Kleine Kinder müssen zum Glück nicht so oft zum Zahnarzt, dennoch sollten Sie frühzeitig an die erste Behandlung herangeführt werden. Etwa mit zweieinhalb Jahren sollten sie sich eine Zahnarztpraxis das erste Mal von Innen ansehen.

Etwa mit 6 Monaten, manchmal auch schon deutlich früher, gibt es erste Anzeichen für den Zahndurchbruch. Sie bemerken dies meist an Symptomen wie leichtem Fieber, roten Bäckchen und einem zum Teil ausgesprochen quengeligen Kind. Durch das Zahnen müssen alle durch – mit einigen Hilfsmitteln können Sie Ihrem Kind diese Zeit erleichtern.

Sechs bis sieben Jahre dauert der Gebisswechsel beim Kind: Während die ersten Milchzähne – meist sind es die vorderen Schneidezähne – ungefähr mit sechs Jahren ausfallen, ist das Kind schon in der Pubertät, wenn die letzten Backenzähne aus Kleinkindzeiten ausfallen.

Ein Zahnschiefstand ist häufig nicht nur eine optische Beeinträchtigung, sondern kann sich neben Problemen beim Essen auch auf Sprach- und Konzentrationsfähigkeit des Kindes auswirken – von langfristigen Zahnproblemen gar nicht zu sprechen. Eine Zahnspange ist dann unumgänglich. Die kostspielige Maßnahme hilft allerdings nur, wenn Ihr Kind auch mitmacht.

Wenn die Zähne allzu krumm und schief im Mund stehen, hilft manchmal nur noch eine mechanische Regulierung. Mit einer Zahnspange kommt einiges auf Sie und Ihr Kind zu. Doch wenn der Zahnarzt eine Zahnregulierung empfiehlt, sollten Sie in der Regel nicht zögern.

Haare waschen, Nägelschneiden, eincremen, Windeln - alles Dinge, die kleine Kinder über sich ergehen lassen müssen. Zum Leidwesen der Eltern, oft mit viel Widerstand. Aber es gibt Hilfe! Wir haben hier die besten Ablenkungsmanöver bei lästiger Körperpflege zusammengestellt, die garantiert jedes Kind motivieren die entscheidenden Minuten ruhig zu halten. 

Zahnpflege ist wichtig - und das vom ersten Zahn an. In vielen Familien ist das regelmäßige Zähneputzen jedoch regelmäßig ein Kampf. Die Kleinen wollen partout nicht einsehen, warum sie dreimal täglich ihre Zähne schrubben müssen. Zwänge helfen hier wenig – einige pfiffige Tipps dafür umso mehr.