Die Versicherungsbranche will dem lieben Kunden stets so viele Versicherungen wie möglich aufs Auge drücken und schafft es dabei, immer wieder neue „Notwendigkeiten“ zu kreieren, die man dann auch mit den entsprechenden Schreckensszenarien gut verkaufen kann. Doch welche Versicherungen braucht man wirklich, wenn man sich mit Kindern auf eine Urlaubsreise begibt? Bzw. gibt es tatsächlich Versicherungen, die unverzichtbar sind? Die Antwort ist relativ einfach: Manches ist sinnvoll, doch nur eine Versicherung ist wirklich unerlässlich.

Ein zweites Kind ist für viele Paare fester Bestandteil der Familienplanung. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt? Die Antwort darauf lautet: immer – oder auch nie, denn es gibt ebenso viele Gründe, die dafür wie dagegen sprechen, aus dem schon vorhandenen Einzelkind ein Geschwisterkind zu machen.

Kinder lieben Dreck und achten wenig auf Sauberkeit und Hygiene – zum Ärger und auch zur Besorgnis der Eltern. Befürchtungen, dass sich ein Kind durch mangelnde Hygiene diverse Krankheiten einfangen kann sind allerdings unnötig. Ein gewisses Maß an Sauberkeit muss natürlich sein, im Übermaß kann gerade die Hygiene im Umfeld krank machen.

Mal eben schnell die Kinder vom Schwimmen abholen, zur Schule bringen oder gar einen Sonntagsausflug machen – dass Väter ihre Kinder und deren Freunde chauffieren, ist an der Tagesordnung. Doch was geschieht eigentlich, wenn ein Unfall passiert? Wer haftet dafür? Müssen Eltern eine Einverständniserklärung unterzeichnen, wenn sie ihr Kind in ein fremdes Fahrzeug steigen lassen? Diese und andere Fragen stellen sich Eltern regelmäßig.

Ferienzeit ist Reisezeit und vor allem Familien mit Kindern sind gern im Auto unterwegs. Man bleibt flexibel und kann alles Nötige mitnehmen. Allerdings finden viele Kinder das Autofahren gar nicht so toll und reagieren mit Übelkeit und Erbrechen. Abhilfe schaffen verschiedene Maßnahmen.

Wenn das Baby da ist, sind viele Eltern unsicher. Ist es besser, es ist kuschelig warm oder gedeiht ein Baby besser bei kühleren Temperaturen? Wie ist es mit Schlaf bei offenem Fenster und wie lüftet man richtig, wenn ein Kind im Haus ist?

Ein Vater fliegt mit seiner Familie in Urlaub auf die Seychellen – ganz entgegen den Bedenken in seinem Umfeld. Wie es dazu kam und wie es lief erzählt er hier …

Großeltern sind für Kinder wichtige Sozialkontakte und für Eltern unter anderem superpraktisch. Doch allzu oft wohnen Oma und Opa weit entfernt oder sind anderweitig nicht verfügbar. Um die Vorteile dieser Verwandtschaftsbeziehung dennoch nutzen zu können, gibt es auch das Konzept der Leihomas (und natürlich auch –opas).

Wir testen die Produkte von Playmobil in 9 Kategorien. Wie viele der 50 möglichen Punkte wird Playmobil wohl erreichen?

Fortbewegung ist für Babys schon früh ein Thema. Den ersten Kontakt mit vier Rädern haben unsere Kinder schon im zartesten Alter, wenn sie – wenn auch noch nicht selbst bewegt – im Kinderwagen umher geschoben werden. Von da ab beginnt meist eine mobile Karriere, die mit dem Bobbycar beginnt.

Vor gut zwei Jahren haben wir uns vor der Geburt unseres zweiten Kindes einen Bollerwagen angeschafft – und haben es nie bereut. Der Bollerwagen wurde zu unserem ständigen Begleiter auf Ausflügen und in den Urlaub. Oft ersetzt er auch den Kinderwagen.

Von der Geburt bis zum Erwachsen werden verändern sich die menschlichen Proportionen mehrmals. Daraus ergeben sich für Kinder Besonderheiten in Bezug auf Verletzungsgefahren, Bewegungsabläufen und der Temperaturregulation.

Kinder sind den ganzen Tag in Bewegung, zusätzlich wachsen und entwickeln sie sich unentwegt. Dazu brauchen Sie jede Menge Energie. Je gleichmäßiger deren Nachschub über die Nahrung gewährt ist, umso besser kann sich der kindliche Organismus entwickeln.

„Fleisch ist mein Gemüse“ ist nicht nur der literarische Besteller von Heinz Strunk, sondern auch die wohl kürzeste Zusammenfassung der favorisierten Ernährungsweisen von Männern. Ist dem wirklich so? Ernähren sich Männer schlechter als Frauen? Wenn ja, warum diese Unterschiede? Warum spielt Fleisch in der Ernährung des Mannes eine derart wichtige Rolle?

Spielzeug gibt es in unzähligen Varianten für alle Altersklassen – pädagogisch mehr oder weniger wertvoll. Junge Eltern stehen oft ratlos vor der Frage: Womit soll mein Kind spielen? Die Altersangaben auf dem Spielzeug geben häufig nur sehr grobe Anhaltspunkte, denn jedes Kind ist anders entwickelt.