Für Kinder ist es oft etwas ganz Besonderes, wenn sie gemeinsam mit dem Papa etwas unternehmen. Insbesondere dann, wenn sie unter der Woche von der Mutter umsorgt werden. Daher freuen sich Kinder um so mehr, wenn sie am Wochenende einen Ausflug mit dem Vater machen. Es gehört gar nicht so viel dazu, dass die Unternehmung zu einem Erlebnis wird – ein wenig Vorbereitung, vor allem aber eine positive Grundeinstellung und etwas Begeisterungsfähigkeit.

Kinder verändern das Leben ihrer Eltern – mehr als man denkt. Hier ein Blick auf Gegenstände, die man als Eltern viel mehr gebraucht oder von denen man deutlich mehr verbraucht als in der Zeit vor den Kindern.

Nach einem langen, dunklen Winter freuen wir uns besonders darauf, dass die Tage länger und die Temperaturen milder werden. Es ist die Zeit des Aufatmens und des Neuerwachens der Lebensgeister, selbst wenn viele Erwachsene gerade jetzt von der Frühjahrsmüdigkeit geplagt werden.

Sowohl Mütter als auch Väter spielen im Leben sowie für die Entwicklung ihrer Kinder eine wichtige Rolle. Während die Mutter zu Beginn oft noch die wichtigste Bezugsperson ist, ändert sich das manchmal im Laufe der Zeit. Gerade für einen Sohn wird dann zunehmend der Vater zum Vorbild und somit eine wichtige Person, welche Orientierung schenkt und die Persönlichkeitsentwicklung beeinflusst. Eine gute Beziehung zwischen Vater und Kind ist daher sehr wichtig und kann durch gemeinsame Erlebnisse gezielt gestärkt werden. Was also können Väter mit ihren Söhnen unternehmen?

Gerade in den ersten Lebensjahren ist der Geist unserer Kinder weit geöffnet. Sie sind empfänglich für die kleinen Wunder des Lebens. Spiele und Aktivitäten, die ihre Sinne ansprechen, helfen Kindern dabei, die Welt in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit zu sehen, zu fühlen und ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen.

Wer an Sportarten denkt, die die ganze Familie ausüben kann, dem fallen meistens Wandern oder Radtouren ein. Doch es gibt darüber hinaus noch eine Menge anderer Sportarten, die zur gemeinschaftlichen Familienaktion werden können.

Wer will schon gern ein Messie sein? Niemand möchte sich nachsagen lassen, dass er oder sie den Haushalt nicht einigermaßen im Griff hat. Aber Kinder stellen hierbei eine große Herausforderung dar. Manche Eltern möchten früher oder später am liebsten aufgeben und den Dreck Dreck sein lassen. Gut so, denn zu viel Ordnung bringt nichts. Hier unsere Top 10 der Gründe.

Häufig sind die einfachsten Spiele die, die am meisten Spaß machen. Insbesondere dann, wenn Papa mitspielt und es auch etwas wilder zugehen darf. Hierfür eignet sich insbesondere Zubehör, das nichts kostet wie Karton oder Papier. Ganz nebenbei regen Sie durch kreatives Spiel mit solch einfachen „Zutaten“ die Fantasie Ihrer Kinder an.

Der Winter ist eine ideale Zeit, um mit seinen Kindern viel draußen zu unternehmen. Schlitten fahren, Eislaufen oder einen Schneemann bauen sind nur wenige Beispiele. Wenn das Wetter kalt genug ist und ausreichend Schnee liegt, kann man sich auch einem besonderen Projekt widmen: Ein eigenes Iglu. Dafür braucht man nur wenig Material, etwas Zeit und ein bisschen Geschick. Was man alles beachten sollte, steht in diesem Artikel.

Besonders wenn man selber Vater ist, lassen sich viele Entscheidungen der eigenen Eltern besser verstehen. Man kann man Ängste und Sorgen nachempfinden und stellt den Schutz des eigenen Kindes auch vor dessen Drang nach mehr Freiheiten. Dennoch gibt es Dinge, die man bei der Erziehung der eigenen Kinder anders machen möchte, als es die eigenen Eltern gemacht haben. Hier unsere Top 10.

Wir alle kennen das Bild: man klettert auf den Dachboden, entdeckt dort eine alte Kiste und darin zahlreiche Kindheitserinnerungen. Den alten Teddy, die erste Modelleisenbahn und alte Fotos. Kaum etwas könnte schöner sein, so noch einmal mit der eigenen Vergangenheit verbunden zu sein.

Wir alle benutzen Floskeln, ohne groß darüber nachzudenken. Man sagt vieles eben so dahin. Doch mit manchen dieser Floskeln und Sprüche haben unsere Eltern uns in den Wahnsinn getrieben. Einige der nervigsten Eltern-Floskeln haben wir hier zusammengestellt.

Eltern wollen nur das Beste für ihre Kinder. Auch, wenn es manchmal schwer fällt – irgendwann muss man loslassen, so dass Kinder ihre eigenen Schritte gehen. Natürlich möchte man ihnen dafür einige Ratschläge mitgeben, die ihnen helfen sollen, ihren Weg im Leben zu finden. Auch, um sie vor schmerzhaften Erfahrungen zu bewahren, die man vielleicht selbst einmal gemacht hat.

Natürlich, auch wir hatten unsere Helden: Jim Knopf und Lukas oder Lassie, Flipper, Barbapapa und, und und....
Aber gab es Lassie Bettwäsche? Flipper Schulranzen? Jim Knopf Fahrräder? Nein!
Begeistern sich unsere Kinder heute für einen Charakter können sie sofort eintauchen in die Produkt-Welt ihres Helden und aus dem ehemaligen Kinderzimmer wird die Lillifee- Erlebniswelt in Pink oder der Wilde-Kerle-Fußballplatz. Für Eltern kann das ganz schön anstrengend sein.

Kinder bereichern das Leben – keine Frage. Aber wenn junge Eltern nach dem ersten Jahr zurückblicken entdecken sie auch eine ganze Reihe Dinge, die sie als Eltern aufgegeben haben - oder aufgeben mussten.