Nach einem langen, dunklen Winter freuen wir uns besonders darauf, dass die Tage länger und die Temperaturen milder werden. Es ist die Zeit des Aufatmens und des Neuerwachens der Lebensgeister, selbst wenn viele Erwachsene gerade jetzt von der Frühjahrsmüdigkeit geplagt werden.

Mit dem eigenen Kind etwas zu bauen, ist ein einzigartiges Erlebnis. Man macht etwas zusammen, hilft sich gegenseitig, vermittelt Fähigkeiten und kann dabei zusehen, wie etwas Neues wächst und entsteht. Die Möglichkeiten sind zahlreich und reichen vom reinen Spiel bis hin zu ganz alltagstauglichen und praktischen Dingen.

Wenn an der Tag- und Nachtgleiche am 22. oder 23. September der astrologische Herbst beginnt, genießen wir oft noch die letzten heißen Tage des Spätsommers. Gefühlt beginnt der Herbst, wenn die Temperaturen sinken, die Tage deutlich kürzer und die Blätter bunt werden.

Kinder mögen es verspielt, möchten kreativ sein und schätzen die Nähe zu den Eltern. Deshalb ist Basteln mit Kindern eine wundervolle Beschäftigung, die nicht nur durch wertvolle, gemeinsame Zeit geprägt ist, sondern auch durch einen Lerneffekt, der Kindern hilft, die Welt besser zu verstehen. Besonders jetzt, wenn die Tage länger werden und Austoben im Freien seltener wird, sind Bastel-Abende mit der Familie eine wundervolle Art der Freizeitgestaltung.

Eben noch sitzt man mit seinem WG-Kumpel auf umgedrehten Bierkästen, zockt mit der Playstation, öffnet ein Bier und verspeist die Ravioli aus der Dose - kalt versteht sich - als die Freundin vor der Tür steht. Sie äußert den Wunsch zusammenzuziehen. Ach du Schreck!

Ein junges Elternpaar nimmt sich vor, seine Tochter möglichst geschlechtsneutral, also nicht spezifisch „mädchenhaft“, zu erziehen. Gar nicht so einfach, bei all den Einflüssen von außen. Dabei stellt man häufig auch sein eigenes Verhalten infrage – würde ich es bei einem Sohn genauso machen? Ein junger Vater erzählt von seinen Erfahrungen mit Tochter Lilly.

„Das habe ich jetzt schon 1000-Mal gesagt“ – dieses Gefühl kennen Eltern nur zu gut. Immer wieder muss man den Nachwuchs daran erinnern, sich die Zähne zu putzen, das Zimmer aufzuräumen im Supermarkt nichts aus den Regalen zu nehmen oder nicht am Tisch mit dem Stuhl zu kippeln. 

Tim ist gerade einmal eine Woche alt. Im Gegensatz zu anderen Babys kann er reden - und er hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. Er ist sich noch nicht sicher, was er von der neuen Situation halten soll...

So könnte der Buchtitel eines meiner Vorlesebücher für die Kinder lauten. Aber nein. Dieses Mal bedarf es keiner schriftstellernden Phantasie. Wir haben es erlebt. Wir – das ist unsere deutsch-spanische Familie, dem deutschen Papa, der spanischen Mamá und den drei deutsch-spanischen Kindern.

Sobald der erste Schnee liegt, fiebern die Kinder auch dem Bau des ersten Schneemanns entgegen. Damit der Schneemann gut gelingt, ist einiges zu beachten. Besonders wichtig ist die richtige Konsistenz des Schnees. Was die Perfektion angeht – vergessen Sie nicht, dass es Kindern mehr um den Spaß als um die Schönheit geht.