine lästige Aufgabe, sondern ein spaßiges Event.
  • Mit Ihrer Partnerin sollten Sie abklären, wie stark jeweils der Kinderwunsch ist. Optimal ist, wenn beide gleich stark ein Kind wollen. Denn dann wird der Sex nach Plan zum gemeinsamen Hinarbeiten auf ein Ziel.
  • Sie können nicht unter Druck? Dann hilft vielleicht folgender Trick: Lassen Sie sich nicht sagen, wann der Sex mit Ihrer Partnerin Sex nach Plan ist. Dann sind zumindest Sie entspannt und sorgenfrei – und das wird auch Ihre Partnerin genießen.

 

Kalendersex oder Kinderwunschpraxis

Will man als Paar ein Kind haben, dann geht man davon aus, dass alles in bester Ordnung ist. Die Verhütung bleibt außen vor und man vergnügt sich ganz nach Lust und Laune. Wenn es auch nach mehreren Zyklen mit der Schwangerschaft nicht klappt, kommt schnell die Frage auf: Ist denn alles in Ordnung bei uns? Wann man sich für eine Untersuchung entscheidet, muss jedes Paar für sich selbst klären. Bevor man jedoch von körperlichen Ursachen ausgeht, kann man es mit dem Kalendersex versuchen und vor allem auch erst einmal das eigene Leben anschauen: Wie stressig ist der Alltag, belasten einen oder beide Partner finanzielle oder persönliche Probleme? Auch das kann nämlich dazu führen, dass der Kindersegen im Augenblick ausbleibt.

Sex nach Plan kann stressig sein, muss es aber nicht. Wenn Sie nicht aus den Augen verlieren, worum es eigentlich geht und sich die Lust am Sex mit Ihrer Partnerin so weit wie möglich erhalten, dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann es mit dem Baby klappt. Und wenn Sie überhaupt keine Lust haben, dann sollten Sie dennoch den Mut haben, auch einmal einen oder zwei fruchtbare Tage einfach auszulassen.

 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de