Skip to main content

Suche

7 Dezember, 2015 - 10:45
 

Welche Werte sind Ihnen wichtig im Leben? Ihre Kinder passen genau auf – von Annegret Noble

Zwischen vielen Erziehungstipps und den Anforderungen, die das tägliche Vater-sein an einen stellt, tritt die eigene Person oft in den Hintergrund und man kann schnell einmal den Blick für das große Ganze verlieren. Was ist Ihnen als Person, Mann und Vater in Ihrem Leben wichtig, was bedeutet Ihnen etwas? Es ist wichtig, dass Sie sich darüber klar werden, denn Ihre Kinder achten genau auf das, was Sie ihnen vorleben.

Sie sind auf diese Internetseite gestoßen, weil Sie ein guter Vater sein wollen. Oder weil Sie Schwierigkeiten mit Ihrem Kind haben. Oder weil Sie einfach neugierig sind, was andere so übers Elternsein sagen. Vielleicht sehen Sie Ihr Kind nur selten, weil Sie geschieden sind oder viel arbeiten und Sie machen sich Gedanken, wie Sie Ihrem Kind trotzdem all das beibringen können, was Ihnen wichtig ist. Vielleicht sind Sie alleinerziehend und fühlen sich manchmal überfordert.
Egal, wie genau Ihre Elternrolle definiert ist, ich möchte Ihnen heute eine der grundlegenden Fragen erfolgreicher Erziehung stellen:


Wie zufrieden sind Sie mit sich und Ihrem Leben?

Jetzt fragen Sie sich bestimmt, was das denn mit der Erziehung Ihres Kindes zu tun hat. Sie erhoffen sich vielleicht gute Ratschläge, um mit der Widerspenstigkeit Ihres Zweijährigen zurechtzukommen, oder um Ihren Teenager davon abzuhalten, die Schule zu schmeißen. Glauben Sie mir, die Antwort liegt nicht (nur) in konkreten Erziehungsmaßnahmen sondern vor allem darin, wie sehr Sie in Einklang mit sich und Ihrer Umwelt leben. Kinder lernen zum größten Teil durch Beobachtung. Wenn Sie nicht  das vorleben, was Sie Ihrem Kind beibringen wollen, dann sind alle Erziehungsmaßnahmen sinnlos. Das größte Geschenk, das Sie Ihrem Kind machen können, ist es, ihm durch Ihr eigenes Leben zu zeigen, wie man mit sich und seinem Leben – trotz herausfordernder Umstände - Frieden schließt, wie man die kleinen Freuden des Alltags genießt, wie man Beziehungen feiert, und wir man Schwierigkeiten meistert.


Das Fundament der Erziehung Ihres Kindes sind SIE. Je mehr Sie mit sich im Reinen sind, desto solider das Fundament, auf dem Ihr Kind aufwächst.

Wenn Sie bereit sind, sich auf dieser Ebene mit der Erziehung Ihres Kindes auseinanderzusetzen, geht es ums Menschsein und da stellt man sich die ganz fundamentalen Fragen des Lebens. Wer bin ich eigentlich? Wer bin ich, wenn kein anderer da ist? Was ist mir im Leben wirklich wichtig? Welche Werte, Glaubenssätze und Richtlinien bestimmen mein Leben? Was macht mich glücklich? Wann empfinde ich Leidenschaft? Wen oder was liebe ich? Wofür lebe ich? Was ist der Sinn meines Lebens?

Ein ganzes Kapitel meines Erziehungscoaches “Maulende Rebellen, Beleidigte Zicken” ist diesem Thema gewidmet. Hier eine Aufgabe aus dem Kapitel, um Sie zum Nachdenken anzuregen. Was ist Ihr Lebensmotto? Ein Motto ist ein Spruch oder ein Ausdruck, der die persönlichen Werte und Ziele einer Person (oder einer Gruppe von Menschen) zusammenfasst. Dieses Motto drückt aus, was dem Leben dieses Menschen Sinn gibt, was ihn beflügelt, und was ihn dazu bringt, nicht aufzugeben, wenn das Leben schwer wird.  
Auch wenn man sich seiner Werte und Ziele oft nicht bewusst ist, beeinflussen diese das tägliche Leben. Ein Mensch trifft jeden Tag hunderte (wenn nicht tausende) von Entscheidungen. Denken Sie einmal bewusst über die Routinen und Traditionen nach, die Teil Ihres täglichen Lebens sind. Warum trinken Sie Kaffee? Oder Tee? Sie mögen den Geschmack? Weil es gut für Sie ist? Weil Sie ohne nicht aufwachen können? Was sagt Ihre Antwort über Sie und Ihre Werte aus? Ihnen ist Ihre Gesundheit wichtig? Sie bekommen nicht genug Schlaf? Im Prinzip kann man alle diese alltäglichen Entscheidungen auf Werte zurückführen. Sie wählen das, was Ihnen wichtig ist.


Welche Werte sind mir persönlich wichtig?

Es geht bei der folgenden Aufgabe nicht darum, dass Sie sich bewerten und mit anderen vergleichen. Es geht nur darum, dass Sie sich bewusst werden, was Ihnen wichtig ist. Natürlich können Sie sich selbst anlügen und versuchen, sich als perfekte Person zu verkaufen, die nur die „richtigen“ Dinge wertschätzt. Dann ist die Frage allerdings: Was sind die richtigen Dinge? Und wer bestimmt, dass diese Dinge die richtigen sind?

Also seien Sie einfach neugierig und offen beim Beantworten der folgenden Fragen. Wenn Sie erst einmal genau wissen, was Sie schätzen, können Sie dann immer noch entscheiden, ob Sie Ihre jetzigen Werte und Ziele beibehalten oder verändern wollen. Ihre Werte bestimmen, was Sie mit Ihrer Zeit, Ihrer Energie und Ihrem Geld tun. (Allerdings ist hier nochmal besondere Ehrlichkeit gefragt, denn manchmal sagt jemand, dass er bestimmte Werte hat, aber wenn man sich das Leben dieses Menschen genauer anschaut, und darauf achtet, wie dieser Mensch seine Zeit verbringt, sein Geld ausgibt und seine Energie investiert, dann zeigt das andere Prioritäten. Letztendlich zeigen sich die Werte eines Menschen nicht in dem, was man SAGT sondern in dem, was man TUT.)



1.    Welche Ihrer Eigenschaften würden Sie gerne an Ihr Kind vererben?
2.    Wer sind die zwei wichtigsten Menschen in Ihrem Leben? Beschreiben Sie       sie jeweils mit einem Wort.
3.    Sie haben einen Stadtstaat gegründet und sind der alleinige Herrscher. Was steht auf Ihren Geldscheinen? Was symbolisiert die Flagge?
4.    Beschreiben Sie sich mit einem Wort.
5.    Vervollständigen Sie den folgenden Satz: Alle Menschen haben ein Recht auf ___________________ und _______________
6.    Falls es im Leben nur zwei Regeln gäbe, was wären diese Regeln?
7.    Nennen Sie drei Personen, die Sie bewundern. Beschreiben Sie mit jeweils einem Wort, warum Sie diese Personen bewundern.
8.    Was ist Ihr Lieblingsfilm? Was gefällt Ihnen daran?
9.    Erinnern Sie sich an ein Buch, das Sie in Ihrer Jugend beeindruckte oder begeisterte. Beschreiben Sie, was dieses Buch in Ihnen auslöste.
10.    Was macht Sie glücklich? Wählen Sie jeweils eine Situation, in der Sie wirklich glücklich waren, aus jedem Jahrzehnt Ihres Lebens. Beschreiben Sie in drei bis vier Worten, was Sie an der jeweiligen Situation glücklich machte.
11.    Beschreiben Sie die Eigenschaften, nach denen Sie in einem Freund/einer Freundin Ausschau halten. 

 


Und jetzt schauen Sie sich Ihre Antworten an und finden die Gemeinsamkeiten und Wiederholungen. Dann fassen Sie die Werte zusammen, die sich aus Ihren Antworten erschließen. Werte können abstrakte Begriffe sein, so wie Liebe, Freundschaft, oder Erfolg. Oder ganz konkrete Dinge, so wie meine Familie, genug Geld, um ein Haus zu kaufen, oder die Freiheit, jeden Tag so lange zu schlafen, wie ich will. Sie sollten eine Liste von 5-10 Werten haben. Wenn Sie mehr als 10 haben, versuchen Sie einen Oberbegriff zu finden, der einige der Werte zusammenfasst bis Sie höchstens 10 übrig haben.

Schauen Sie sich Ihre Liste an und fragen Sie sich, ob das wirklich die Werte sind, die Ihr Leben bestimmen sollten. Vielleicht ist da ein Wert, der vor 10 Jahren angemessen war, aber nicht in Ihre momentane Lebenssituation passt. (Während der Studienzeit mögen lange Reisen ins Ausland ein passendes Ziel sein, für einen Familienvater von drei Kleinkindern liegen die Prioritäten wahrscheinlich woanders). Vielleicht fehlt da auch ein Wert, den Sie zwar für wichtig halten, der aber noch nicht in Ihren Entscheidungen zum Tragen kommt (Sie haben sich seit Jahren vorgenommen, mehr Sport zu treiben, haben das aber bis jetzt nicht in die Tat umgesetzt).
Als letztes fassen Sie Ihre Werte zusammen und schreiben Sie Ihr Lebensmotto. Erinnern Sie sich: Ihr Motto beschreibt, was Ihrem Leben Sinn gibt. Wenn jemand Ihr Motto hört, sollte diese Person daraus schließen können, wo Sie Ihre Zeit, Ihr Geld, und Ihre Energie investieren. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Benutzen die ersten Buchstaben Ihres Vor- oder Nachnamens. Schreiben Sie ein Gedicht. Benutzen Sie ein Bild, das Ihr Motto illustriert. Benutzen Sie ein Zitat oder ein Sprichwort und ändern es entsprechend ab.


Ein Lebensmotto als Richtschnur

Ein Lebensmotto verändert sich mit der Zeit, vor allem dann wenn sich die Lebensumstände ändern. Benutzen Sie Ihr Motto als Richtschnur für Ihr Leben. Wenn Sie wichtige Entscheidungen treffen müssen, schauen Sie sich Ihr Motto an und entscheiden dann Ihren langfristigen Zielen entsprechend. Tragen Sie Ihr Motto mit sich und lesen Sie es oft. Ein Motto ist ein Werkzeug. Es kann nur helfen, wenn man es benutzt.

Wenn Sie sich jetzt fragen, wie ein Motto Sie zu einem besseren Vater macht, dann glauben Sie mir, dass Ihr Kind genau aufpasst, was Sie da machen und vor allem, wie es Ihr tägliches Leben beeinflusst. Wenn Ihnen das nicht genug ist, können Sie ja vielleicht zusammen mit Ihren Kindern ein Familienmotto entwickeln.

Wenn Sie entdeckt haben, dass es viele Diskrepanzen zwischen Ihrem Motto und Ihrem Leben gab oder dass Sie eher unzufrieden mit sich und Ihrem Leben sind, dann ermutige ich Sie, die anderen Aufgaben zu erledigen, die Sie in meinem Elterncoach finden. Außerdem bieten wir therapeutische Freizeiten fuer Erwachse an, während derer wir uns mit diesen Themen auseinandersetzen. Mehr dazu auf www.nobleacres.org.
 


Annegret Noble-Fischer hat in Tübingen und Boston Psychologie studiert und ist Ehe- und Familientherapeutin. Sie leitet mit Noble Acres ein Programm mit pferdeunterstützter Therapie in Montana, USA. Sie bietet dort ambulante aber auch stationäre Programme für Jugendliche und Erwachsene an. Darüber hinaus kooperiert und konsultiert sie mit Summit Preparatory School in Kalispell, Montana, USA, wo sie zuvor als stellvertretende Direktorin der therapeutischen Abteilung arbeitete. In Deutschland wurde sie durch die RTL-Serie „Teenager außer Kontrolle“ bekannt. Weitere Informationen zu Frau Noble und ihrer Arbeit finden Sie unter www.nobleacres.org
 

Vaterfreuden auf Facebook   Vaterfreuden auf Twitter
Artikel bewerten
 

Autor

Redaktion Vaterfreuden.de
randomness